• IT-Karriere:
  • Services:

Anrufweiterschaltung: Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

Die Bundesnetzagentur hat einer Firma 300 Rufnummern entzogen, mit der Ortsanschlüsse vorgetäuscht wurden. Dabei wurde eine Anrufweiterschaltung versteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsidium der Bundesnetzagentur
Präsidium der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung von knapp 300 Rufnummern eines Unternehmens angeordnet. Das gab die Behörde am 29. Juni 2016 bekannt. Mit den Nummern sei in Werbeanzeigen ein Ortsanschluss nur vorgegeben worden, tatsächlich habe es eine Rufweiterleitung an den Sitz des Unternehmens gegeben.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Hays AG, Erfurt

Auf die Anrufweiterschaltung werde nicht unmissverständlich hingewiesen, was irreführende Werbung sei. In den Vorwahlbereichen hatte die Firma keinen eigenen Betriebssitz. Zudem waren viele der Ortsnetzrufnummern nicht dem werbenden Unternehmen zugeteilt.

"Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass eine Rufnummer im eigenen Vorwahlbereich zu einem am Ort ansässigen Unternehmen führt", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wenn Ortsnähe vorgetäuscht wird, geht die Bundesnetzagentur gegen solche Wettbewerbsverstöße vor. Wir überprüfen weitere Unternehmen, die in vergleichbarer Weise eine Ortsansässigkeit vortäuschen und werden dort ebenfalls einschreiten, wenn dies erforderlich ist."

Eilverfahren zur Abschaltung

Das Verwaltungsgericht Köln hatte in einem Eilverfahren die Anordnung der Bundesnetzagentur zur Abschaltung der Ortsnetzrufnummern des Rohr- und Kanalreinigungsanbieters bestätigt.

Im April 2015 hatte die Bundesnetzagentur die Abschaltung der Auskunftsdienste unter den Rufnummern 11865 und 11878 angeordnet. "Ortsnetzrufnummern, kostenlose 0800er-Rufnummern oder Service-Dienste-Rufnummern wurden genutzt, um Verbraucher zum Anruf auf die Auskunftsrufnummern 11865 und 11878 zu veranlassen. Hohe Tarife wurden so gezielt verschleiert. Das ist kein zulässiges Geschäftsmodell", sagte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Neuro-Chef 30. Jun 2016

Schlag das mal der BNetzA vor, vllt. lassen die sich ja drauf ein ;-)

nicoledos 30. Jun 2016

Das ist die Gesetzeslage, hat nix mit O2 selbst zu tun. Eine lokale Nummer gibt es nur...

zipper5004 30. Jun 2016

Wenn ich einen Dienst anrufe der potentiell hohe Kosten verursachen wird (z.B...

Makatu 29. Jun 2016

Das war auch mein erster Gedanke. Früher, als es noch keine Telefon-Flatrates gab, war...

Spaghetticode 29. Jun 2016

Vorschlag: Der Handwerker muss bereits am Telefon folgendes unaufgefordert nennen und...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
    •  /