Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein.
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein. (Bild: Tor/Screenshot: Golem.de)

Anonymisierung: Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein.
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein. (Bild: Tor/Screenshot: Golem.de)

Weil das Tor-Projekt vor Angriffen auf das Anonymisierungssystem warnte, zeigte sich ein Betreiber von beliebten Exit Nodes aufgeschreckt. Als seine Server offline waren, befürchtete er eine Beschlagnahmung - nun ist er sich da nicht mehr so ganz sicher.

Anzeige

Thomas White, Betreiber von beliebten Exit Nodes für das Tor-Netz, warnte am 21. Dezember 2014 über die Mailingliste Tor-Talk: Seine Server seien nicht mehr erreichbar und sollten nicht mehr als vertrauenswürdig eingestuft werden. Zwei Tage zuvor hatte Tors Projektleiter vage von einem bevorstehenden Angriff oder auch einer Beschlagnahmung von zentralen Servern gesprochen.

Letzteres befürchtete auch White, denn die Logs seiner Server gaben an, dass kurz vor ihrem Verschwinden aus dem Netz das Gehäuse geöffnet und ein unbekanntes USB-Gerät angeschlossen worden war. Das, so der Administrator, sehe ganz danach aus, als ob versierte Strafverfolger einen Server im laufenden Betrieb beschlagnahmen wollten.

Einen halben Tag später relativierte der Tor-Aktivist seine Aussagen in einer anderen Meldung. Er habe nun wieder Zugriff auf die Rechner, und die Wahrscheinlichkeit einer Beschlagnahme sei geringer, als er ursprünglich angenommen hatte. Auch auf Twitter sprach sich White dafür aus, nun nicht in Panik zu verfallen. Ob vielleicht nur ein Mitarbeiter seines Hosting-Anbieters einen Fehler gemacht habe, wisse er bisher aber auch nicht.

Von vielen Netzaktivisten wurde die Warnung von White ernst genommen. Im gleichen Thread bei Tor-Talk meldete sich auch Jacob Appelbaum zu Wort, die Diskussionsteilnehmer waren sich aber nicht einig, ob man die betroffenen Exit Nodes aus dem Netz nehmen sollte. White stellte später klar, dass es sich bei seinen Vorkommnissen vielleicht nur um einen Einzelfall handeln könnte, der die Sicherheit des Tor-Netzes nicht bedrohe. Dennoch zeigt der Fall, wie nervös Tor-Betreiber derzeit reagieren.


eye home zur Startseite
Youssarian 25. Dez 2014

Ist das gut oder schlecht? Oder hängt das vom konkreten Staat ab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel