Abo
  • IT-Karriere:

Anschlüsse: Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

Um bei Verspätungen Anschlusszüge zu finden, sollten U-Bahnen und Regionalzügen schnell mit offenen Gratis-WLAN ausgebaut werden. Das gelte besonders bei Regionalzügen auf dem Land.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
ICE mit neuer Wi-Fi-Technik
ICE mit neuer Wi-Fi-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kostenloses WLAN müsste es nach Ansicht von Fahrgast-Verbänden nicht nur im ICE, sondern auch in U-Bahnen und Regionalzügen geben. "In allen Zügen des Nahverkehrs müsste das heute Standard sein, damit Anschlussinformationen verfügbar sind", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Auch der Berliner Fahrgastverband IGEB tritt für bessere Internetverbindungen im Nahverkehr ein. Vielfach könnten Fahrgäste nicht mehr nachschauen, wo sie umsteigen müssten, wenn sie einmal unterwegs seien, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jens Wieseke.

Besonders wichtig ist der Internetzugang nach Einschätzung von Pro Bahn in den Regionalzügen auf dem Land. Hier sei die Datenverbindung teilweise schlecht und Anschlusszüge führen seltener als in der Stadt. Deshalb sei es umso wichtiger, dass Fahrgäste bei einer Verspätung schnell unterwegs nach alternativen Verbindungen suchen können.

Kein Netz im Tunnel

Bis Ende 2018 sollen alle 173 U-Bahnhöfe der Berliner Verkehrsbetriebe vollständig mit WLAN ausgestattet sein. In den Ausbau werden 5 Millionen Euro investiert. Vollständig ausgebaut sind jetzt 74 Bahnhöfe. In den Tunneln gibt es dagegen kaum eine Internetversorgung in den Netzen der Deutschen Telekom und bei Vodafone.

Die Berliner Verkehrsbetriebe sind grundsätzlich offen für eine verbesserte Internetversorgung in der U-Bahn. Unternehmenssprecher Jannes Schwentuchowski sagte Golem.de unlängst: "Zwar schließen wir die Versorgung unserer U-Bahnzüge mit WLAN für die Zukunft nicht aus, konkrete Planungen dafür gibt es aber nicht. Stattdessen testen wir derzeit zunächst in 30 Bussen unser BVG Wi-Fi."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 3,74€
  3. (-68%) 9,50€

Phunny 30. Jan 2017

Zumal ja nun die Handy betreiber im WLAN band Schmarotzen und somit die alternative zu...

Proctrap 20. Jan 2017

& die Wartezeit nutzen

Spaghetticode 19. Jan 2017

In Nahverkehrsmitteln, die keine Züge sind (also Bus, Straßenbahn, U-Bahn), gibt es...

dave85 19. Jan 2017

Mir ist nicht so ganz klar, wieso es (in vielen Ländern) so unüblich ist, in der U-Bahn...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /