Abo
  • Services:

Ansgar Heveling: Unionsfraktion begrüßt Kartellbeschwerde gegen Google

Die Unionsfraktion verteidigt die Klage von Verlagen gegen Google. Der Konzern könne im Alleingang festlegen, "wer im Internet stattfindet". IT-Anwalt Stadler hält die Position der Verlage allerdings für ungerechtfertigt und rabulistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Begrüßt die Kartellbeschwerde gegen Google: Ansgar Heveling
Begrüßt die Kartellbeschwerde gegen Google: Ansgar Heveling (Bild: Ansgar Heveling/Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Die Unionsfraktion im Bundestag begrüßt das juristische Vorgehen zahlreicher Verlage gegen den Suchmaschinenkonzern Google. Das geltende Recht werde von Google offensichtlich insbesondere auf seinem Nachrichtenportal Google News konsequent nicht beachtet, teilten die Abgeordneten Marco Wanderwitz und Ansgar Heveling (beide CDU) am Dienstag in Berlin mit. "Statt in Verhandlungen zu treten, drohte Google den Verlagen per E-Mail mit dem Auslisten ihrer Inhalte. Das zeigt, dass Google seine marktmächtige Position missbraucht - in dem Wissen, dass die eigene Monopolstellung im Netz dieses Verhalten ermöglicht."

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Zwölf deutsche Verlage und die Verwertungsgesellschaft (VG) Media hatten am Dienstag Beschwerde beim Bundeskartellamt eingelegt. Hintergrund ist das Vorgehen von Google, das vor dem Inkrafttreten des Leistungsschutzrechts am 1. August 2013 die Verlage dazu aufgefordert hatte, ihr Einverständnis zu geben, dass Texte und Videos "unentgeltlich in Google News aufgenommen werden sollen". Darin sehen die Verlage nun einen Missbrauch von Googles Vormachtstellung.

Diese Position wird von der Unionsfraktion nun unterstützt. Google wisse, "dass es im Alleingang festlegen kann, wer im Internet stattfindet und wer nicht", schrieben Wanderwitz und Heveling weiter. Die Kartellbeschwerde sei "ein deutliches Signal in Richtung EU-Kommission, über die Einleitung eines wettbewerbsrechtlichen Verfahrens gegen Google nachzudenken und nicht auf eine Vereinbarung zu setzen". Auch im Rechtsraum Internet gälten die Regeln der Sozialen Marktwirtschaft: "Es ist nicht der Stärkste, der die Regeln setzt, sondern der Staat im Interesse der Allgemeinheit." EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte bereits im Februar mitgeteilt, er habe sich mit Google weitgehend geeinigt. Den deutschen Verlagen gehen die Zugeständnisse des Konzerns im Streit um die Bevorzugung eigener Angebote bei den Suchergebnissen aber längst nicht weit genug.

Indizierungspflicht für lizenzpflichtige Verlagsinhalte?

Das kartellrechtliche Vorgehen hatten die Verlage schon seit Jahren beobachtet. Vor zwei Jahren hatte Christoph Keese vom Axel-Springer-Konzern in einem Interview mit Golem.de bereits gesagt, für den Fall, dass Google mit einem Delisting drohe, sei "es ratsam, das Wettbewerbsrecht im Auge zu behalten". In einer Studie des Berliner Instituts für Strategieentwicklung (IFSE) war anschließend über eine Indizierungspflicht lizenzpflichtiger Verlagsinhalte für Suchmaschinen spekuliert worden. Offenbar versuchen die Verlage nun, eine solche für den Marktführer Google per Kartellrecht durchzusetzen.

Nach Ansicht des IT-Fachanwalts Thomas Stadler ist die Position der Verlage rabulistisch. "Denn die Suchmaschinentreffer, die Google anzeigt, unterfallen als 'kleinste Textausschnitte' überhaupt nicht dem Leistungsschutzrecht. Insoweit besteht auch kein Vergütungsanspruch der Verlage, die diesbezügliche Zahlungsaufforderung der VG Media ist nicht gerechtfertigt", schreibt Stadler. Die Forderung der Verlage stelle vielmehr eine Ungleichbehandlung gegenüber allen anderen Anbietern von Inhalten im Netz dar. Es ist laut Stadler "aber nicht Aufgabe des Kartellrechts, eine Besserstellung einer einzelnen Branche herbeizuführen".



Anzeige
Hardware-Angebote

Eve666 25. Jun 2014

Hmm das mit dem generieren ist so eine Sache... damit das Leistungsschutzrecht überhaupt...

Dadie 25. Jun 2014

Bislang ist es aber mehr als gut ausgegangen, zumindest für ihn. Man mag mich gerne vom...

Kaworu 25. Jun 2014

Mich würde mal interessieren was passiert, wenn Google seine Deutschlandniederlassung...

zreptil 25. Jun 2014

Nicht nur das. Man kann das sogar selbst tun, indem man seine Webseiten so umbaut, dass...

luzipha 25. Jun 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /