Anrufprotokoll: Apple stoppt undokumentierte Synchronisation mit der iCloud

Die Funktion hatte Apple vor drei Jahren heimlich eingeführt. Forensiksoftware konnte so an die Anrufprotokolle von iPhones kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anrufprotokolle wandern mit iOS 13.4 nicht mehr in die iCloud.
Anrufprotokolle wandern mit iOS 13.4 nicht mehr in die iCloud. (Bild: Taylor Grote/Pixabay)

Verpasste oder getätigte Anrufe werden nicht mehr im Hintergrund mit der iCloud synchronisiert, wie der Forensiksoftwarehersteller Elcomsoft berichtet. Die Funktion hatte Apple vor gut drei Jahren mit iOS 9 eingeführt und nicht dokumentiert. Die meisten Nutzer wussten daher nicht, dass ihre Anrufprotokolle, inklusive Anrufe über Messenger, mit der iCloud synchronisiert wurden. Nutzer mit geteilten iCloud-Konten sahen jedoch die verpassten Anrufe des Partners oder Freundes. Die Funktion konnte nur durch ein komplettes Abschalten der iCloud-Synchronisation deaktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

Auch für Strafverfolgungsbehörden oder Hersteller von Forensiksoftware wie Elcomsoft war die Funktion interessant, um an die Anrufprotokolle von iPhone-Besitzern zu gelangen. Bis zu vier Monate in die Vergangenheit konnten die Verbindungsprotokolle wieder hergestellt werden.

Eine Abfrage der Daten ermöglicht nicht nur, die Zeit und den Urheber eines Anrufes abzurufen, sondern auch einen eindeutigen Call Identifier, den Status des Telefonats (Angenommen, Verpasst, Abgewiesen und andere) und die Länge des Telefonats. Auch Voice-over-IP-Dienste wie Skype oder Messenger wie Facetime und Whatsapp werden von der Speicherung erfasst.

Warum Apple die iCloud-Synchronisation des Anrufprotokolls in iOS 13.4 deaktiviert hat, ist derzeit unbekannt. Auf Anfrage von Elcomsoft soll Apple nur geantwortet haben, dass ihnen die Privatsphäre ihrer Nutzer wichtig ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Januar wurde bekannt, dass Apple Pläne zu verschlüsselten Backups in der iCloud vor rund zwei Jahren verworfen hatte und damit den Wünschen des FBI entgegenkam. Das FBI habe demnach befürchtet, mit der Sicherheitsmaßnahme ihren wichtigsten Zugang zu Beweisen auf iPhones zu verlieren. Denn so gut gesichert die iPhones auch sein mögen: Liegen die Daten für Apple zugänglich in der iCloud, können auch Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste einfach auf sie zugreifen. Laut Gerichtsdokumenten ist es dem FBI in einem Verfahren wegen unzulässiger Wahlkampffinanzierung gelungen, Textnachrichten aus einem aktuellen iPhone 11 zu extrahieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /