Abo
  • Services:

Anonymous: Telefonat zwischen FBI und Scotland Yard veröffentlicht

Anonymous hat eine heimlich mitgeschnittene Telefonkonferenz zwischen FBI und Scotland Yard veröffentlicht. Die Echtheit des sich um Anonymous, Lulzsec und Antisec drehenden Gesprächs wurde bereits bestätigt. Auch Valves Steam-Community kommt darin vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous veröffentlicht Mitschnitt einer Ermittler-Telefonkoferenz.
Anonymous veröffentlicht Mitschnitt einer Ermittler-Telefonkoferenz. (Bild: Anonymous/Lulzsec)

Die polizeilichen Ermittlungsbehörden FBI (USA) und Scotland Yard (Großbritannien) sind von Anonymous durch die Veröffentlichung einer vertraulichen Telefonkonferenz vorgeführt worden. Diese fand am 17. Januar 2012 statt und drehte sich laut einer ebenfalls veröffentlichten E-Mail um "laufende Ermittlungen im Zusammenhang mit Anonymous, Lulzsec, Antisec und andere verbundene Splittergruppen."

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

In der E-Mail, die an über 40 verschiedene US-amerikanische und europäische Ermittler ging, darunter auch ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes, standen die Zugangsdaten zu der Telefonkonferenz. Das lässt vermuten, dass Anonymous Zugang zum E-Mail-Account eines der gelisteten Ermittler erlangen konnte. Entsprechend brauchten sich die Aktivisten nur einwählen, taten dies offenbar recht früh und es fiel deshalb nicht auf.

Das Resultat der Aktion, der Mitschnitt des "Anon-Lulz International Coordination Call", ist seit dem 3. Februar 2012 im Netz zu hören - als MP3-Datei zum Download oder auch bei Youtube. In dem fast 17 Minuten langen Mitschnitt reden eine Handvoll Ermittler, es gibt etwas Smalltalk und Gelächter - später geht es aber auch um Ermittlungsdetails.

Piepser und ein Steam-Hacker

Dabei werden auch bürgerliche Namen von mutmaßlichen, noch nicht festgenommenen Hackern genannt, die in dem Mitschnitt aber anders als ihre Spitznamen durch Piepsen unkenntlich gemacht wurden. Nicht verfremdet wurden die Namen von Jake "Topiary" Davis, dem mutmaßlichen Sprecher von Lulzsec, und von Ryan Cleary, der für einen DDoS-Angriff gegen die britische Verbrechensbekämpfungsbehörde Serious Organised Crime Agency (SOCA) verantwortlich gemacht wird.

Im Verlauf der Konferenz ging es auch um die Frage, ob FBI-Ermittler in Großbritannien beim Verhören von Verdächtigen beteiligt sein dürfen. Die britischen Kollegen wollten das aber erst prüfen, da es nicht üblich sei.

Ein Teil der Konferenz dreht sich um Ende 2011 erfolgte Hackerangriffe auf Valves Spieledownloadshop Steam. Ein britischer Beamter erwähnt dabei einen 15-jährigen Verdächtigen, der aus Geltungsdrang und Dummheit gehandelt haben soll. Unter dem Spitznamen TEHWONGZ soll er in einem Dokument Steam nennen und verschiedene Hacks für sich in Anspruch nehmen.

Die Anonymous-Aktivisten haben über den Twitter-Account @AnonymousIRC unter dem Hashtag #OpInfiltration verkündet, dass sie schon seit längerem die interne Kommunikation der Beamten verfolgen würden. Das FBI und Scotland Yard sagten dazu noch nichts, haben aber zumindest die Echtheit des illegalen Mitschnitts bestätigt.

Hacker stören Ermittlungen

Die Nachrichtenagentur The Associated Press (AP) zitiert Karen Todner, eine Anwältin von Cleary mit der Aussage, dass solche Datenlecks die Arbeit der Polizei zunichte machen könnten. Falls sie ihre E-Mails nicht abgesichert hätten, könnte es die Ermittlungen möglicherweise beeinträchtigen.

Verschiedene Aktionen von Anonymous und Lulzsec - DDos-Angriffe, Hacks und Cracks - hatten dazu geführt, dass Mitglieder durch das FBI und andere Strafverfolgungsbehörden verhaftet wurden - was diese selbst zu Zielen von Hackerangriffen machte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

chriskoli 17. Feb 2012

Vorstellbar ist, dass man die Anonymus' hat 'abfischen' wollen. Beim Fischen und Angeln...

Der Kaiser! 08. Feb 2012

Ich glaube eher das ist ein Gespräch unter Kollegen in der Kaffeepause.

narf 06. Feb 2012

anti-hacker konferenz via ip-telefonie durchführen und passwörter für die session via...

nico_len 04. Feb 2012

Finde ich korrekt. Zumal, manche sehen die Bedingungen hierfür bereits erfüllt: http://de...

original... 04. Feb 2012

"Ein britischer Beamter erwähnt dabei einen 15-jährigen Verdächtigen, der aus...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /