Abo
  • Services:

Anonymisierung: Tor setzt auf sichere elliptische Kurven

Das Tor-Projekt hat die Version seiner Software auf 0.2.4.19 und das Browser-Bundle samt Firefox 24 auf 3.5 aktualisiert. Der neue Client verspricht bessere Verschlüsselung auch dank elliptischer Kurven.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tor-Client wurde auf Version 0.2.4.19 aktualisiert.
Der Tor-Client wurde auf Version 0.2.4.19 aktualisiert. (Bild: Tor-Projekt)

Für die Verbindung in einem Circuit verwendet Tor ab der aktuellen Version einen neuen Handshake, der nicht nur deutlich schneller sein soll als zuvor, sondern dank des Einsatzes von elliptischen Kurven nach Dan Bersteins Curve25519 auch sicherer sein soll. Damit wird das alte TAP in Tor 0.2.4.19 vollkommen ersetzt. Der aktuelle Tor-Client kommt in Tors Browser Bundle 3.5 zum Einsatz, das auch gleich Firefox 24 enthält.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Für Relays lässt sich künftig die ECDHE-TLS-Kryptosammlung (Elliptic Curve Diffie Hellman) nutzen. Auch sie setzt elliptische Kurven ein und soll deutlich sicherer sein als das zuvor verwendete Diffie-Hellman Modulo Prime mit 1.024 Bit. Standardmäßig verwendet Tor die Gruppe der elliptischen Kurven P-224, alternativ lässt sich die Gruppe P-256 nutzen.

Dynamische Warteschleifen für Onionskins

Allerdings müssen sowohl Sender als auch Empfänger Clients mit mindestens Version 0.2.3.17-beta des Tor-Clients und OpenSSL mit Version 1.0.0 verwenden. Empfohlen wird OpenSSL 1.0.1 mit 64 Bit. Nebenbei hat das Tor-Team TLS 1.1 und 1.2 reaktiviert, wenn der Tor-Client mit OpenSSL 1.0.1e kompiliert. Die Transportlayer wurden auf Grund einen Fehlers in früheren Versionen von OpenSSL vorübergehend deaktiviert.

Wer ein Relay betreibt, muss künftig die Option "MaxOnionsPending" nicht mehr selbst festlegen. Stattdessen berechnet Tor, wie lange es dauern würde, Onionskins abzuarbeiten und legt die Größe der Warteschleife selbst fest. Außerdem werden die Handshakes mit der neuen Verschlüsselungstechnik zuerst abgearbeitet, die mit dem alten TAP müssen warten.

Mehr Anonymität durch geduldige Guards

Die Verfallszeit eines Guards, den ein anonymer Surfer verwendet, wurde von ein bis zwei auf zwei bis drei Monate erhöht. Damit soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass ein Nutzer anhand seines Surfverhaltens über längere Zeit identifiziert werden kann. Die Maßnahme geht auf eine Empfehlung von Tariq Elahi zurück. In späteren Versionen will das Tor-Team das Load-Balancing der Clients zunächst verbessern und dann die Verfallszeit nochmals erhöhen.

Außerdem wurde die Unterstützung für IPv6 weiter ausgebaut. Clients im entsprechenden Netzwerk können sich jetzt über das Nachfolgeprotokoll von IPv4 mit Eingangsknoten verbinden. Mit der Option ClientPreferIPv6ORPort 1 kann eine entsprechende Verbindung forciert werden. Künftig unterstützen sämtliche Relays einen Verbindungsaufbau über IPv6 oder Ports. Dementsprechend können sich Exit Relays jetzt auch mit einem IPv6-Netzwerk verbinden.

Sämtliche Änderungen haben die Tor-Entwickler in einem ausführlichen Changelog zusammengefasst. Die aktuelle Version des Tor-Clients und des Browser-Bundles stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gerlimm 26. Jan 2014

Dürfte ich mit Ihnen oder mit Dir Kontakt aufnehmen, denn mein Browser-Bundle...

kleiner 26. Dez 2013

"Die Organisation "The Tor Project" ist nach dem US-Gesetz US 501(c)(3) als gemeinnützig...

Deff-Zero 25. Dez 2013

Nicht ganz. Der Artikel erwähnt auch P-224 und P-256. Das sind zwei Elliptische Kurven...

jude 24. Dez 2013

... den Aufklärer zur Verfügung gestellt? Wärespannend zu wissen welche Algoritmen die...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /