Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tor-Client wurde auf Version 0.2.4.19 aktualisiert.
Der Tor-Client wurde auf Version 0.2.4.19 aktualisiert. (Bild: Tor-Projekt)

Anonymisierung Tor setzt auf sichere elliptische Kurven

Das Tor-Projekt hat die Version seiner Software auf 0.2.4.19 und das Browser-Bundle samt Firefox 24 auf 3.5 aktualisiert. Der neue Client verspricht bessere Verschlüsselung auch dank elliptischer Kurven.

Anzeige

Für die Verbindung in einem Circuit verwendet Tor ab der aktuellen Version einen neuen Handshake, der nicht nur deutlich schneller sein soll als zuvor, sondern dank des Einsatzes von elliptischen Kurven nach Dan Bersteins Curve25519 auch sicherer sein soll. Damit wird das alte TAP in Tor 0.2.4.19 vollkommen ersetzt. Der aktuelle Tor-Client kommt in Tors Browser Bundle 3.5 zum Einsatz, das auch gleich Firefox 24 enthält.

Für Relays lässt sich künftig die ECDHE-TLS-Kryptosammlung (Elliptic Curve Diffie Hellman) nutzen. Auch sie setzt elliptische Kurven ein und soll deutlich sicherer sein als das zuvor verwendete Diffie-Hellman Modulo Prime mit 1.024 Bit. Standardmäßig verwendet Tor die Gruppe der elliptischen Kurven P-224, alternativ lässt sich die Gruppe P-256 nutzen.

Dynamische Warteschleifen für Onionskins

Allerdings müssen sowohl Sender als auch Empfänger Clients mit mindestens Version 0.2.3.17-beta des Tor-Clients und OpenSSL mit Version 1.0.0 verwenden. Empfohlen wird OpenSSL 1.0.1 mit 64 Bit. Nebenbei hat das Tor-Team TLS 1.1 und 1.2 reaktiviert, wenn der Tor-Client mit OpenSSL 1.0.1e kompiliert. Die Transportlayer wurden auf Grund einen Fehlers in früheren Versionen von OpenSSL vorübergehend deaktiviert.

Wer ein Relay betreibt, muss künftig die Option "MaxOnionsPending" nicht mehr selbst festlegen. Stattdessen berechnet Tor, wie lange es dauern würde, Onionskins abzuarbeiten und legt die Größe der Warteschleife selbst fest. Außerdem werden die Handshakes mit der neuen Verschlüsselungstechnik zuerst abgearbeitet, die mit dem alten TAP müssen warten.

Mehr Anonymität durch geduldige Guards

Die Verfallszeit eines Guards, den ein anonymer Surfer verwendet, wurde von ein bis zwei auf zwei bis drei Monate erhöht. Damit soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass ein Nutzer anhand seines Surfverhaltens über längere Zeit identifiziert werden kann. Die Maßnahme geht auf eine Empfehlung von Tariq Elahi zurück. In späteren Versionen will das Tor-Team das Load-Balancing der Clients zunächst verbessern und dann die Verfallszeit nochmals erhöhen.

Außerdem wurde die Unterstützung für IPv6 weiter ausgebaut. Clients im entsprechenden Netzwerk können sich jetzt über das Nachfolgeprotokoll von IPv4 mit Eingangsknoten verbinden. Mit der Option ClientPreferIPv6ORPort 1 kann eine entsprechende Verbindung forciert werden. Künftig unterstützen sämtliche Relays einen Verbindungsaufbau über IPv6 oder Ports. Dementsprechend können sich Exit Relays jetzt auch mit einem IPv6-Netzwerk verbinden.

Sämtliche Änderungen haben die Tor-Entwickler in einem ausführlichen Changelog zusammengefasst. Die aktuelle Version des Tor-Clients und des Browser-Bundles stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
gerlimm 26. Jan 2014

Dürfte ich mit Ihnen oder mit Dir Kontakt aufnehmen, denn mein Browser-Bundle...

kleiner 26. Dez 2013

"Die Organisation "The Tor Project" ist nach dem US-Gesetz US 501(c)(3) als gemeinnützig...

Deff-Zero 25. Dez 2013

Nicht ganz. Der Artikel erwähnt auch P-224 und P-256. Das sind zwei Elliptische Kurven...

jude 24. Dez 2013

... den Aufklärer zur Verfügung gestellt? Wärespannend zu wissen welche Algoritmen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. SICK AG, Waldkirch
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    BraVo | 15:25

  2. Re: Offline/mods

    Hotohori | 15:25

  3. Re: Halten wir fest

    Niaxa | 15:24

  4. Re: IP54 -> Ohne Wasserschutz?

    Trollversteher | 15:24

  5. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    Niaxa | 15:22


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel