Anreiz: Tesla erhöht das Empfehlungsprogramm um Faktor 5

Tesla hat vor einem Monat sein Empfehlungsprogramm überarbeitet und erhöht nun die Belohnungen für die Vermittlung von Neufahrzeugverkäufen um 400 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Vertragshändler und keine Werbung
Keine Vertragshändler und keine Werbung (Bild: Tesla)

Tesla verfünffacht für eine begrenzte Zeit die Belohnung seines Empfehlungsprogramms. Wer Freunden und Bekannten erfolgreich eine Empfehlung für ein Tesla-Fahrzeug gebe, erhalte bis zum Ende des laufenden Quartals für eine Reichweite von 7.500 km Strom an Superchargern, berichtete Electrek.

Vor einem Monat hatte Tesla sein Empfehlungsprogramm vollständig überarbeitet und vergibt seitdem nur noch kostenloses Supercharging. Zuvor gab es für die Vermittlung eines Tesla-Neukaufs kostenlosen Strom am Supercharger für eine Reichweite von 1.500 km sowie Lose für ein Gewinnspiel, bei dem monatlich ein Model Y und alle drei Monate ein Roadster 2.0 verlost werden.

Anfang 2019 war das Kundenempfehlungsprogramm zunächst komplett eingestellt worden, weil es laut einem Tweet von Firmenchef Elon Musk zu hohe Kosten verursachte. Es gab auch Berichte, denen zufolge das Empfehlungsprogramm so erfolgreich war, dass Tesla rund 80 neue Roadster verschenken musste.

2018 wurden sogenannte Geheimlevel erfunden, etwa die Roadster Founder Series Discount Secret Level. Tesla begann damit, Rabatte auf den kommenden Roadster anzubieten. Nach fünf Empfehlungen erreichten Teilnehmer die Stufe und erhielten zwei Prozent Rabatt pro neuer Empfehlung. Einige Teilnehmer begannen, die Schwelle für einen kostenlosen Roadster zu erreichen. Einige sammelten sogar genug Empfehlungen für zwei kostenlose Founder Series Roadster, wie Electrek berichtete.

Tesla startete das Empfehlungsprogramm 2015. Das Unternehmen hat eigene Showrooms, aber keine Vertragshändler und verzichtet auch auf traditionelle Werbung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



thinksimple 30. Apr 2019

Er macht Werbevideos für Tesla und im Hintergrund Whiskey-Werbung.

thinksimple 30. Apr 2019

Mit der Kapitalaufnahme ist noch nicht fix. Und ob das mit Fiat klappt ist auch noch...

thinksimple 29. Apr 2019

Weil es erst noch verschifft werden muss. Weil es erst seit ein paar Wochen auf dem teil...

norbertgriese 29. Apr 2019

80 Cent pro Minute am Supercharger rumstehen ist unverändert. Natürlich hat Tesla derzeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /