Abo
  • Services:

Anonymität: Tails 3.0 beendet 32-Bit-Support

Wer einen 32-Bit-Computer besitzt, kann ab dem Sommer kein Tails in der aktuellen Version mehr verwenden. Die 32-Bit-Version wird aus Kompatibilitäts- und Sicherheitsgründen ersatzlos gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tails braucht künftig 64-Bit.
Tails braucht künftig 64-Bit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Live-Betriebssystem Tails wird in der kommenden Version die Unterstützung für 32-Bit-Systeme entfernen. Zur Begründung heißt es, dass nur rund 4 Prozent der Nutzer Systeme nutzten, die nur 32-Bit unterstützen. Das neue Release soll am 13. Juni 2017 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

In einem Statement schreibt das Entwicklerteam: "Tails hat den 64-Bit-Linuxkernel auf unterstützen Rechnern bereits genutzt. Aber alle anderen Programme, die in Tails integriert sind, nutzen 32 Bit, was zu Kompatibilitätsproblemen geführt hat." Dies habe die Tails-Entwickler in den vergangenen Jahren zunehmend beschäftigt. Man wolle diese aber lieber mit der Lösung von Problemen betrauen, die Nutzern in Zukunft einen Vorteil verschaffen könnten.

Mehr Sicherheit durch 64-Bit

64-Bit-Prozessoren haben zudem einen Vorteil: bessere Sicherheit. So unterstützen sie zum Beispiel verbesserte Adress Space Layout Randomization, eine Funktion, mit der typischerweise in C-Projekten auftretende Speicherfehler schwerer auszunutzen sind. Außerdem sei der Support für das No-Execute-Bit (NX) vorgeschrieben. Damit werden Speicherbereiche als entweder ausführend oder speichernd ausgewiesen.

Tails 3.0 ist in der ersten Beta-Version erschienen und kann getestet werden, sollte aber nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Das Betriebssystem wickelt alle Verbindungen zum Internet über Tor ab, um die Anonymität der Nutzer zu schützen, und wird in der Regel auf einem USB-Stick installiert. Im aktuellen Changelog sind nur kleinere Änderungen wie die Umgestaltung des Tails Greeters und eine standardmäßig in schwarz konfigurierte Gnome-Shell verzeichnet. Aktuell wird der Kernel in der Version 4.9.0-1 verwendet.

  • Der klassische Modus von Gnome orientiert sich an traditionellen Desktop-Umgebungen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Der neue Tails Installer beschreibt Methoden, wie Tails 2.0 von Linux, Windows oder Mac OS X auf einen USB-Stick installiert werden kann. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Zunächst wird das entsprechende PPA aktiviert.  (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unter Ubuntu 15.10 oder höher ist die Installation von Tails 2.0 sehr einfach. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nach der Installation ist der Tails Installer bei den Anwendungen zu finden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sind USB-Stick und ISO-Abbild ausgewählt, kann die eigentliche Installation beginnen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Diese Optionen bietet der Tails Installer, der bei Tails 2.0 mitgeliefert wird. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)

Einen anderen Weg für ein speziell abgesichertes Linux gehen Discreete Linux mit einem Offline-Linux und das Projekt Subgraph, das auf Virtualisierung setzt, aber anders als Qubes einfach benutzbar sein will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand

lear 06. Feb 2017

Es sindnoch verdammt viele netburst und atom systeme im umlauf, erstere konnten nur in...

torrbox 06. Feb 2017

Nene aber Ubuntu etc. stellen auch 32-Bit Support ein.Also in den nächsten Jahren

M.P. 06. Feb 2017

Ich denke bis auf MPX hat der Atom das auch alles http://www.intel.com/content/www/us/en...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /