Abo
  • IT-Karriere:

Anova: Kickstarter-Startup für 250 Millionen US-Dollar verkauft

Anova heißt das Startup, das über Kickstarter 2014 einen Sous-vide-Kocher finanziert hat. Nun ist das Unternehmen, das weitere vernetze Produkte vorstellte, für 250 Millionen US-Dollar an den Küchenhersteller Electrolux verkauft worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Anova-Kochstab für Sous-vide-Garen
Anova-Kochstab für Sous-vide-Garen (Bild: Anova)

Das Startup Anova, das 2014 über Kickstarter einen Sous-vide-Kocher finanzierte, ist an den schwedischen Küchenhersteller Electrolux verkauft worden. Electrolux bezahlte nach Informationen von Techcrunch 250 Millionen US-Dollar. Die Marke bleibt bestehen, auch Mitgründer Stephan Svajian bleibt im Unternehmen. Electrolux will mit dem Kauf die Pläne einer vernetzten Küche und miteinander kommunizierenden Küchengeräten vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Mit dem Vakuumgarverfahren Sous-vide können Steaks medium-rare zubereitet werden, Gemüse bleibt knackig und verliert kaum Vitamine. Dazu werden die Speisen in einen Kunststoffbeutel eingeschweißt und bei konstanter Wassertemperatur im Bereich von 50 bis 85 °C zubereitet.

Die Temperaturregelung kann automatisiert werden - zum Beispiel mit dem Kochstab Anova, der 2014 über Kickstarter mit 1,3 Millionen US-Dollar finanziert wurde. Später wurde eine verfeinerte Version des Gargeräts mit Bluetooth und WLAN entwickelt.

Der Anova kostete ab 100 US-Dollar - vergleichbare Konkurrenzgeräte teilweise mehrere Hundert US-Dollar. Die Thermalisierer lassen sich aber mit dem notwendigen Bastelgeschick auch selbst bauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

nachgefragt 13. Feb 2017

was macht denn anova zu einem "kickstarter-startup"? an kickstarter haben sie sich erst...

ArcherV 08. Feb 2017

der beste Eierkocher ist immer noch der Thermomix TM5! ... und wohl auch der teuerste...

ArcherV 08. Feb 2017

Wo ist da denn groß der Unterschied als es direkt im Varoma zu machen? Macht die...

RienSte 08. Feb 2017

Also bei uns (in Ö) sieht man das (noch?) nicht so oft. Zumindest im Vergleich zu den...

maxule 07. Feb 2017

Es fehlen noch: - Prüfungs- und Zertifizierungskosten bzgl. Konformität, Sicherheit und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /