Abo
  • IT-Karriere:

Anreiz: Tesla erhöht das Empfehlungsprogramm um Faktor 5

Tesla hat vor einem Monat sein Empfehlungsprogramm überarbeitet und erhöht nun die Belohnungen für die Vermittlung von Neufahrzeugverkäufen um 400 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Vertragshändler und keine Werbung
Keine Vertragshändler und keine Werbung (Bild: Tesla)

Tesla verfünffacht für eine begrenzte Zeit die Belohnung seines Empfehlungsprogramms. Wer Freunden und Bekannten erfolgreich eine Empfehlung für ein Tesla-Fahrzeug gebe, erhalte bis zum Ende des laufenden Quartals für eine Reichweite von 7.500 km Strom an Superchargern, berichtete Electrek.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Vor einem Monat hatte Tesla sein Empfehlungsprogramm vollständig überarbeitet und vergibt seitdem nur noch kostenloses Supercharging. Zuvor gab es für die Vermittlung eines Tesla-Neukaufs kostenlosen Strom am Supercharger für eine Reichweite von 1.500 km sowie Lose für ein Gewinnspiel, bei dem monatlich ein Model Y und alle drei Monate ein Roadster 2.0 verlost werden.

Anfang 2019 war das Kundenempfehlungsprogramm zunächst komplett eingestellt worden, weil es laut einem Tweet von Firmenchef Elon Musk zu hohe Kosten verursachte. Es gab auch Berichte, denen zufolge das Empfehlungsprogramm so erfolgreich war, dass Tesla rund 80 neue Roadster verschenken musste.

2018 wurden sogenannte Geheimlevel erfunden, etwa die Roadster Founder Series Discount Secret Level. Tesla begann damit, Rabatte auf den kommenden Roadster anzubieten. Nach fünf Empfehlungen erreichten Teilnehmer die Stufe und erhielten zwei Prozent Rabatt pro neuer Empfehlung. Einige Teilnehmer begannen, die Schwelle für einen kostenlosen Roadster zu erreichen. Einige sammelten sogar genug Empfehlungen für zwei kostenlose Founder Series Roadster, wie Electrek berichtete.

Tesla startete das Empfehlungsprogramm 2015. Das Unternehmen hat eigene Showrooms, aber keine Vertragshändler und verzichtet auch auf traditionelle Werbung.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

thinksimple 30. Apr 2019 / Themenstart

Er macht Werbevideos für Tesla und im Hintergrund Whiskey-Werbung.

thinksimple 30. Apr 2019 / Themenstart

Mit der Kapitalaufnahme ist noch nicht fix. Und ob das mit Fiat klappt ist auch noch...

thinksimple 29. Apr 2019 / Themenstart

Weil es erst noch verschifft werden muss. Weil es erst seit ein paar Wochen auf dem teil...

norbertgriese 29. Apr 2019 / Themenstart

80 Cent pro Minute am Supercharger rumstehen ist unverändert. Natürlich hat Tesla derzeit...

FomerMay 29. Apr 2019 / Themenstart

Weiterlesen hilft......

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /