• IT-Karriere:
  • Services:

Antec P110 Silent: Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

Antecs neuer Midi-Tower trägt den Namen P110 Silent nicht umsonst: Das Aluminiumgehäuse ist ab Werk gedämmt. Es lassen sich viele verschiedene Lüfter einbauen. Austauschbare Filter sollen derweil für ein staubfreies Inneres sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P110 Silent ist gedämmt.
Das P110 Silent ist gedämmt. (Bild: Antec)

Der PC-Gehäusehersteller Antec ergänzt seine Performance-One-Serie um das P110 Silent. Es handelt sich um einen Midi-Tower, der größtenteils aus Aluminium gefertigt wird. Der Zusatz Silent bezieht sich auf das geräuschdämmende Material im Gehäuse, das bereits vorinstalliert ist. Ähnliche Gehäuse ohne Dämmung gibt es bereits - beispielsweise das Antec P110 Luce.

Stellenmarkt
  1. awesome information technology GmbH, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das Gehäuse misst 518 mm x 489 mm x 230 mm und wiegt 12,8 Kilogramm. Ähnlich groß ist beispielsweise auch das Antec Three Hundred, ein oft gekauftes Gehäuse des Herstellers. Es soll Raum für ATX-, MicroATX- und MiniITX-Mainboards bieten. Das ATX-Netzteil wird auf dem Boden des Gehäuses montiert. Außerdem finden bis zu sechs 3,5-Zoll-Festplatten im Gehäuse Platz. Vier 2,5-Zoll-Einbauschächte können die vorhandenen 3,5-Zoll-Slots ersetzen. Zwei zusätzliche 2,5-Zoll-Schächte sind vorhanden. An der Rückseite befinden sich acht horizontale Ausgänge für PCIe-Karten und zwei vertikale Ausgänge. Darüber kann eine zum Mainboard parallele Grafikkarte eingebaut werden.

  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
  • Das P110 Silent (Bild: Antec)
Das P110 Silent (Bild: Antec)

Kein Platz fürs DVD-Laufwerk

Die mattschwarze Frontblende des P110 Silent lässt sich abnehmen. Dahinter bekommt der Nutzer Zugang zu drei Lüfterplätzen für 120-mm-Kühler. Platz für ein optisches Laufwerk scheint jedoch zu fehlen. Alternativ sollen auch zwei 140-mm-Lüfter Platz finden. Davon ist einer bereits vorinstalliert. Davor befindet sich ein Staubfilter, der sich abnehmen und reinigen oder austauschen lässt. Das gleiche Prinzip ist auch an der Unterseite zu finden. An der Oberseite können zwei 140-mm- oder 120-mm-Lüfter montiert werden. An der Rückseite ist Platz für den bereits vorinstallierten 120-mm-Lüfter.

Der CPU-Kühler auf dem Sockel darf maximal 165 mm hoch sein. die maximale Grafikkartenlänge beträgt 390 mm - genug Platz für eine Nvidia Geforce GTX 1080 Ti oder AMD RX Vega 64. Die Frontblende hat zwei USB-3.0-Buchsen, HDMI und einen Kopfhörerausgang. Das Seitenpanel besteht aus Plexiglas und bietet einen Einblick in das Innere des Gehäuses.

Antec verkauft den P110 Silent für 110 Euro im Einzelhandel. Das sind etwa 15 Euro mehr als das ungedämmte P110 Luce.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  2. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)

Jolla 18. Dez 2017

Vielleicht einfach mal ein gutes Gehäuse kaufen....

Anonymer Nutzer 18. Dez 2017

Feinstaub bei Staubfiltern. Hat nicht verstanden.

Anonymer Nutzer 16. Dez 2017

nein, ich meinte dass das Ding Staubfilter hat, die man reinigen kann. Aber ja, das...

ThorstenMUC 16. Dez 2017

Mir gefällt die Kunststoff-Front des Define nicht... das Nanoxia Deep Silence hat eine...

maverick1977 16. Dez 2017

Corsair hat diese Staubfilter schon ne ganze Weile. Und das nicht nur an der Front...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /