Abo
  • Services:

ANS-Coding: Google-Patent auf freies Kodierverfahren vorerst abgewiesen

Das US-Patentamt hat in einer ersten Entscheidung einer Patentanmeldung von Google auf das freie Kodierverfahren ANS widersprochen. Die Technik soll für die Verwendung in dem Videocodec AV1 patentiert werden. Der Erfinder von ANS hatte Google zuvor öffentlich für diesen Versuch kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google erhält vorerst kein Patent auf ANS.
Google erhält vorerst kein Patent auf ANS. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Für den freien Videocodec AV1 hat das Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) mit vielen verschiedenen neuen Techniken experimentiert, die den Codec im Vergleich zur Konkurrenz verbessern sollten. Das Team hat etwa die Verwendung des Kodierungsverfahren Asymmetric Numeral Systems (ANS) getestet. Google hat später versucht, ein Patent auf diese Verwendung von ANS anzumelden. In einer ersten Entscheidung des US-Patentamtes ist dies aber abgewiesen worden.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Als Erfinder von ANS gilt Jarosław (Jarek) Duda, der an der Universität Krakau forscht. Nach Bekanntwerden der Patentanmeldung hat Duda Google deutlich für diesen Schritt kritisiert und sich an verschiedene Medien gewandt. Immerhin hat der Wissenschaftler seine Arbeiten zu ANS nie patentieren oder anderweitig schützen wollen und seine Arbeit dazu deshalb frei verfügbar auf dem Dokumentenserver Arxiv publiziert.

Duda hat sich auch selbst als dritte Partei an dem Patentverfahren beteiligt, um so zu erreichen, dass der Anmeldung von Google nicht stattgegeben wird und das Patent somit nicht erteilt wird. Aus der Ablehnung des Patentamtes geht unter anderem hervor, dass diese Entscheidung auch deshalb getroffen worden ist, da die Verwendung von ANS in AV1 mit Bezug auf Arbeiten von Duda und anderen als offensichtlich anzusehen ist und deshalb nicht patentierbar ist.

Darüber hinaus wird die Anmeldung abgelehnt, weil die bloße Implementierung einer Idee in Software nicht patentierbar ist und weil die Anmeldung offenbar nicht klar und detailliert genug formuliert worden ist. Die nun getroffene Entscheidung ist allerdings noch nicht endgültig und Google könnte der Entscheidung einerseits widersprechen sowie andererseits die Anmeldung theoretisch noch nachbessern. Die auf IT spezialisierte US-Bürgerrechtsorganisation EFF fordert Google jedoch dazu auf, die Anmeldung endlich zurück zu ziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lord Gamma 06. Sep 2018 / Themenstart

Das beweist natürlich das Gegenteil. ;-)

bombinho 06. Sep 2018 / Themenstart

Haben sie damit im Prinzip auch, wenn Google die Anmeldung zum Patent verweigert wurde...

XoGuSi 06. Sep 2018 / Themenstart

Die wollen damit Geld machen. Wozu sollte man etwas sonst als Patent anmelden?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /