Antenne: Versorgung mit DVB-T2 wird stark ausgebaut

Es ist Zeit für die zweite Ausbauwelle von DVB-T2. In Kürze endet das alte Antennenfernsehen in vier Ballungsgebieten. Und damit ist die große DVB-T2-Umstellung noch nicht abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Betreiber
Das Logo der Betreiber (Bild: DVB-T2)

DVB-T2 startet im November 2017 wie geplant in die zweite Ausbauphase. Das gab das Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland am 29. August 2017 bekannt. Ab dem 8. November 2017 kommt das neue Antennenfernsehen in die Ballungsgebiete Dresden, Kassel, Koblenz und Freiburg.

Stellenmarkt
  1. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
Detailsuche

Damit können Nutzer in diesen Regionen erstmals auch 22 private Fernsehprogramme über Antenne empfangen. Die bisherige DVB-T-Ausstrahlung endet dort zu diesem Zeitpunkt.

Zugleich werden die Senderstandorte Cuxhaven (Stadt), Göttingen (Espol), Heringsdorf, Hoher Meissner, Löbau, Pfaffenberg, Rhön, Stralsund (Garz), Wolfsburg und Würzburg auf DVB-T2 HD umgestellt. Dort sind derzeit ausschließlich öffentlich-rechtliche TV-Programme terrestrisch empfangbar. Durch den Umstieg steigt die Zahl der öffentlich-rechtlichen Programme auf bis zu 17 an und die DVB-T-Verbreitung endet.

DVB-T2 Umstellung seit März 2017

Ende März 2017 war das terrestrische Signal DVB-T in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet worden. Im Jahr 2018 und 2019 wird in weiteren Regionen Deutschlands von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt. Im Oktober 2016 wurden die drei weiteren Aufbauphasen für November 2017 sowie März und November 2018 angesetzt: Die Zahl der Senderstandorte wächst nach den damaligen Planungen bis November 2018 auf insgesamt 61 Standorte an. "Private TV-Anbieter verdoppeln damit ihre Reichweite gegenüber der heutigen DVB-T Infrastruktur", erklärte der Betreiber Media Broadcast.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität fallen nun jährlich 69 Euro an. In Deutschland empfangen insgesamt 3,4 Millionen Haushalte das TV-Signal terrestrisch, für knapp die Hälfte ist es die Hauptquelle für den Fernsehempfang. Davon hat Media-Broadcast-Eigner Freenet rund ein Drittel als Kunden gewonnen und befindet sich nach Angaben des Unternehmens damit im Soll. Ein umfassenderes Fazit über den Erfolg werde man voraussichtlich Ende des Jahres ziehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bifi 30. Aug 2017

Ob man jetzt aber private Fernsehsender oder Fernsehsender an sich im Heimkinoraum...

Mauw 30. Aug 2017

Kostet nichts, wenn man mit den ÖR zufrieden ist. Sonst kostet es ab jetzt. SD mit dem...

MAD_onna 29. Aug 2017

schließlich schaue ich schon seit über 20 Jahren KEIN Fernsehen mehr - aber entwickelt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /