Abo
  • IT-Karriere:

Antenne Deutschland: Betreiber für zweites Digitalradio-Multiplex gefunden

Der Betreiber für die zweite nationale DAB+-Plattform steht fest. Antenne Deutschland, ein Zusammenschluss von Absolut Digital und Media Broadcast, will in einigen Monaten liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Sendeturm der Telekom für DVB-T2 und DAB+ wurde unlängst errichtet.
Ein neuer Sendeturm der Telekom für DVB-T2 und DAB+ wurde unlängst errichtet. (Bild: Deutsche Telekom)

Antenne Deutschland wird neuer Plattformanbieter des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplexes. Das hat die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten am 6. Juni beschlossen. Es hatten sich auch Media Broadcast und ein Konsortium um die Leipziger Digital Audio Broadcasting Plattform (DABP) beworben. Antenne Deutschland ist ein Zusammenschluss von Absolut Digital und Media Broadcast.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die Absolut Digital mit Sitz in Nürnberg und Studio in Regensburg unter Geschäftsführer Willi Schreiner steht für den regionalen Fernseh- und Rundfunkanbieter Oschmann-Gruppe.

Gute Konzepte

GVK-Chef Winfried Engel sagte, mit Antenne Deutschland bekomme ein "als Programmveranstalter und Netzbetreiber erfahrener Player den Zuschlag, bei dem wir erwarten können, dass es auch zügig losgeht. Unsere Zuweisung als Plattformbetreiber des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex mit bis zu 18 neuen nationalen privaten Programmen wird dem terrestrischen Digitalradio einen weiteren wichtigen Impuls geben und für mehr Vielfalt im Sinne der Mediennutzer sorgen." Insgesamt hätten alle drei Bewerber gute Konzepte vorgelegt, das überzeugendste habe schließlich den Zuschlag bekommen. Bei der Ausschreibung ging es um Plattformanbieter für ein bundesweit einheitliches Programmangebot. Zu bisher 13 national verbreiteten DAB+-Programmen kommen bis zu 18 weitere bundesweit ausgestrahlte private hinzu.

Das Unternehmen hatte im Rahmen seiner Bewerbung zugesichert, innerhalb von neun Monaten eine zweite nationale DAB+-Plattform aufzubauen. Geplant seien auch neue Formate; hierzu werden weitere Programmveranstalter neutralen Zugang zu der Plattform erhalten, erklärte Media Broadcast. Mit DAB+ sei es möglich, mehr Programme zu günstigeren Kosten zu verbreiten.

"Der zweite Bundesmux wird das größte Privatradio-Investment der letzten 30 Jahre und verschafft DAB+ einen ungeheuren Schub", sagte Willi Steul, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland und Intendant von Deutschlandradio.

Die ersten ausgeschriebenen terrestrischen Übertragungskapazitäten des bundesweiten Digitalradio-Multiplexes wurden im Sommer 2016 vergeben. Das zweite Multiplex soll bundesweit im Kanal 5A laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote

winsharp93 08. Jun 2017

Ich meine: Nein! Die Autohersteller scheinen da allerdings anderer Meinung zu sein...

M.P. 08. Jun 2017

Bei DAB+ hat man aber Qualitäts-Chancen vertan. Wenn man die Kompression bis zum gerade...

M.P. 07. Jun 2017

Was ist an " zweite nationale DAB+-Plattform" eigentlich schwer verständlich? Das wird...

M.P. 07. Jun 2017

Da hat man viel zu viel Angst vor dem Abwandern der Hörer... Die meisten Hörer hören...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /