Antenne: Versorgung mit DVB-T2 wird stark ausgebaut

Es ist Zeit für die zweite Ausbauwelle von DVB-T2. In Kürze endet das alte Antennenfernsehen in vier Ballungsgebieten. Und damit ist die große DVB-T2-Umstellung noch nicht abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Betreiber
Das Logo der Betreiber (Bild: DVB-T2)

DVB-T2 startet im November 2017 wie geplant in die zweite Ausbauphase. Das gab das Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland am 29. August 2017 bekannt. Ab dem 8. November 2017 kommt das neue Antennenfernsehen in die Ballungsgebiete Dresden, Kassel, Koblenz und Freiburg.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Damit können Nutzer in diesen Regionen erstmals auch 22 private Fernsehprogramme über Antenne empfangen. Die bisherige DVB-T-Ausstrahlung endet dort zu diesem Zeitpunkt.

Zugleich werden die Senderstandorte Cuxhaven (Stadt), Göttingen (Espol), Heringsdorf, Hoher Meissner, Löbau, Pfaffenberg, Rhön, Stralsund (Garz), Wolfsburg und Würzburg auf DVB-T2 HD umgestellt. Dort sind derzeit ausschließlich öffentlich-rechtliche TV-Programme terrestrisch empfangbar. Durch den Umstieg steigt die Zahl der öffentlich-rechtlichen Programme auf bis zu 17 an und die DVB-T-Verbreitung endet.

DVB-T2 Umstellung seit März 2017

Ende März 2017 war das terrestrische Signal DVB-T in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet worden. Im Jahr 2018 und 2019 wird in weiteren Regionen Deutschlands von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt. Im Oktober 2016 wurden die drei weiteren Aufbauphasen für November 2017 sowie März und November 2018 angesetzt: Die Zahl der Senderstandorte wächst nach den damaligen Planungen bis November 2018 auf insgesamt 61 Standorte an. "Private TV-Anbieter verdoppeln damit ihre Reichweite gegenüber der heutigen DVB-T Infrastruktur", erklärte der Betreiber Media Broadcast.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität fallen nun jährlich 69 Euro an. In Deutschland empfangen insgesamt 3,4 Millionen Haushalte das TV-Signal terrestrisch, für knapp die Hälfte ist es die Hauptquelle für den Fernsehempfang. Davon hat Media-Broadcast-Eigner Freenet rund ein Drittel als Kunden gewonnen und befindet sich nach Angaben des Unternehmens damit im Soll. Ein umfassenderes Fazit über den Erfolg werde man voraussichtlich Ende des Jahres ziehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bifi 30. Aug 2017

Ob man jetzt aber private Fernsehsender oder Fernsehsender an sich im Heimkinoraum...

Mauw 30. Aug 2017

Kostet nichts, wenn man mit den ÖR zufrieden ist. Sonst kostet es ab jetzt. SD mit dem...

MAD_onna 29. Aug 2017

schließlich schaue ich schon seit über 20 Jahren KEIN Fernsehen mehr - aber entwickelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /