Abo
  • Services:
Anzeige
Eine gefälschte Version der Tor-Webseite verbreitet Malware.
Eine gefälschte Version der Tor-Webseite verbreitet Malware. (Bild: Screenshot)

Anonymisierungsdienst: Gefälschte Tor-Webseite verbreitet Malware

Auf einer Webseite unter der Adresse torbundleproject.org ist eine Malware-verseuchte Version des Browser-Bundles vom Anonymisierungstools Tor angeboten worden.

Anzeige

Kriminelle haben offenbar versucht, eine mit Malware verseuchte Version des Tor-Browser-Bundles zu verbreiten. Unter torbundleproject.org befand sich bis vor kurzem eine echt aussehende Kopie der Tor-Webseite. Inzwischen ist die Seite nicht mehr erreichbar.

Wie aus Kommentaren auf der Webseite Reddit hervorgeht, hat der zum Download angebotene Installer offenbar tatsächlich den Tor-Browser installiert. Die Malware wurde jedoch zusätzlich mitinstalliert und baute anschließend Verbindungen zu verschiedenen IP-Adressen auf. Während das originale Tor-Browser-Bundle für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung steht, zielten die Betrüger offenbar nur auf Windows-Nutzer: Der Installer stand ausschließlich als Exe-Datei zur Verfügung.

Download installiert echten Tor-Browser und Malware

Laut der Webseite Virustotal sind bislang die meisten Antivirenprogramme nicht in der Lage, die mit dem gefälschten Installer mitgelieferte Malware zu erkennen.

Die Domain torbundleproject.org ist auf eine Adresse in Beverly Hills in Kalifornien angemeldet. Der Server befand sich aber offenbar, wenn man der IP-Adresse glauben darf, auf den britischen Jungferninseln. Registriert wurde die Domain am 28. Mai 2014.

Offizielle Downloads mit PGP-Signaturen

Das Tor-Projekt betreibt ein Anonymisierungsnetzwerk mit der sogenannten Onion-Routing-Technologie. Beim Tor-Browser-Bundle handelt es sich um eine angepasste Version des Firefox-Browsers, der sich direkt mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Die Installation ist simpel und Tor ist somit selbst für Laien relativ einfach nutzbar.

Die offizielle Tor-Webseite befindet sich unter https://www.torproject.org/. Nutzer sollten die Tor-Software ausschließlich von dort herunterladen. Die offiziellen Downloads werden ausschließlich verschlüsselt per HTTPS angeboten. Wer sichergehen möchte, kann auch die PGP-Signaturen der Downloads prüfen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 26. Jun 2014

genau, hab gehört das normale haustüren unsicher sind und ansonsten fenster etc. hast ja...

Ass Bestos 26. Jun 2014

zeig mir doch mal den passus in den golem.de agb s wo steht das man großschreibung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  4. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 16,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Grober Unfung und Alt

    M.P. | 16:13

  2. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    ckerazor | 16:13

  3. Re: Straftatbestand?

    CHU | 16:10

  4. Re: Vorwärts Bosch! Aber wo bleibt Siemens?

    Dwalinn | 16:10

  5. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    RipClaw | 16:09


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel