Anschlagspläne: Texaner wollte Amazon-Rechenzentrum in die Luft sprengen

Beim Kauf des Sprengstoffs wurde der Mann festgenommen. Auf ihn aufmerksam wurde das FBI durch einen Tipp.

Artikel veröffentlicht am ,
Server in einem Rechenzentrum
Server in einem Rechenzentrum (Bild: Edgar Oliver/Pixabay)

Ein 28-jähriger Texaner hat geplant, das Amazon-Rechenzentrum in Ashburn/USA in die Luft zu sprengen. Der Mann wurde am 8. April verhaftet, nachdem er versucht hatte, Sprengstoff von einem verdeckten Ermittler des FBI zu kaufen, teilte das US-Justizministerium mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Qualitätsprüfer Prozessmodellierung (m/w/d)
    experts, Raum Stuttgart
Detailsuche

Auf den Mann wurden die Behörden durch einen Tipp aufmerksam, der sie auf beunruhigende Aussagen des 28-jährigen hinwies. Dieser hatte in einem Forum, das sich selbst als patriotisches Netzwerk bezeichnet und sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Miliz aufzubauen, verkündet, dass er plane, "ein kleines Experiment durchzuführen". Dieses könnte "eine Menge Hitze erzeugen" und "gefährlich" sein. Auf die Frage, welches Ergebnis er sich wünsche, antwortete er schlicht: "Tod."

Eine vertrauliche Quelle gab dem FBI die E-Mail-Adresse des Verdächtigen. Dieses durchsuchte anschließend dessen Facebook-Konto. Dort hatte der Mann geprahlt, dass er am Sturm auf das Kapitol im Januar beteiligt gewesen sei, allerdings das Gebäude nicht betreten habe. Dafür will er Glasscherben aus einem zerbrochenen Fenster mitgenommen und mit der Polizei "interagiert" haben. Das abgesägte AR-Gewehr habe er im Auto gelassen.

Verdächtiger wollte "70 Prozent des Internets" sprengen

Ebenfalls im Januar habe der Texaner über den verschlüsselten Messenger Signal Kontakt zu einer weiteren vertraulichen Quelle des FBI aufgenommen, erklärte das Justizministerium. Mit dieser habe er über seinen Plan gesprochen, ein AWS-Rechenzentrum mit C4-Sprengstoff anzugreifen, um "etwa 70 Prozent des Internets zu töten".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich lässt sich das Internet nicht durch die Zerstörung eines Rechenzentrums zu 70 Prozent ausknipsen. Das hat erst kürzlich ein Brand in mehreren Rechenzentren des Cloud-Hosters OVH illustriert. Eine vorübergehende Verlangsamung oder der Ausfall von einigen Webseiten und Diensten wäre jedoch denkbar. OVH gilt als einer der größten Cloud-Hoster und Internetdienstleister in Europa und betreibt 31 Rechenzentren weltweit, wovon nach dem Brand vier derzeit nicht mehr nutzbar sind.

Von den Amazon-Servern nahm der Verdächtige den Behörden zufolge an, dass sie Dienste für das FBI, die CIA und andere Bundesbehörden bereitstellten. Mit seinem Anschlag wollte er "die Oligarchie" stürzen, welche seiner Auffassung nach die USA regierten.

Die vertrauliche Quelle machte den 28-Jährigen mit einem Sprengstofflieferanten bekannt, bei dem es sich jedoch um einen verdeckten Ermittler des FBI handelte. Am 8. April wollte der Verdächtige den Sprengstoff abholen und wurde festgenommen. Bei einer Verurteilung droht ihm eine 20-jährige Gefängnisstrafe.

"Wir sind dem besorgten Bürger zu Dank verpflichtet, der die alarmierende Online-Rhetorik des Angeklagten gemeldet hat. Indem er das FBI auf die Beiträge aufmerksam machte, hat diese Person möglicherweise das Leben einer Reihe von Technikern gerettet", sagte der zuständige US-Staatsanwalt Prerak Shah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 13. Apr 2021

Das OVH-"Rechenzentrum" in Straßburg hätte wahrscheinlich auch ein Apache mit Bogen und...

bofhl 12. Apr 2021

Die meisten Leute glauben, nur weil sie bei Amazons Rechenzentren riesige Gebäude sehen...

chefin 12. Apr 2021

Ein Grasdealer der Koks besorgt nur um jemanden zu zeigen, das er vom Fach ist ist...

Crass Spektakel 12. Apr 2021

Der Typ fällt wohl in die geistige Kategorie "Internetausdrucker" sonst käme er nicht auf...

sosohoho 11. Apr 2021

VR-Pronos gibts nicht auf DVD... hab ich gehört...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /