Abo
  • IT-Karriere:

ANS-Coding: Google will Patent auf freies Kodierverfahren

Mit ANS steht eine moderne Alternative zur Huffman-Kodierung bereit. Google will die Technik in dem Videocodec AV1 nutzen und hat ein Patent dafür eingereicht. Der Erfinder von ANS fühlt sich allerdings übergangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten. Daala-Technik wird auch in AV1 genutzt.
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten. Daala-Technik wird auch in AV1 genutzt. (Bild: Xiph.org)

Der kommende freie Videocodec AV1 des breiten Industriekonsortiums Alliance for Open Media (Aomedia) nutzt viele neue Techniken, um künftig besser als die Konkurrenz zu sein. Als Schutz vor eventuellen Klagen legen die Beteiligten der Aomedia ihr Patentportfolio zusammen, ebenso werden neue Patente für AV1 erstellt. Google ist nun aber zumindest aus Sicht eines Forschers deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

Inhalt:
  1. ANS-Coding: Google will Patent auf freies Kodierverfahren
  2. Patente als Schutz für freie Technik

Demnach habe Google ein Patent für die Verwendung des Kodierungsverfahren Asymmetric Numeral Systems (ANS) in AV1 angemeldet, allerdings ohne dessen Erfinder überhaupt zu beteiligen. Jarosław (Jarek) Duda, der an der Universität Krakau forscht und als Erfinder von ANS gilt, stellt sich nun offiziell gegen die Anmeldung seiner Technik als Patent. Immerhin hat Duda selbst ANS nie patentieren oder anderweitig schützen wollen und seine Arbeit dazu deshalb frei verfügbar auf dem Dokumentenserver Arxiv publiziert.

Die Entropie-Kodierung ist eine der wichtigsten Techniken beim Komprimieren von Daten. Bisher vorherrschend in diesem Bereich sind das arithmetische Codieren sowie die Huffman-Kodierung, die unter anderem in dem Deflate-Algorithmus für Zip oder auch in Jpeg oder MP3 verwendet wird. Das vergleichsweise neue ANS wird unter anderem bereits in Facebooks Zstandard genutzt. Zusätzlich zu ANS wird in AV1 unter anderem auch mit der Entropie-Kodierung experimentiert, die für den Videocodec Daala entstanden ist (PDF).

Vorgehen gegen Patentanmeldung

Eigenen Angabe zufolge habe Duda die Patentanmeldung nur zufällig bemerkt und sei darüber nicht von Google informiert worden, obwohl Duda in der Vergangenheit an einer Integration von ANS in AV1 mitwirken wollte. Der Forscher informiert seit einigen Wochen die interessierte Community selbst über die Vorgänge um die Patentanmeldung und hat sich zuletzt auch an verschiedene polnische Medien gewandt, wie etwa die Agentur PAP berichtet. Um die freie Verfügbarkeit von ANS weiterhin zu garantieren, will Duda demnach offiziell gegen die Patentanmeldung vorgehen.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Nutzer auf Reddit haben die bisher verfügbaren Materialien dazu gesammelt. Darunter finden sich etwa die offizielle Protestnote Dudas (PDF), die er als Kommentar an das US-Patentamt eingereicht hat sowie ebenfalls als Kommentar im Rahmen der internationalen Patentanmeldung gemäß dem Patentzusammenarbeitsvertrag (PCT). Ebenso steht inzwischen eine Stellungnahme des Europäischen Patentamts bereit, welche die Forschungsarbeiten von Duda explizit als sogenannte Prior-Art ausweist, was gegen eine Patentierung der Technik sprechen sollte.

Patente als Schutz für freie Technik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  2. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€

/mecki78 23. Aug 2017

So war das auch gemeint. Ich meinte damit nur, wenn du etwas erfindest, was du nächsten...

the_wayne 22. Aug 2017

Die Erfindungshöhe hindert schon seit Jahren keinen mehr daran, dass US-Patentsystem zu...

sg (Golem.de) 22. Aug 2017

Auf der Fosdem im vergangenen Frühjahr hieß es, der Bitstrom sollte Ende 2017 eingefroren...

Gandalf2210 22. Aug 2017

Wenn man die Symbol Ketten lang genug macht kommt man der Entropie doch sehr nahe. Was...

Flexy 22. Aug 2017

Weil das eventuell bei Europäischen Patentamt nicht geht? Ich kenne mich da allerdings...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /