Anonymous: Der Dropbox-Hack, der keiner war

Dropbox ist am vergangenen Freitag für einige Stunden nicht erreichbar gewesen. Eine Anonymous-Gruppe soll den Onlinespeicherdienst gehackt haben. Dropbox dementierte umgehend - ebenso wie Anonymous.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dropbox-Hack erwies sich als schlechter Scherz.
Der Dropbox-Hack erwies sich als schlechter Scherz. (Bild: Dropbox)

Am Freitagvormittag ist Dropbox für einige Nutzer nicht erreichbar gewesen. Prompt meldete sich eine Gruppe namens The 1775 Sec über Twitter und erklärte, sie habe die Webseite des Onlinespeicherdienstes gehackt. Als Beweis wurde eine Liste von E-Mail-Adressen von Dropbox-Nutzern verbreitet. Dropbox wies die Meldung der Gruppe umgehend zurück und ließ verlautbaren, es habe sich um einen internen Fehler gehandelt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Nutzer, die zwischen etwa 10 und 12 Uhr am Freitagmorgen auf ihr Dropbox-Konto zugreifen wollten, erhielten die Meldung, die Webseite werde gewartet. Noch während der Dienst nicht verfügbar war, schrieb die Gruppe The 1775 Sec unter dem Namen Anonymous, dass sie die Dropbox-Webseite gehackt habe. Die Aktion sollte im Gedenken an den Aktivisten Aaron Swartz erfolgt sein, der sich vor einem Jahr das Leben genommen hatte.

Alte Liste mit E-Mail-Adressen

Nachdem der Dienst seit etwa einer halben Stunde wieder verfügbar war, meldete sich Dropbox ebenfalls über Twitter und dementierte den Hack. Die Liste der E-Mail-Adressen, die als Beweis des erfolgreichen Angriffs dienen sollte, sei bereits im September 2013 im Internet aufgetaucht und stamme gar nicht von Dropbox. Die vermeintliche Aktion der Gruppe 1775 Sec sei ein Hoax.

Über ein weiteres Twitter-Konto dementierte wiederum Anonymous den Angriff. Es habe sich lediglich um eine DDoS-Attacke auf Dropbox der Gruppe 1775 Sec gehandelt. Dort wird der Gruppe auch vorgeworfen, nicht nur die Medien, sondern auch Anonymous selbst mit ihrer Aktion "getrollt" zu haben - und das im Namen von Aaron Swartz. 1775 Sec gab später über Twitter zu, die Dropbox-Webseite nicht gehackt zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dropbox hingegen spricht noch nicht einmal von einem DDoS-Angriff. Bei dem Ausfall habe es sich lediglich um einen Fehler bei der internen Wartung des Dienstes gehandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


markus.badberg 13. Jan 2014

Rechne Dir mal die Stromkosten aus. Dazu die Anschaffungskosten. Kosten für die...

dx_ac 13. Jan 2014

Irgendwie scheinst du nur sehr wenig über Projektarbeit / Software-Entwicklung zu...

Kashmir 11. Jan 2014

Hier ein Auszug aus Wikipedia, für alle die Anonymous nur mit den besagten Agentenkindern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /