Abo
  • Services:
Anzeige

Anonymous: Zehn Jahre Haft für Stratfor-Hacker Hammond

Jeremy Hammond
Jeremy Hammond (Bild: Gracefire/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Für seinen Hack des Sicherheitsunternehmens Stratfor hat Anonymous-Mitglied Jeremy Hammond die Höchststrafe erhalten. Er bezeichnete das Urteil als "rachsüchtigen und boshaften Akt". Wikileaks kündigt weitere Enthüllungen an.

Der Hacker Jeremy Hammond muss wegen des Eindringens in die Server diverser Unternehmen, Behörden und anderer Organisationen für zehn Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein US-Bundesgericht am Freitag in New York. Hammond bezeichnete seine Aktivitäten in seinem Statement vor Gericht als "Akt des zivilen Ungehorsams" gegen die Auswüchse des Überwachungsstaates und die Erfüllungsgehilfen der Regierung in den Unternehmen. Er begründete sein Engagement für Anonymous damit, dass er frustriert über die Nutzlosigkeit von friedlichem Protest gewesen sei. Richterin Loretta A. Preska zeigte sich davon aber unbeeindruckt. Hammond kann sich nicht in eine Reihe mit Martin Luther King, Nelson Mandela und dem früheren Whistleblower Daniel Ellsberg stellen, sagte sie laut New York Times. Es steckt "keine edle oder soziale Gesinnung dahinter, Chaos anzurichten".

Anzeige

Hammond hatte sich im Mai dieses Jahres schuldig bekannt, in die Computer des US-Sicherheitsunternehmens Strategic Forecasting (Stratfor) eingedrungen zu sein. Ohne dieses Eingeständnis hätte ihm bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 30 Jahren gedroht. Der Anonymous-Ableger Antisec war Weihnachten 2011 in die Systeme von Stratfor eingebrochen und hatte rund 200 GByte an Daten entwendet. Einen Teil stellte das Kollektiv selbst ins Netz. Mehrere Millionen E-Mails des Sicherheitsunternehmens, das auch als Schatten-CIA bezeichnet wurde, bekam Wikileaks. Die Organisation veröffentlichte sie unter der Bezeichnung Global Intelligence Files. Nach dem Urteil vom Freitag kündigte Wikileaks an, in Kürze noch alle verbliebenen Stratfor-Dokumente zu veröffentlichen.

Hammond will mit dem Hacken aufhören

Hammond ist mutmaßlich von Hector Xavier Monsegur an die US-Bundespolizei FBI verraten worden. Monsegur gilt als Anführer des Kollektivs Lulzsec, das sich im Juni 2011 mit Anonymous zusammenschloss. Monsegur, der unter dem Decknamen Sabu auftrat, war ungefähr zu dieser Zeit vom FBI enttarnt worden und hatte sich von der US-Bundespolizei umdrehen lassen. Er verriet mehrere Hacktivisten und stiftete einige Aktionen an, darunter auch die gegen Stratfor. Das FBI hatte über ihn Lulzsec sogar die Server bereitgestellt, auf die die gestohlenen Dateien transferiert wurden.

Bereits am Donnerstag hatte Hammond im Untersuchungsgefängnis in einem Gespräch mit dem Guardian gesagt, dass er mit einer langen Haftstrafe rechne. Dies sei ein "rachsüchtiger und boshafter Akt". Die Staatsanwälte hätten ihm klargemacht, dass sie potenziellen Nachahmern ein Zeichen geben wollten. Zudem sagte Hammond sowohl der Zeitung als auch in seinem Statement vor Gericht, dass das FBI ihn manipuliert habe, um "Dutzende" Seiten ausländischer Regierungen anzugreifen. Sabu habe ihm Listen mit möglichen Hackerzielen gegeben und ihn aufgefordert, in die Systeme einzudringen. "Ohne Sabus Beteiligung hätte ich den Stratfor-Hack nie ausgeführt", sagte Hammond. Seinen Gefängnisaufenthalt wolle er zum Lesen, Schreiben und für Sport nutzen, um sich auf die Zeit nach der Entlassung vorzubereiten, sagte der 28-Jährige dem Guardian. Mit dem Hacking habe er aber abgeschlossen: "Ich denke, meine Hacking-Zeit ist vorbei. Das sollen andere übernehmen." Dass er immer noch hinter der Bewegung steht, zeigte er aber beim Verlassen des Gerichtssaals: "Lang lebe Anonymous", rief er und reckte eine Faust in die Luft. "Hoch lebe die Anarchie!"


eye home zur Startseite
polarbär 19. Nov 2013

Wird in Deutschland mit Drogen praktiziert...

Blubb64 18. Nov 2013

Alter, bist du ein Klugscheißer! Natürlich geht ein Exempel her zu holen: sinngemäß "ein...

anmae 18. Nov 2013

Sah ich vor Kurzem leider auch noch so. Die Wahl hat mir mit ihrem Ergebnis aber leider...

mxcd 18. Nov 2013

Ihr Vermögen zur Empathie ist nach meiner Schätzung mindestens so hoch entwickelt, wie...

anmae 18. Nov 2013

Richtig, nur dumm, dass diese Leute definieren, was ein errorist ist. Und zu dieser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 4,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  2. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  3. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  4. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  5. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  6. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  7. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  8. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  9. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  10. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Giana Sisters in neu ...

    march | 14:55

  2. Re: Zielgruppe?

    lennartc | 14:55

  3. Re: 460 EUR im Jahr für TV, nur damit man HD hat?

    Gaius Baltar | 14:55

  4. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Keksmonster226 | 14:55

  5. Re: Expansionskurs der ÖR durch KEF gestoppt

    Dungeon Master | 14:53


  1. 14:13

  2. 13:55

  3. 13:12

  4. 12:56

  5. 12:25

  6. 12:03

  7. 11:07

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel