Abo
  • Services:

ANS-Coding: Google will Patent auf freies Kodierverfahren

Mit ANS steht eine moderne Alternative zur Huffman-Kodierung bereit. Google will die Technik in dem Videocodec AV1 nutzen und hat ein Patent dafür eingereicht. Der Erfinder von ANS fühlt sich allerdings übergangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten. Daala-Technik wird auch in AV1 genutzt.
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten. Daala-Technik wird auch in AV1 genutzt. (Bild: Xiph.org)

Der kommende freie Videocodec AV1 des breiten Industriekonsortiums Alliance for Open Media (Aomedia) nutzt viele neue Techniken, um künftig besser als die Konkurrenz zu sein. Als Schutz vor eventuellen Klagen legen die Beteiligten der Aomedia ihr Patentportfolio zusammen, ebenso werden neue Patente für AV1 erstellt. Google ist nun aber zumindest aus Sicht eines Forschers deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

Inhalt:
  1. ANS-Coding: Google will Patent auf freies Kodierverfahren
  2. Patente als Schutz für freie Technik

Demnach habe Google ein Patent für die Verwendung des Kodierungsverfahren Asymmetric Numeral Systems (ANS) in AV1 angemeldet, allerdings ohne dessen Erfinder überhaupt zu beteiligen. Jarosław (Jarek) Duda, der an der Universität Krakau forscht und als Erfinder von ANS gilt, stellt sich nun offiziell gegen die Anmeldung seiner Technik als Patent. Immerhin hat Duda selbst ANS nie patentieren oder anderweitig schützen wollen und seine Arbeit dazu deshalb frei verfügbar auf dem Dokumentenserver Arxiv publiziert.

Die Entropie-Kodierung ist eine der wichtigsten Techniken beim Komprimieren von Daten. Bisher vorherrschend in diesem Bereich sind das arithmetische Codieren sowie die Huffman-Kodierung, die unter anderem in dem Deflate-Algorithmus für Zip oder auch in Jpeg oder MP3 verwendet wird. Das vergleichsweise neue ANS wird unter anderem bereits in Facebooks Zstandard genutzt. Zusätzlich zu ANS wird in AV1 unter anderem auch mit der Entropie-Kodierung experimentiert, die für den Videocodec Daala entstanden ist (PDF).

Vorgehen gegen Patentanmeldung

Eigenen Angabe zufolge habe Duda die Patentanmeldung nur zufällig bemerkt und sei darüber nicht von Google informiert worden, obwohl Duda in der Vergangenheit an einer Integration von ANS in AV1 mitwirken wollte. Der Forscher informiert seit einigen Wochen die interessierte Community selbst über die Vorgänge um die Patentanmeldung und hat sich zuletzt auch an verschiedene polnische Medien gewandt, wie etwa die Agentur PAP berichtet. Um die freie Verfügbarkeit von ANS weiterhin zu garantieren, will Duda demnach offiziell gegen die Patentanmeldung vorgehen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nutzer auf Reddit haben die bisher verfügbaren Materialien dazu gesammelt. Darunter finden sich etwa die offizielle Protestnote Dudas (PDF), die er als Kommentar an das US-Patentamt eingereicht hat sowie ebenfalls als Kommentar im Rahmen der internationalen Patentanmeldung gemäß dem Patentzusammenarbeitsvertrag (PCT). Ebenso steht inzwischen eine Stellungnahme des Europäischen Patentamts bereit, welche die Forschungsarbeiten von Duda explizit als sogenannte Prior-Art ausweist, was gegen eine Patentierung der Technik sprechen sollte.

Patente als Schutz für freie Technik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 25,49€
  3. 19,95€

/mecki78 23. Aug 2017

So war das auch gemeint. Ich meinte damit nur, wenn du etwas erfindest, was du nächsten...

the_wayne 22. Aug 2017

Die Erfindungshöhe hindert schon seit Jahren keinen mehr daran, dass US-Patentsystem zu...

sg (Golem.de) 22. Aug 2017

Auf der Fosdem im vergangenen Frühjahr hieß es, der Bitstrom sollte Ende 2017 eingefroren...

Gandalf2210 22. Aug 2017

Wenn man die Symbol Ketten lang genug macht kommt man der Entropie doch sehr nahe. Was...

Flexy 22. Aug 2017

Weil das eventuell bei Europäischen Patentamt nicht geht? Ich kenne mich da allerdings...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /