• IT-Karriere:
  • Services:

Anstößige Inhalte: Apple löscht App über Drohnenangriffe

Eine App, die Informationen über US-Drohnenangriffe verbreitet, ist aus Apples App Store entfernt worden. Sie könnte für einige Nutzer anstößige Inhalte enthalten, rechtfertigt sich das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Metadata+ wurde aus dem App Store entfernt.
Die App Metadata+ wurde aus dem App Store entfernt. (Bild: Screenshots der App/Guardian)

Apple hat die App Metadata+ aus seinem App Store entfernt. Das Programm von Entwickler Josh Begley hatte Nutzern Push-Benachrichtigungen über US-Drohnenangriffe geschickt. Apple hatte der App unter ihrem vorherigen Namen Drones+ bereits fünf Mal die Zulassung zum App Store verweigert - wegen "übermäßig grausamer und anstößiger Inhalte".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Die App zeigt Nutzern jedoch keine Bilder von Toten oder andere Dokumentationen von Drohnenangriffen, sondern informiert per kurzem Text über Drohnenangriffe. Die Nachrichten enthalten Informationen über die Anzahl von Toten und Verletzten und manchmal deren Namen oder den Ort des Geschehens.

Begley betreibt auch den Twitter-Account @Dronestream, auf dem er ebenfalls Daten über Drohnenangriffe veröffentlicht. Die Daten stammen vom Bureau of Investigative Journalism in den USA. Bei der Löschung berief Apple sich auf die Nutzungsbedingungen des App Store: "Ihre App enthält Inhalte, die andere Nutzer anstößig finden könnten."

Wer die App schon installiert hat, kann sie weiterhin nutzen

Nutzer, die die App schon installiert haben, sollen sie nach Angaben von Begley auch weiterhin nutzen können. Neuinstallationen über den App Store sind jedoch nicht mehr möglich. Eine weitere App des Künstlers und Programmierers mit dem Namen Ephemeral+ zeichnet ähnliche Daten auf. Weil die App dies jedoch in der Beschreibung nicht so deutlich darstellt, wurde sie bislang nicht von Apple gelöscht.

Apple wird immer wieder dafür kritisiert, dass das Unternehmen Apps mit politischem Anspruch aus dem App Store entferne. Beispiele sind Apps, die über Sweatshops, Kinderarbeit, Menschenhandel oder den Krieg in Syrien berichten. Offensichtlich wendet Apple das Prinzip der Meinungsfreiheit nicht auf Apps an: In einer Stellungnahme teilte der Konzern mit: "Wir behandeln Apps anders als Bücher oder Musik, die wir nicht kuratieren. Wenn du eine Religion kritisieren willst, schreibe ein Buch. Wenn du Sex beschreiben willst, schreibe ein Buch oder einen Song oder baue eine medizinische App." Doch auch bei Büchern im App Store ist die Freiheit nicht grenzenlos. Eine Comic-Auflage von Ulysses wurde von Apple erst freigeschaltet, nachdem eine Nacktzeichnung entfernt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

pierrot 02. Okt 2015

Du machst da einen kleinen, aber verheerenden Denkfehler. Es geht Apple nur darum, welche...

Dwalinn 01. Okt 2015

Ich gebe dir da absolut recht, nur kann man daran leider nicht viel ändern.... wobei bei...

blauerninja 01. Okt 2015

@Blobhop * Negative Berichterstattung über Israel ist unerwünscht (-> Günter Grass...

Salzbretzel 01. Okt 2015

* Whatsapp Lauter unanständige Dinge. Es kamen sogar schon Nacktbilder an! *Newsapp (habe...

Unwichtig 01. Okt 2015

Ich finde Kriege generell anstoessig. Also bitte alles loeschen und verbieten! Am besten...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /