Abo
  • Services:

Anonymous: Hacker greifen WM-Sponsoren an

Sie legen Internetseiten lahm und publizieren geheime Dokumente. Die Aktivisten von Anonymous greifen in die Weltmeisterschaft ein. Teilweise auch mit legalen Mitteln.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Wendt
Nicht nur auf der Straße, auch im Netz gibt es Proteste gegen die WM.
Nicht nur auf der Straße, auch im Netz gibt es Proteste gegen die WM. (Bild: Marcelo Regua/Reuters)

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wird nicht nur von Menschen vor Ort heftig kritisiert. Auch im Netz gibt es Widerstand. Das Hacker-Kollektiv Anonymous greift seit Tagen Internetseiten von WM-Sponsoren an. Betroffen sind zum Beispiel die Fifa sowie die Sponsoren Hyundai und Emirates. Auch die Seiten des brasilianischen Geheimdienstes, des Justizministeriums und der Bank of Brazil waren kurzzeitig nicht erreichbar. Der Blog hackersnewsbulletin protokolliert die Ziele und Opfer der Angriffe. Auf einer Seite von Anonymous werden ebenfalls Angriffe gelistet. Anonymous nennt die Aktion Open Hacking Cup und twittert unter dem Hashtag #ophackcup.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Anonymous hatte bereits Ende Mai 2014 angekündigt, Sponsoren der WM anzugreifen. Als Gründe gaben die Aktivisten in einem Video die verschwenderischen Ausgaben an. Diese stünden in einem krassen Missverhältnis zu dem, was die Regierung für die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Bevölkerung mache.

Die Aktivisten nutzten DDoS-Attacken, um die Internetseiten lahmzulegen. Bei dieser Angriffsart werden die Server, auf denen die Internetseiten liegen, mit Anfragen überhäuft. Anonymous greift dabei auf Botnetze zurück. Das sind mit Trojanern infizierte oder übernommene Rechner, die dann automatisch Anfragen abschicken. Unter der Last dieser Anfragen brechen die Server zusammen, die Seite ist nicht länger erreichbar. Offenbar versucht Anonymous, weitere Sponsoren anzugreifen. In ihrem Aufruf nennen sie auch die Hauptsponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft Adidas, Budweiser, Coca-Cola und Sony. Über 60 Angriffsziele werden in der Liste erwähnt.

Sicherheitsexperten geben Verhaltensregeln heraus

Den Angriffen auf die Sponsorenseiten ging die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten voraus. Anonymous hatte Ende Mai dieses Jahres 333 Dokumente aus dem brasilianischen Außenministerium an die Öffentlichkeit gegeben. Diese beinhalteten etwa Gesprächsprotokolle zwischen brasilianischen Offiziellen und US-Vizepräsident Joe Biden. Ein Mitarbeiter des Außenministeriums gab gegenüber Reuters die Schwachstelle zu und sprach von 55 betroffenen E-Mail-Accounts, die Anonymous gekapert habe.

Offenbar dauern die DDoS-Attacken bislang jedoch nur kurz an. Die Internetseite des brasilianischen Bundesstaates Mato Grosso war lediglich für eine halbe Stunde nicht erreichbar. Dies bestätigte Daniele Cunha, Sprecher der dortigen Lokalregierung, gegenüber der Agentur Reuters.

Anonymous zielt außerdem auf Marketing-Kampagne

Trotzdem warnen Sicherheitsexperten, etwa von Radware, vor den Angriffen und geben Verhaltensweisen für die Betroffenen heraus. Derartige Angriffe auf Internetseiten sind während sportlicher Großereignisse häufig. Das Team von Radware verzeichnete ähnliche Angriffswellen auch während der Winterolympiade in Vancouver 2010 und der Olympischen Sommerspiele in London 2012. Einer der Gründe ist sicher, dass die Events vermehrt Öffentlichkeit auf sich ziehen. Erfolgreiche Angriffe erzielen große Aufmerksamkeit.

Die Aktivisten greifen aber auch subtiler an. Vor allem die Marketing-Kampagne von Hyundai mit dem Namen because futbol wird als Projektionsfläche für Kritik genutzt. In den Video-Spots von Hyundai haben Menschen mit den Nebenwirkungen der WM zu kämpfen, seien es Lärm oder vermehrte Geburten neun Monate nach einem gewonnenen Finale. Anonymous hat das Hashtag gekapert und unter #becausefutbol gezielt Kritik geäußert - an Menschenhandel und Prostitution während der Weltmeisterschaft. Oder an der vehementen Polizeigewalt gegen Demonstranten. Das erzielt zwar weniger Aufmerksamkeit als ein Hack, transportiert inhaltlich aber mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

lottikarotti 17. Jun 2014

Zu sagen, dass der Fußball das Problem sei, ist leider viel zu simpel gedacht. Sorry.

crmsnrzl 16. Jun 2014

Es begründet meine Behauptung, welche auf dem Fuße folgte --> Deine These war: "Es wird...

Gizeh 16. Jun 2014

Erstmal wird in der Wissenschaft davon ausgegangen, dass die Theorie stimmt und man...

Serenity 16. Jun 2014

Einfach nur sinnlos und dämlich auf die Sponsoren der WM zu gehen. Letztendlich war es...

lottikarotti 16. Jun 2014

Das ist nunmal nachhaltiges Marketing vom Feinsten. Den Leuten wird direkt...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /