Abo
  • Services:
Anzeige
Protonmail ist ab sofort per Tor zu erreichen.
Protonmail ist ab sofort per Tor zu erreichen. (Bild: Protonmail)

Anonymität: Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

Protonmail ist ab sofort per Tor zu erreichen.
Protonmail ist ab sofort per Tor zu erreichen. (Bild: Protonmail)

Wegen Trump, der Supervorratsdatenspeicherung in Großbritannien und der schlechten Lage der Privatsphäre allgemein bietet Protonmail künftig einen eigenen .Onion-Dienst an. Noch ist dieser aber im Beta-Stadium.

Der Mailprovider Protonmail bietet seit kurzem den Zugriff auf den Dienst über einen Tor-Hidden-Service an. In einem Blogbeitrag heißt es, der Dienst habe mittlerweile 2 Millionen Nutzer. Zur Begründung für den anonymen Zugriff auf den mit Sicherheit werbenden Dienst geben die Macher die schwieriger werdende Lage der Bürgerrechte in vielen Ländern wie den USA und Großbritannien an.

Anzeige

Es sei schlicht nicht mehr möglich, in den USA oder in Großbritannien einen sicheren Dienst zu betreiben. Daher sei es für Nutzer vorteilhaft, den .Onion-Dienst von Protonmail zum Zugriff auf die Mails zu verwenden. Nutzer könnten aus dem Tor-Browser heraus natürlich auch weiterhin Protonmail über die normale Webseite anzusteuern. Um den Dienst nutzen zu können, müssen Nutzer Javascript aktivieren, was den Schutz durch den Tor-Browser verschlechtern kann.

Durch die Verwendung einer HTTPS-only-Infrastruktur verspricht sich Protonmail neben der zusätzlich abgesicherten Verbindung, den Standort der Server geheimzuhalten und so DDoS-Angriffe auf die Infrastruktur zu verhindern. Protonmail hat Erfahrung mit DDoS-Angriffen und wurde auch bereits erfolgreich erpresst. Nach Facebook hat auch Protonmail ein SSL-Zertifikat für die .Onion-Seite von Digicert inklusive Extended Validation erstellen lassen.

Millionen Hashes gegen Phishing

Um Phishing-Angriffe zu unterbinden, hat das Team nach eigenen Angaben mehrere Millionen Hashes von Verschlüsselungskeys generiert, um eine Tor-URL zu finden, die von Nutzern besser wiederzuerkennen ist als ein zufälliger 16-Zeichen-Hash. Das Endergebnis der Mühen ist protonirockerxow.onion

Der Zugriff über Tor dürfte in der Regel deutlich langsamer sein als mit einer durchschnittlichen Internetverbindung - darauf weist auch Protonmail hin. Außerdem sei der .Onion-Dienst noch im Betastatdium, daher könne es zu Ausfällen und anderen Problemen kommmen. Das Projekt hat eine Anleitung veröffentlicht, die erfahrene Nutzer aber vermutlich nicht brauchen.


eye home zur Startseite
bjs 22. Jan 2017

das zertifikat von digicert hat einen ocsp responder eingetragen. sollte serverseitig...

bjs 22. Jan 2017

wenn man es so sieht.

torrbox 21. Jan 2017

Jo das finde ich auch nicht in Ordnung von Golem. Vor allem weil die Trumpgegner eh schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. mobileX AG, München
  4. GOM GmbH, Braunschweig


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 556,03€
  3. (u. a. Technikprodukte & Gadgets von Start-ups reduziert, Sport & Outdoor-Produkte günstiger)

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  2. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

  3. Star Citizen

    Transparenz im All

  4. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  5. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  6. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  7. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  8. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  9. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  10. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: !!! Nur 100 Km Reichweite? !!!

    Stefan99 | 17:02

  2. Zu teuer und zu unhandlich

    pculiar | 17:01

  3. Re: Stadtautos verbieten

    Tantalus | 17:00

  4. FP16

    Chris23235 | 16:59

  5. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    cry88 | 16:59


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel