Anschlussquote: Widerstand gegen Deutsche Glasfaser in hessischer Gemeinde

Gasleitungen angebohrt, Pflaster falsch verlegt und hohe Anschlussquote von 60 Prozent. Die FDP wehrt sich gegen einen Ausbau durch Deutsche Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutsche Glasfaser
Netzausbau der Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die FDP hat in der südhessischen Gemeinde Schmitten umfangreiche Kritik an einem Ausbau durch den Netzbetreiber Deutsche Glasfaser. "Der Glasfaserausbau in Schmitten scheint besiegelt. Obwohl es viele Hinweise gibt, Verträge mit der Deutsche Glasfaser mit äußerster Vorsicht zu betrachten. Im westfälischen Raum wurden Gasleitungen angebohrt und Pflaster falsch verlegt. Aber auch im Usinger Umland gibt es schon jede Menge Unmut", teilten die Liberalen mit.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
  2. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Die dortige Koalition von CDU, der Wählergemeinschaft B-NOW und Grünen habe im Gemeindeparlamentes einem Vertrag zum Ausbau des Glasfasernetzes zugestimmt, der "kleinere Ortsteile deutlich benachteiligt".

So müssten Seelenberg und Hegewiese eine höhere Anschlussquote von 60 Prozent der Bürger erreichen, um Glasfaser zu bekommen. Dennoch habe sich die Gemeinde für 30 Jahre an einen Anbieter gebunden, der "keine verpflichtende Bedingung eingeht, alle Ortsteile gleich zu behandeln".

Deutsche Glasfaser gelobt Besserung

Deutsche-Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de auf Anfrage, eine Kommune für Glasfaser zu erschließen, sei ein komplexes Infrastrukturprojekt, das sich über mehrere Monate erstrecke. "Trotz der zahlreichen Maßnahmen, die wir zur Schadensvermeidung einsetzen, lassen sich daher Komplikationen nicht immer gänzlich vermeiden. Sollte es zu Schäden kommen, tragen wir dafür Sorge, dass sie zügig beseitigt werden." Man werde künftig ein umso größeres Augenmerk darauf richten, die Baustelle so zu verlassen, wie man sie vorgefunden habe.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Debatte ist nicht neu: Im Jahr 2017 hatte Tim Brauckmüller vom Breitbandbüro des Bundes bereits den Vorwurf erhoben, der Netzbetreiber stehe für "short and dirty".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aha47 20. Mai 2021

Bitte belege, dass der Anteil an Unternehmen, die ausschließlich Mobilfunk benutzen...

phade 20. Mai 2021

Auch bei uns im südwestlichen Brandenburg ist DG aktiv. Bisher war das unglaublich gut...

User_x 20. Mai 2021

überlege ob abzüglich der Installationskosten für Glasfaser msn dann doch noch ordentlich...

Michael H. 19. Mai 2021

Gehts jetzt so los mim Neid? Dass die Dörfer und Käffer aber davor 2020 noch Teils mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /