Anonymisierungsprojekt: Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

Wie umgehen mit Ex-Geheimdienstmitarbeitern in Open-Source-Projekten? Darüber mussten sich Mitarbeiter des Tor-Projektes klarwerden, nachdem ein Ex-CIA-Mitarbeiter eingestellt wurde. Ein Mitarbeiter schrieb in der Diskussion, er habe den Irakkrieg beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Projekt diskutierte, ob ein Ex-CIA-Mitarbeiter für das Projekt arbeiten durfte oder nicht.
Das Tor-Projekt diskutierte, ob ein Ex-CIA-Mitarbeiter für das Projekt arbeiten durfte oder nicht. (Bild: Tor Project/CC-BY-SA 3.0)

Das Torprojekt hat offenbar einen Ex-CIA-Mitarbeiter beschäftigt, wie vor kurzem bekanntgewordene Chatlogs zeigen. Die Logdateien sollen aus dem internen Chatkanal des Torprojekts stammen. Motherboard berichtet, die Informationen hätten als echt verifiziert werden können. In dem Chat geht es auch um die große Abhängigkeit von US-Regierungsgeldern, für die Tor in der Kritik steht.

Inhalt:
  1. Anonymisierungsprojekt: Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?
  2. DaveC1 sah CIA-Tätigkeit nicht als Problem an

Das Protokoll des mehrstündigen Chats wurde auf Pastebin veröffentlicht. Darin diskutieren verschiedene Tor-Mitarbeiter, von denen einige mittlerweile nicht mehr für das Projekt tätig sind, über die Tatsache, dass ein neuer Mitarbeiter des Projektes zuvor bei dem US-Geheimdienst CIA beschäftigt war.

Es wird zur Diskussion gestellt, ob der mit dem Pseudonym DaveC1 bezeichnete Ex-CIA-Mitarbeiter unter den gegebenen Bedingungen weiter für Tor arbeiten könne oder nicht. Die Tätigkeit für die CIA soll dem Projekt bei Abschluss des Vertrages noch nicht bekannt gewesen sein, im Lebenslauf des Mitarbeiters sei das US-Außenministerium als letzter Arbeitgeber angegeben worden.

Geheimdienstler bei Open-Source-Projekten

Unter anderem sind die Mitarbeiter sich nicht einig, ob sie mit der Information an die Öffentlichkeit gehen sollten. Sie entscheiden sich letztlich dagegen, auch wenn einige dafür sind, weil so ein Zeichen gesetzt werden könne, dass Aussteiger aus dem Sicherheitsapparat bei Open-Source-Projekten ihre Fähigkeiten zum Wohle der Allgemeinheit nutzen könnten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Andere befürchten, dass ehemalige Geheimdienstmitarbeiter in den Reihen des Projektes einerseits die Reputation vor allem im Ausland beschädigen könnten, andererseits das Leben von Mitarbeitern und Freiwilligen des Tor-Projektes in autoritären Ländern gefährdet werden könnte.

Diskutiert wird dabei, die Informationen entweder in einem Artikel auf dem Blog Boingboing zu platzieren oder exklusiv an Wikileaks zu geben. Einige geben zu bedenken, dass eine solch große Gruppe die Informationen ohnehin kaum geheim halten könne und plädieren daher für eine schnelle Offenlegung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DaveC1 sah CIA-Tätigkeit nicht als Problem an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /