Abo
  • Services:

Anteilsverkauf: Berliner Startup Soundcloud schließt Vertrag mit Warner

Warner Music übernimmt einen Anteil an Soundcloud und lizenziert einen Teil seiner Musiktitel. Soundcloud zahlt Abgaben an Warner Music, wenn einer seiner Musiktitel abgerufen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Soundcloud-Logo
Soundcloud-Logo (Bild: Soundcloud)

Soundcloud hat einen Vertrag mit dem ersten großen Musikkonzern geschlossen. Wie Warner Music mitteilte, schließt die Vereinbarung das werbefinanzierte Soundcloud-Angebot und den Abodienst ein, der in der ersten Jahreshälfte 2015 eingeführt werden soll.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Das Berliner Startup ermöglicht es Nutzern, Audiodateien bis zu einer gewissen Menge kostenlos hochzuladen und mit anderen Nutzern zu teilen. Musiker, DJs oder Produzenten, die größere Mengen hochladen, zahlen eine monatliche Gebühr. Nach Angaben vom Mai 2014 hatte Soundcloud mehr als 250 Millionen Nutzer.

Warner Music beteilige sich im Rahmen des Vertrags auch mit einem kleinen Anteil von 3 bis 5 Prozent an Soundcloud, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die anderen beiden Major Labels Universal Music und Sony Music Entertainment seien in den vergangenen Wochen einer Einigung mit Soundcloud noch nicht nähergekommen.

Soundcloud zahlt Abgaben an Warner Music und Warner Chappell Music, wenn einer seiner Musiktitel abgerufen wird. Soundcloud-Chef Alexander Ljung sagte, dass es weiterhin einen kostenlosen Dienst geben soll.

Lucian Grainge, Aufsichtsratschef von Universal Music Group, sagte in der vergangenen Woche dem Wall Street Journal, "Soundcloud biete Möglichkeiten, um einen unbeschreiblichen Umsatz zu generieren." Werbung allein werde nicht genügend Geld einbringen, nötig sei eine feste Monatsgebühr, die die Nutzer bezahlen.

Im Mai 2014 wurde berichtet, dass Twitter Verhandlungen führe, um Soundcloud zu kaufen, es sei aber eine endgültige Entscheidung gegen die Übernahme gefallen. Das Unternehmen wurde dabei mit rund 700 Millionen Dollar bewertet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com

Dwalinn 06. Nov 2014

Mojang und Minecraft sind ja auch Indie :D (Was ja rein theoretisch bis zum 15.09...

Dwalinn 06. Nov 2014

Ich hätte erwartet das 250 Mio potenzielle Kunden mehr wert sind. Besonders wenn ich an...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /