Abo
  • Services:
Anzeige
Noch sieben Schlösser mehr und es ist garantiert NSA-sicher.
Noch sieben Schlösser mehr und es ist garantiert NSA-sicher. (Bild: Niklas Halle'n/AFP/Getty Images)

Smartphone-Apps für anonyme Kommunikation sind das Ziel

CMix ist Teil eines größeren Systems namens Privategrity. Das soll seinerseits die Grundlage unter anderem für Smartphone-Apps bilden, mit denen der anonyme und sichere Datenverkehr über Mix-Netzwerke alltags- und massentauglich wird.

Bislang gibt es davon nur ein Testsystem, kein fertiges Produkt. Viele praxisrelevante Fragen sind noch unbeantwortet. Aber im Gespräch mit Wired hat Chaum einen zentralen Aspekt bereits näher erläutert: den geplanten Zugang für Strafverfolger.

Anzeige

Key Escrow ist immer eine Schwachstelle

Wenn Privategrity fertig ist, soll es den Mix-Verkehr über neun Server in neun verschiedenen Ländern leiten. Chaum nennt Kanada, die Schweiz und Island als Beispiele, allesamt westliche Staaten. Wenn die neun Server-Administratoren kooperieren, unter rechtlich klar geregelten Bedingungen, können sie einzelne Nutzer identifizieren und ihre Kommunikation entschlüsseln. Er schlägt also ein verteiltes Key-Escrow-System vor. Die Idee ist nicht neu, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) zum Beispiel verwendet so ein System regelmäßig, um die Integrität des Domain Name Systems sicherzustellen - im Rahmen einer geradezu absurd komplexen Zeremonie.

Chaum beschreibt sein Konzept als "Hintertür mit neun verschiedenen Vorhängeschlössern". Das würde den neu ausgebrochenen Krypto-Krieg beenden, ist er sich sicher, weil es Massenüberwachung unmöglich mache, Strafverfolgern aber die Möglichkeit gebe, einzelne Verdächtige zu überwachen - sofern die das System überhaupt ohne weitere Vorkehrungen nutzen.

Eine Hintertür nur für die "Guten" gibt es nicht

Das aber ist auch heute schon möglich, allein hier werden sechs mögliche Wege beschrieben. Selbst ein perfekt funktionierendes Privategrity wäre deshalb keine Garantie für irgendjemanden, auf ewig unerkannt und sicher kommunizieren zu können.

Abgesehen davon ist auch ein verteiltes Key-Escrow-System prinzipiell ein System mit einem Schwachpunkt. Mehrere namhafte Sicherheitsforscher und Aktivisten haben das umgehend und unmissverständlich klargemacht: Chaum gaukelt einen Schutz vor Missbrauch vor, den er nicht garantieren kann. Der Aufwand für Kriminelle oder Geheimdienste, heimlich an die neun Schlüssel zu gelangen, mag hoch sein. Unmöglich ist es nicht. Eine Hintertür für die "Guten" ist immer auch eine Hintertür für die "Bösen" - und wer was ist, ist Ansichtssache.

Wer würde wohl als erster versuchen,
Neun
Server-
Administratoren
zu hacken?

 Anonymität: Sicher wie eine Hintertür mit neun Schlössern

eye home zur Startseite
eblockercom 14. Jan 2016

Überwachung ist wohl nicht ganz das richtige Wort. Transparenz wäre m. E. besser gewählt...

tingelchen 11. Jan 2016

Sehr ausführlich. Dem ist an sich nichts hinzu zu fügen. Aber auch im jeweiligen...

cpt.dirk 11. Jan 2016

Zwar kann ich kein Elbisch, aber: while (true) ++1;

SasX 10. Jan 2016

Du meinst, man könnte die ganzen Bösewichte ja gar nicht erwischen, weil die dann...

tingelchen 10. Jan 2016

Nur welche Firma nimmt bitte ein Verschlüsselungsverfahren mit dem sie ihre Daten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WSW mobil GmbH, Wuppertal
  2. Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Wieso gibt man dem eine Bühne

    thinksimple | 20:21

  2. Re: Ein Gesetz muss her...

    opodeldox | 20:21

  3. Re: Eher schlecht stehen die Update-Chancen, wenn...

    sharpux | 20:20

  4. Re: Bildrate nicht bedeutsam?

    marcelpape | 20:02

  5. Re: Humble Mobile Bundle

    RLYFGT | 20:00


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel