Abo
  • Services:

Antenne Deutschland: Betreiber für zweites Digitalradio-Multiplex gefunden

Der Betreiber für die zweite nationale DAB+-Plattform steht fest. Antenne Deutschland, ein Zusammenschluss von Absolut Digital und Media Broadcast, will in einigen Monaten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Sendeturm der Telekom für DVB-T2 und DAB+ wurde unlängst errichtet.
Ein neuer Sendeturm der Telekom für DVB-T2 und DAB+ wurde unlängst errichtet. (Bild: Deutsche Telekom)

Antenne Deutschland wird neuer Plattformanbieter des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplexes. Das hat die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten am 6. Juni beschlossen. Es hatten sich auch Media Broadcast und ein Konsortium um die Leipziger Digital Audio Broadcasting Plattform (DABP) beworben. Antenne Deutschland ist ein Zusammenschluss von Absolut Digital und Media Broadcast.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die Absolut Digital mit Sitz in Nürnberg und Studio in Regensburg unter Geschäftsführer Willi Schreiner steht für den regionalen Fernseh- und Rundfunkanbieter Oschmann-Gruppe.

Gute Konzepte

GVK-Chef Winfried Engel sagte, mit Antenne Deutschland bekomme ein "als Programmveranstalter und Netzbetreiber erfahrener Player den Zuschlag, bei dem wir erwarten können, dass es auch zügig losgeht. Unsere Zuweisung als Plattformbetreiber des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex mit bis zu 18 neuen nationalen privaten Programmen wird dem terrestrischen Digitalradio einen weiteren wichtigen Impuls geben und für mehr Vielfalt im Sinne der Mediennutzer sorgen." Insgesamt hätten alle drei Bewerber gute Konzepte vorgelegt, das überzeugendste habe schließlich den Zuschlag bekommen. Bei der Ausschreibung ging es um Plattformanbieter für ein bundesweit einheitliches Programmangebot. Zu bisher 13 national verbreiteten DAB+-Programmen kommen bis zu 18 weitere bundesweit ausgestrahlte private hinzu.

Das Unternehmen hatte im Rahmen seiner Bewerbung zugesichert, innerhalb von neun Monaten eine zweite nationale DAB+-Plattform aufzubauen. Geplant seien auch neue Formate; hierzu werden weitere Programmveranstalter neutralen Zugang zu der Plattform erhalten, erklärte Media Broadcast. Mit DAB+ sei es möglich, mehr Programme zu günstigeren Kosten zu verbreiten.

"Der zweite Bundesmux wird das größte Privatradio-Investment der letzten 30 Jahre und verschafft DAB+ einen ungeheuren Schub", sagte Willi Steul, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland und Intendant von Deutschlandradio.

Die ersten ausgeschriebenen terrestrischen Übertragungskapazitäten des bundesweiten Digitalradio-Multiplexes wurden im Sommer 2016 vergeben. Das zweite Multiplex soll bundesweit im Kanal 5A laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

winsharp93 08. Jun 2017

Ich meine: Nein! Die Autohersteller scheinen da allerdings anderer Meinung zu sein...

M.P. 08. Jun 2017

Bei DAB+ hat man aber Qualitäts-Chancen vertan. Wenn man die Kompression bis zum gerade...

M.P. 07. Jun 2017

Was ist an " zweite nationale DAB+-Plattform" eigentlich schwer verständlich? Das wird...

M.P. 07. Jun 2017

Da hat man viel zu viel Angst vor dem Abwandern der Hörer... Die meisten Hörer hören...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /