Abo
  • Services:
Anzeige
Wer einen bestimmten Eingangsknoten des Tor-Netzwerks kontrolliert, könnte Benutzerzugriffe auf Tors versteckte Dienste entlarven.
Wer einen bestimmten Eingangsknoten des Tor-Netzwerks kontrolliert, könnte Benutzerzugriffe auf Tors versteckte Dienste entlarven. (Bild: Albert Kwon)

Anonymisierung: Weiterer Angriff auf das Tor-Netzwerk beschrieben

Wer einen bestimmten Eingangsknoten des Tor-Netzwerks kontrolliert, könnte Benutzerzugriffe auf Tors versteckte Dienste entlarven.
Wer einen bestimmten Eingangsknoten des Tor-Netzwerks kontrolliert, könnte Benutzerzugriffe auf Tors versteckte Dienste entlarven. (Bild: Albert Kwon)

Forscher haben eine weitere Möglichkeit entdeckt, Benutzerzugriffe auf Tors Hidden Services zu entlarven. Ihr Angriff benötige aber eine gehörige Portion Glück, schreiben sie. Auch die Tor-Betreiber wiegeln ab.

Anzeige

Es scheint, als stehe die Anonymität des Tor-Netwerks erneut infrage: Forscher wollen mit einer 88-prozentigen Trefferquote Besucher eines versteckten Dienstes (Hidden Service) im Tor-Netzwerk enttarnen können. Es handelt sich aber wohl eher um einen theoretischen Angriff, denn selbst dessen Entdecker schreiben, dass Dritte viel Glück benötigen, um ihn durchzuführen. Auch Tor-Entwickler Roger Dingledine wiegelt ab. Allein schon der dafür entwickelte Algorithmus sei noch nicht ausgereift.

Für ihre Analyse des Datenverkehrs zwischen Benutzer und den Hidden Services im Tor-Netzwerk benötigen die Forscher der Universität Massachusetts Institute of Technology und des Qatar Computing Research Institutes zunächst Zugriff auf mindestens einen, besser mehrere Eingangsknoten. Zunächst wird der Datenverkehr zwischen Eingangsknoten und den Hidden Services analysiert. Anhand von Mustern konnten die Forscher für jeden versteckten Dienst einen eindeutigen Fingerabdruck erstellen. Dafür verwenden sie einen eigens entwickelten Algorithmus für ihre Klassifizierung.

Digitaler Fingerabdruck entlarvt versteckte Dienste

Mit den vom Algorithmus erstellten Fingerabdrücken wollen die Forscher mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit feststellen können, ob eine Verbindung durch das Tor-Netzwerk ins offene Netz führt, oder ob es sich beispielsweise um einen Rendezvous-Punkt handelt, der die Verbindung zwischen Nutzer und verstecktem Dienst herstellt.

Diese Fingerabdrücke können dann verwendet werden, um sowohl einen bestimmten versteckten Dienst zu identifizieren, als auch zu bestimmen, welche Hidden Sevices ein bestimmter Benutzer ansteuert. Die Forscher sprechen von einer Trefferquote von 88 Prozent. Allerdings muss ein Angreifer Glück bei der Wahl des Eingangsknotens haben. Das bestätigen die Forscher sogar in ihrer Pressemitteilung. Sie werden zufällig zugewiesen, wenn sich ein Anwender mit dem Tor-Netzwerk verbindet. Je mehr Eingangsknoten ein Angreifer kontrolliert, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Angriff erfolgreich ist. Allerdings müsste wie bei dem Anfang des Jahres beschriebenen Korrelationsangriff ein Angreifer einen Großteil der Eingangsknoten unter seine Kontrolle bringen.

Unausgereift, aber interessant

Auch Roger Dingledine, einer der Gründer des Tor-Netzwerks, wiegelt ab. Zunächst müssten die Angreifer Glück haben und genau den Eingangsknoten unter ihre Kontrolle gebracht haben, der von dem anvisierten Nutzer verwendet wird. Zweitens stellt er die Effektivität der Klassifizierung infrage. Sie sei bei 1.000 Webseiten getestet worden und die Forscher schreiben, dass sie eine False-Postiv-Quote von 2,9 Prozent erreicht hätten. Angesichts der Millionen Webseiten in den Hidden Services, die Crawler wie ahmia.fi finden, würde die Fehlerquote ins Unermessliche steigen. Und schließlich könnte das Padding von Datenpaketen den Algorithmus der Forscher nutzlos machen. Er begrüße jedoch die Forschungsarbeit und sei gespannt auf eine mögliche Weiterentwicklung des vielversprechenden Algorithmus, schreibt Dingledine an die Webseite Ars Technica.


eye home zur Startseite
Hodor 05. Aug 2015

Danke Funny77. Unterm Strich, keine optimalen Vorraussetzungen um ein vertrauenswürdiges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach
  3. St.-Clemens-Hospital Geldern, Geldern / Niederrhein
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Fuck the what!?

    __destruct() | 21:40

  2. Re: Ein wunder!

    kvoram | 21:39

  3. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    Poison Nuke | 21:39

  4. Erfolg ist wenn man die Leute nötigt

    Mopsmelder500 | 21:37

  5. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    tomber42 | 21:36


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel