Abo
  • Services:

Anonymous: Hacker greifen WM-Sponsoren an

Sie legen Internetseiten lahm und publizieren geheime Dokumente. Die Aktivisten von Anonymous greifen in die Weltmeisterschaft ein. Teilweise auch mit legalen Mitteln.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Wendt
Nicht nur auf der Straße, auch im Netz gibt es Proteste gegen die WM.
Nicht nur auf der Straße, auch im Netz gibt es Proteste gegen die WM. (Bild: Marcelo Regua/Reuters)

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wird nicht nur von Menschen vor Ort heftig kritisiert. Auch im Netz gibt es Widerstand. Das Hacker-Kollektiv Anonymous greift seit Tagen Internetseiten von WM-Sponsoren an. Betroffen sind zum Beispiel die Fifa sowie die Sponsoren Hyundai und Emirates. Auch die Seiten des brasilianischen Geheimdienstes, des Justizministeriums und der Bank of Brazil waren kurzzeitig nicht erreichbar. Der Blog hackersnewsbulletin protokolliert die Ziele und Opfer der Angriffe. Auf einer Seite von Anonymous werden ebenfalls Angriffe gelistet. Anonymous nennt die Aktion Open Hacking Cup und twittert unter dem Hashtag #ophackcup.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Anonymous hatte bereits Ende Mai 2014 angekündigt, Sponsoren der WM anzugreifen. Als Gründe gaben die Aktivisten in einem Video die verschwenderischen Ausgaben an. Diese stünden in einem krassen Missverhältnis zu dem, was die Regierung für die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Bevölkerung mache.

Die Aktivisten nutzten DDoS-Attacken, um die Internetseiten lahmzulegen. Bei dieser Angriffsart werden die Server, auf denen die Internetseiten liegen, mit Anfragen überhäuft. Anonymous greift dabei auf Botnetze zurück. Das sind mit Trojanern infizierte oder übernommene Rechner, die dann automatisch Anfragen abschicken. Unter der Last dieser Anfragen brechen die Server zusammen, die Seite ist nicht länger erreichbar. Offenbar versucht Anonymous, weitere Sponsoren anzugreifen. In ihrem Aufruf nennen sie auch die Hauptsponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft Adidas, Budweiser, Coca-Cola und Sony. Über 60 Angriffsziele werden in der Liste erwähnt.

Sicherheitsexperten geben Verhaltensregeln heraus

Den Angriffen auf die Sponsorenseiten ging die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten voraus. Anonymous hatte Ende Mai dieses Jahres 333 Dokumente aus dem brasilianischen Außenministerium an die Öffentlichkeit gegeben. Diese beinhalteten etwa Gesprächsprotokolle zwischen brasilianischen Offiziellen und US-Vizepräsident Joe Biden. Ein Mitarbeiter des Außenministeriums gab gegenüber Reuters die Schwachstelle zu und sprach von 55 betroffenen E-Mail-Accounts, die Anonymous gekapert habe.

Offenbar dauern die DDoS-Attacken bislang jedoch nur kurz an. Die Internetseite des brasilianischen Bundesstaates Mato Grosso war lediglich für eine halbe Stunde nicht erreichbar. Dies bestätigte Daniele Cunha, Sprecher der dortigen Lokalregierung, gegenüber der Agentur Reuters.

Anonymous zielt außerdem auf Marketing-Kampagne

Trotzdem warnen Sicherheitsexperten, etwa von Radware, vor den Angriffen und geben Verhaltensweisen für die Betroffenen heraus. Derartige Angriffe auf Internetseiten sind während sportlicher Großereignisse häufig. Das Team von Radware verzeichnete ähnliche Angriffswellen auch während der Winterolympiade in Vancouver 2010 und der Olympischen Sommerspiele in London 2012. Einer der Gründe ist sicher, dass die Events vermehrt Öffentlichkeit auf sich ziehen. Erfolgreiche Angriffe erzielen große Aufmerksamkeit.

Die Aktivisten greifen aber auch subtiler an. Vor allem die Marketing-Kampagne von Hyundai mit dem Namen because futbol wird als Projektionsfläche für Kritik genutzt. In den Video-Spots von Hyundai haben Menschen mit den Nebenwirkungen der WM zu kämpfen, seien es Lärm oder vermehrte Geburten neun Monate nach einem gewonnenen Finale. Anonymous hat das Hashtag gekapert und unter #becausefutbol gezielt Kritik geäußert - an Menschenhandel und Prostitution während der Weltmeisterschaft. Oder an der vehementen Polizeigewalt gegen Demonstranten. Das erzielt zwar weniger Aufmerksamkeit als ein Hack, transportiert inhaltlich aber mehr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

lottikarotti 17. Jun 2014

Zu sagen, dass der Fußball das Problem sei, ist leider viel zu simpel gedacht. Sorry.

crmsnrzl 16. Jun 2014

Es begründet meine Behauptung, welche auf dem Fuße folgte --> Deine These war: "Es wird...

Gizeh 16. Jun 2014

Erstmal wird in der Wissenschaft davon ausgegangen, dass die Theorie stimmt und man...

Serenity 16. Jun 2014

Einfach nur sinnlos und dämlich auf die Sponsoren der WM zu gehen. Letztendlich war es...

lottikarotti 16. Jun 2014

Das ist nunmal nachhaltiges Marketing vom Feinsten. Den Leuten wird direkt...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /