Abo
  • Services:

Anonymous: Zehn Jahre Haft für Stratfor-Hacker Hammond

Für seinen Hack des Sicherheitsunternehmens Stratfor hat Anonymous-Mitglied Jeremy Hammond die Höchststrafe erhalten. Er bezeichnete das Urteil als "rachsüchtigen und boshaften Akt". Wikileaks kündigt weitere Enthüllungen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeremy Hammond
Jeremy Hammond (Bild: Gracefire/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Der Hacker Jeremy Hammond muss wegen des Eindringens in die Server diverser Unternehmen, Behörden und anderer Organisationen für zehn Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein US-Bundesgericht am Freitag in New York. Hammond bezeichnete seine Aktivitäten in seinem Statement vor Gericht als "Akt des zivilen Ungehorsams" gegen die Auswüchse des Überwachungsstaates und die Erfüllungsgehilfen der Regierung in den Unternehmen. Er begründete sein Engagement für Anonymous damit, dass er frustriert über die Nutzlosigkeit von friedlichem Protest gewesen sei. Richterin Loretta A. Preska zeigte sich davon aber unbeeindruckt. Hammond kann sich nicht in eine Reihe mit Martin Luther King, Nelson Mandela und dem früheren Whistleblower Daniel Ellsberg stellen, sagte sie laut New York Times. Es steckt "keine edle oder soziale Gesinnung dahinter, Chaos anzurichten".

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Robert Half, Hamburg

Hammond hatte sich im Mai dieses Jahres schuldig bekannt, in die Computer des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor) eingedrungen zu sein. Ohne dieses Eingeständnis hätte ihm bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 30 Jahren gedroht. Der Anonymous-Ableger Antisec war Weihnachten 2011 in die Systeme von Stratfor eingebrochen und hatte rund 200 GByte an Daten entwendet. Einen Teil stellte das Kollektiv selbst ins Netz. Mehrere Millionen E-Mails des Sicherheitsunternehmens, das auch als Schatten-CIA bezeichnet wurde, bekam Wikileaks. Die Organisation veröffentlichte sie unter der Bezeichnung Global Intelligence Files. Nach dem Urteil vom Freitag kündigte Wikileaks an, in Kürze noch alle verbliebenen Stratfor-Dokumente zu veröffentlichen.

Hammond will mit dem Hacken aufhören

Hammond ist mutmaßlich von Hector Xavier Monsegur an die US-Bundespolizei FBI verraten worden. Monsegur gilt als Anführer des Kollektivs Lulzsec, das sich im Juni 2011 mit Anonymous zusammenschloss. Monsegur, der unter dem Decknamen Sabu auftrat, war ungefähr zu dieser Zeit vom FBI enttarnt worden und hatte sich von der US-Bundespolizei umdrehen lassen. Er verriet mehrere Hacktivisten und stiftete einige Aktionen an, darunter auch die gegen Stratfor. Das FBI hatte über ihn Lulzsec sogar die Server bereitgestellt, auf die die gestohlenen Dateien transferiert wurden.

Bereits am Donnerstag hatte Hammond im Untersuchungsgefängnis in einem Gespräch mit dem Guardian gesagt, dass er mit einer langen Haftstrafe rechne. Dies sei ein "rachsüchtiger und boshafter Akt". Die Staatsanwälte hätten ihm klargemacht, dass sie potenziellen Nachahmern ein Zeichen geben wollten. Zudem sagte Hammond sowohl der Zeitung als auch in seinem Statement vor Gericht, dass das FBI ihn manipuliert habe, um "Dutzende" Seiten ausländischer Regierungen anzugreifen. Sabu habe ihm Listen mit möglichen Hackerzielen gegeben und ihn aufgefordert, in die Systeme einzudringen. "Ohne Sabus Beteiligung hätte ich den Stratfor-Hack nie ausgeführt", sagte Hammond. Seinen Gefängnisaufenthalt wolle er zum Lesen, Schreiben und für Sport nutzen, um sich auf die Zeit nach der Entlassung vorzubereiten, sagte der 28-Jährige dem Guardian. Mit dem Hacking habe er aber abgeschlossen: "Ich denke, meine Hacking-Zeit ist vorbei. Das sollen andere übernehmen." Dass er immer noch hinter der Bewegung steht, zeigte er aber beim Verlassen des Gerichtssaals: "Lang lebe Anonymous", rief er und reckte eine Faust in die Luft. "Hoch lebe die Anarchie!"



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 34,99€
  3. 25,99€
  4. 19,95€

polarbär 19. Nov 2013

Wird in Deutschland mit Drogen praktiziert...

Blubb64 18. Nov 2013

Alter, bist du ein Klugscheißer! Natürlich geht ein Exempel her zu holen: sinngemäß "ein...

anmae 18. Nov 2013

Sah ich vor Kurzem leider auch noch so. Die Wahl hat mir mit ihrem Ergebnis aber leider...

mxcd 18. Nov 2013

Ihr Vermögen zur Empathie ist nach meiner Schätzung mindestens so hoch entwickelt, wie...

anmae 18. Nov 2013

Richtig, nur dumm, dass diese Leute definieren, was ein errorist ist. Und zu dieser...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /