Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tor-Projekt diskutierte, ob ein Ex-CIA-Mitarbeiter für das Projekt arbeiten durfte oder nicht.
Das Tor-Projekt diskutierte, ob ein Ex-CIA-Mitarbeiter für das Projekt arbeiten durfte oder nicht. (Bild: Tor Project/CC-BY-SA 3.0)

DaveC1 sah CIA-Tätigkeit nicht als Problem an

Immer wieder wird DaveC1 von Jacob Appelbaum, der nach Missbrauchsvorwürfen nicht mehr für Tor arbeitet, zu seiner Rolle in der CIA befragt. Auch zu seiner Tätigkeit als Soldat im Irak soll er Fragen beantworten. Mit Verweis auf Geheimhaltungspflichten lehnt er das weitgehend ab. Seinen Angaben zufolge hat er keine Menschen direkt getötet, außerdem ist er nicht an Operationen "gegen US-Personen" beteiligt gewesen.

Anzeige

Die Diskussion wird zunehmend persönlich und erhitzt. Applebaum schreibt "Ich habe die Stadt San Francisco lahmgelegt, um den Krieg zu stoppen" und in einer späteren Nachricht "Später, mit Wikileaks, habe ich dazu beigetragen, den Irakkrieg zu beenden."

DaveC1 schreibt, dass er seine frühere Tätigkeit für die CIA nicht als Problem für Tor empfunden habe, weil Tor-Gründer Roger Dingledine vor seiner Tätigkeit bei dem Anonymisierungsnetzwerk selbst ein Praktikum bei dem US-Geheimdienst NSA absolviert hatte. Dingeldine antwortet darauf in dem Chat, dass er nicht als Veteran bezeichnet werden könne, weil er nach Beendigung des Praktikums keinen Kontakt mehr mit der NSA gehabt habe und auch keine finanziellen Leistungen erhalte.

Geld von Geheimdiensten für Tor?

Diskutiert wird außerdem, dass personelle Verbindungen zu den Geheimdiensten nützlich sein können, um weitere Fördergelder aufzubringen. Diese Ansicht wird von Runa Sandvik vertreten - einer Hackerin, die heute für die New York Times arbeitet.

Andere, unter anderem Appelbaum, bezeichnen das Finanzierungsmodell von Tor als Problem. Ein großer Teil der Einnahmen stammt aus Fördergeldern, etwa vom US-Außenministerium. Um die Abhängigkeit von diesen Quellen zu verringern, hatte Tor im vergangenen Jahr erstmals per Crowdfunding Geld gesammelt. Appelbaum schreibt:"Tor ist kompromittiert", durch die Vorgaben der Geldgeber könne der Verein nicht selbst frei entscheiden, an welchen Features des Projektes er arbeiten wolle.

Am Ende des Chats bietet DaveC1 seinen Rücktritt von dem Projekt an, weil er keine weiteren Probleme verursachen wolle. Die anderen stimmen diesem Angebot zu. Appelbaum schreibt, dass er die Konversation mitlogge. Das Pastebin stammt nicht aus jüngster Zeit, es wurde am 29. August des vergangenen Jahres angelegt.

Über verschiedene Mailinglisten und den Twitter-Account wurde es aber erst jetzt einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Wer die Informationen dort ablegte und die entsprechenden Stellen darauf hinwies, ist nicht bekannt.

Die Diskussion wirft spannende Fragen auf. Immer wieder werben Initiativen wie Intelexit um Aussteiger aus den Geheimdiensten, doch nicht jeder kann oder will zum Whistleblower werden. Viele ehemalige Mitarbeiter der Dienste dürften gar keine nennenswerten Informationen besitzen. Wenn sich diese Mitarbeiter dann um Jobs in der Open-Source-Community bewerben, könnte dies zu einem Austausch beitragen, von dem die Projekte in aller Regel auch profitieren können.

 Anonymisierungsprojekt: Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

eye home zur Startseite
honk 28. Jun 2016

gäbe es sichere anonyme VPN, bräuchte man kein TOR. Wenn man davon ausgeht, das TOR...

b1nary 27. Jun 2016

kwt

Pjörn 27. Jun 2016

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/12/Powell-anthrax-vial.jpg [ Lie After...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Mobile Software AG, München
  4. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Unwahrheiten also verboten?

    twothe | 02:02

  2. Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet durften...

    twothe | 01:57

  3. Re: Viele sinnvolle Verbesserungen....

    Liriel | 01:50

  4. Re: Grund- und Menschenrechte, und keine...

    GPUPower | 01:33

  5. Re: Als Veteran...

    Liriel | 01:33


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel