• IT-Karriere:
  • Services:

ANS-Coding: Google-Patent auf freies Kodierverfahren vorerst abgewiesen

Das US-Patentamt hat in einer ersten Entscheidung einer Patentanmeldung von Google auf das freie Kodierverfahren ANS widersprochen. Die Technik soll für die Verwendung in dem Videocodec AV1 patentiert werden. Der Erfinder von ANS hatte Google zuvor öffentlich für diesen Versuch kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google erhält vorerst kein Patent auf ANS.
Google erhält vorerst kein Patent auf ANS. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Für den freien Videocodec AV1 hat das Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) mit vielen verschiedenen neuen Techniken experimentiert, die den Codec im Vergleich zur Konkurrenz verbessern sollten. Das Team hat etwa die Verwendung des Kodierungsverfahren Asymmetric Numeral Systems (ANS) getestet. Google hat später versucht, ein Patent auf diese Verwendung von ANS anzumelden. In einer ersten Entscheidung des US-Patentamtes ist dies aber abgewiesen worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Als Erfinder von ANS gilt Jarosław (Jarek) Duda, der an der Universität Krakau forscht. Nach Bekanntwerden der Patentanmeldung hat Duda Google deutlich für diesen Schritt kritisiert und sich an verschiedene Medien gewandt. Immerhin hat der Wissenschaftler seine Arbeiten zu ANS nie patentieren oder anderweitig schützen wollen und seine Arbeit dazu deshalb frei verfügbar auf dem Dokumentenserver Arxiv publiziert.

Duda hat sich auch selbst als dritte Partei an dem Patentverfahren beteiligt, um so zu erreichen, dass der Anmeldung von Google nicht stattgegeben wird und das Patent somit nicht erteilt wird. Aus der Ablehnung des Patentamtes geht unter anderem hervor, dass diese Entscheidung auch deshalb getroffen worden ist, da die Verwendung von ANS in AV1 mit Bezug auf Arbeiten von Duda und anderen als offensichtlich anzusehen ist und deshalb nicht patentierbar ist.

Darüber hinaus wird die Anmeldung abgelehnt, weil die bloße Implementierung einer Idee in Software nicht patentierbar ist und weil die Anmeldung offenbar nicht klar und detailliert genug formuliert worden ist. Die nun getroffene Entscheidung ist allerdings noch nicht endgültig und Google könnte der Entscheidung einerseits widersprechen sowie andererseits die Anmeldung theoretisch noch nachbessern. Die auf IT spezialisierte US-Bürgerrechtsorganisation EFF fordert Google jedoch dazu auf, die Anmeldung endlich zurück zu ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 18,99€

Lord Gamma 06. Sep 2018

Das beweist natürlich das Gegenteil. ;-)

bombinho 06. Sep 2018

Haben sie damit im Prinzip auch, wenn Google die Anmeldung zum Patent verweigert wurde...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Die wollen damit Geld machen. Wozu sollte man etwas sonst als Patent anmelden?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /