Anonymität: Tails 3.0 beendet 32-Bit-Support

Wer einen 32-Bit-Computer besitzt, kann ab dem Sommer kein Tails in der aktuellen Version mehr verwenden. Die 32-Bit-Version wird aus Kompatibilitäts- und Sicherheitsgründen ersatzlos gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tails braucht künftig 64-Bit.
Tails braucht künftig 64-Bit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Live-Betriebssystem Tails wird in der kommenden Version die Unterstützung für 32-Bit-Systeme entfernen. Zur Begründung heißt es, dass nur rund 4 Prozent der Nutzer Systeme nutzten, die nur 32-Bit unterstützen. Das neue Release soll am 13. Juni 2017 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

In einem Statement schreibt das Entwicklerteam: "Tails hat den 64-Bit-Linuxkernel auf unterstützen Rechnern bereits genutzt. Aber alle anderen Programme, die in Tails integriert sind, nutzen 32 Bit, was zu Kompatibilitätsproblemen geführt hat." Dies habe die Tails-Entwickler in den vergangenen Jahren zunehmend beschäftigt. Man wolle diese aber lieber mit der Lösung von Problemen betrauen, die Nutzern in Zukunft einen Vorteil verschaffen könnten.

Mehr Sicherheit durch 64-Bit

64-Bit-Prozessoren haben zudem einen Vorteil: bessere Sicherheit. So unterstützen sie zum Beispiel verbesserte Adress Space Layout Randomization, eine Funktion, mit der typischerweise in C-Projekten auftretende Speicherfehler schwerer auszunutzen sind. Außerdem sei der Support für das No-Execute-Bit (NX) vorgeschrieben. Damit werden Speicherbereiche als entweder ausführend oder speichernd ausgewiesen.

Tails 3.0 ist in der ersten Beta-Version erschienen und kann getestet werden, sollte aber nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Das Betriebssystem wickelt alle Verbindungen zum Internet über Tor ab, um die Anonymität der Nutzer zu schützen, und wird in der Regel auf einem USB-Stick installiert. Im aktuellen Changelog sind nur kleinere Änderungen wie die Umgestaltung des Tails Greeters und eine standardmäßig in schwarz konfigurierte Gnome-Shell verzeichnet. Aktuell wird der Kernel in der Version 4.9.0-1 verwendet.

  • Der klassische Modus von Gnome orientiert sich an traditionellen Desktop-Umgebungen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Der neue Tails Installer beschreibt Methoden, wie Tails 2.0 von Linux, Windows oder Mac OS X auf einen USB-Stick installiert werden kann. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Zunächst wird das entsprechende PPA aktiviert.  (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unter Ubuntu 15.10 oder höher ist die Installation von Tails 2.0 sehr einfach. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nach der Installation ist der Tails Installer bei den Anwendungen zu finden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sind USB-Stick und ISO-Abbild ausgewählt, kann die eigentliche Installation beginnen. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Diese Optionen bietet der Tails Installer, der bei Tails 2.0 mitgeliefert wird. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Unten kann die Sprache auf Deutsch umgestellt werden. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Sobald eine Verbindung zum Tor-Netzwerk hergestellt ist, informiert das System darüber. (Screenshot: Jürgen Donauer)
  • Nutzer können schnell überprüfen, dass sie wirklich via Tor unterwegs sind. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Bei früheren Tails-Versionen ließ sich das System als Windows tarnen. Das funktioniert derzeit nicht. (Screenshot: Jürgen Donauer)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen anderen Weg für ein speziell abgesichertes Linux gehen Discreete Linux mit einem Offline-Linux und das Projekt Subgraph, das auf Virtualisierung setzt, aber anders als Qubes einfach benutzbar sein will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lear 06. Feb 2017

Es sindnoch verdammt viele netburst und atom systeme im umlauf, erstere konnten nur in...

torrbox 06. Feb 2017

Nene aber Ubuntu etc. stellen auch 32-Bit Support ein.Also in den nächsten Jahren

M.P. 06. Feb 2017

Ich denke bis auf MPX hat der Atom das auch alles http://www.intel.com/content/www/us/en...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /