Abo
  • IT-Karriere:

Anschlag von Halle: Wie die Verbreitung des Terrorvideos gestoppt wurde

Nach dem Anschlag von Halle hat Twitch das Video des Attentäters schnell gelöscht. Erst vor wenigen Tagen vereinbarten IT-Konzerne und EU-Kommission ein "Krisenprotokoll" für solche Situationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Täter wollte in die Synagoge von Halle eindringen, wo Menschen nun Blumen niedergelegt haben.
Der Täter wollte in die Synagoge von Halle eindringen, wo Menschen nun Blumen niedergelegt haben. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Wie lässt sich verhindern, dass Terroristen das Internet benutzen, um Videos ihrer Anschläge live zu streamen und ihre Botschaften ungehindert verbreiten können? Nach dem Terroranschlag von Halle an der Saale am 9. Oktober 2019 hat der Streamingdienst Twitch umgehend reagiert, um die Verbreitung des vom Attentäter aufgenommenen Videos zu verhindern. Schon nach dem Attentat im neuseeländischen Christchurch war debattiert worden, wie die Anbieter mit solchem Material umgehen sollten. Erst am vergangenen Montag verständigten sich mehrere große Internetkonzerne mit der EU-Kommission auf ein freiwilliges "Krisenprotokoll".

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deloitte, Leipzig

Im Falle des Attentats von Halle hat Twitch nach eigenen Angaben schnell reagiert. Demnach streamte der Attentäter seine Tat 35 Minuten lang live, was von ungefähr fünf Personen live verfolgt wurde. In den 30 Minuten, bevor das Video gemeldet und entfernt worden sei, sei es von ungefähr 2.200 Personen angeschaut worden, hieß es weiter auf Twitter. Der Account sei zwei Monate vor der Tat angelegt und nur einmal für einen Streamingversuch genutzt worden.

Verbreitung über Telegram und Bitchute

Laut Twitch tauchte das Video innerhalb des Dienstes nicht in den Empfehlungen oder Verzeichnissen auf. Stattdessen hätten die Nutzer das Video offenbar über andere soziale Dienste geteilt. Nach der Löschung des Videos teilte Twitch demnach dessen Hashwert mit anderen Plattformen, um die Verbreitung des Inhalts zu verhindern. Einer US-amerikanischen Extremismusexpertin zufolge wurde das Video über Kanäle des Messengerdienstes Telegram geteilt und erreichte darüber mehr als 15.000 Accounts.

Nach der Löschung des Videos auf Twitch wurde es jedoch weiter über ein Videoportal verbreitet. Dieser auf Bittorrent basierende Dienst steht in der Kritik, weil dort rechtsterroristische und rechtsextreme Inhalte veröffentlicht werden.

Auf dem Video ist Medienberichten zufolge zu sehen, wie der Tatverdächtige, angeblich ein 27-Jähriger aus Sachsen-Anhalt, versucht, schwerbewaffnet in die Synagoge von Halle einzudringen. Nachdem er damit gescheitert war, tötete er eine zufällig vorbeikommende Passantin und einen Mann in einem Dönerladen. In dem Video soll der Tatverdächtige unter anderem den Holocaust leugnen.

Kooperation auf freiwilliger Basis

In der Europäischen Union wird schon seit längerem darüber diskutiert, wie Online-Plattformen "proaktiv" die Verbreitung solcher Inhalte verhindern können. Ein Verordnungsentwurf der EU-Kommission sieht vor, dass die Anbieter innerhalb von 60 Minuten reagieren müssen, falls doch Terrorinhalte veröffentlicht werden. Uploadfilter sind nicht vorgeschrieben. Ihr Einsatz liegt jedoch angesichts der schieren Masse an Uploads nahe.

Inzwischen haben sich die großen Online-Dienste schon auf freiwilliger Basis mit der EU-Kommission verständigt, in solchen Situationen untereinander und mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Unternehmen wie Google, Facebook, Microsoft, Twitter, Snap oder Wordpress löschen im Rahmen des EU-Internetforums in Kooperation mit der europäischen Polizeibehörde Europol bisher terroristische Inhalte auf freiwilliger Basis. Dafür pflegen sie eine gemeinsame Hash-Datenbank, in der Mitte 2018 rund 80.000 Bild- und 8.000 Videodateien enthalten waren.

Krisenprotokoll vereinbart

Darüber hinaus verpflichteten sich die Teilnehmer des EU-Internetforums am vergangenen Montag in Luxemburg zu einem EU-Krisenprotokoll, "mit dem in Krisen die virale Verbreitung terroristischer und extremistischer Gewaltinhalte im Internet eingedämmt werden soll". Das Protokoll soll dazu führen, dass die Behörden der EU-Mitgliedstaaten und Europol, das Global Internet Forum to Counter Terrorism (GIFCT) und Anbieter von Online-Diensten "rasch und abgestimmt reagieren können". Darüber hinaus sollen im Falle einer Krise "die Strafverfolgungsbehörden und Online-Diensteanbieter auf freiwilliger Basis relevante Informationen über die Online-Inhalte (z. B. URL, audiovisuelle Medien und Metadaten) auf sicherem Wege und in Echtzeit austauschen". Gleichzeitig würden strenge Datenschutz- und Grundrechtsgarantien gewahrt.

Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker hatte die Entwicklung eines Krisenprotokolls anlässlich der Unterzeichnung des sogenannten Christchurch-Aufrufs im Mai 2019 angekündigt. Auch das Global Internet Forum to Counter Terrorism (GIFTC) will dazu beitragen, den Neun-Punkte-Plan des Christchurch-Aufrufs umzusetzen. An dem 2017 von Facebook, Microsoft, Twitter und Youtube gegründeten Forum sind inzwischen auch Amazon, LinkedIn und Whatsapp beteiligt. Schon im September sei das eigentlich für 2019 vorgesehene Ziel erreicht worden, 200.000 Hashwerte und digitale Fingerabdrücke von unzulässigen Inhalten gesammelt in einer Datenbank zusammenzutragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€

TW1920 15. Okt 2019 / Themenstart

Es ist jedoch ein großer Unterschied, ob es gefährliche, illegale Gegenstände sind oder...

cpt.dirk 14. Okt 2019 / Themenstart

Tja, ich glaube, dass es vielleicht max. 20-25% an der Weiterverbreitung hindert, wegen...

User_x 14. Okt 2019 / Themenstart

Finde ich nicht. Zumal in jedem Film/Game mehr Material durch die Gegend fliegt.

florencka 14. Okt 2019 / Themenstart

Die Titelfrage ist schon mal falsch gestellt. Es ist Zensur. Unten ein Zitat aus...

Aki-San 11. Okt 2019 / Themenstart

Manche Medien und vorallem Youtuber haben angefangen nicht mehr den Namen/das Gesicht des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /