Abo
  • Services:

Ein verstecktes Internet, das neu bevölkert werden könnte

Wohl auch deshalb hat das Tor-Projekt im August einen Sonderbeauftragten gesucht, der Website-Betreiber dazu bringt, Tor-Traffic zu akzeptieren. Zum Beispiel ist es bislang nicht möglich, einen Wikipedia-Eintrag zu editieren, wenn man mit dem Tor-Browser auf die Seite zugreift, und auch Google zickt in solchen Fällen hin und wieder. So etwas würde die massenhafte Nutzung von Tor natürlich direkt wieder ausbremsen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Ein drastisch vergrößertes Tor-Netzwerk hätte noch etwas anderes zur Folge: Die sogenannten Hidden Services wären keine Nischenangebote mehr, sondern könnten mit sehr viel mehr Besuchern rechnen. Hidden Services sind Websites, die nur innerhalb des Tor-Netzwerks aufgerufen werden können. Ohne Tor-Browser lassen sie sich nicht laden. "Hidden" - also versteckt - sind sie, weil das Tor-Netzwerk die Herkunft der Seite, den Standort des Servers verschleiert. Das Einrichten von Hidden Services soll einfacher werden

Die bekanntesten Hidden Services sind Handelsplattformen vor allem für Drogen, wie etwa Silk Road. Der berüchtigte Schwarzmarkt konnte nur deshalb vom FBI geschlossen werden, weil der Betreiber einen Fehler im "normalen" Internet (Clearnet) gemacht hat, der den Ermittlern einen Hinweis auf seine Identität gab. Aber längst nicht alles im Tor-Netzwerk ist illegal oder anstößig. Es gibt dort auch Blogs und Nachrichtenseiten, die unzensierbar sind und sich auch aus Ländern erreichen lassen, in denen der Zugang zu Onlinemedien eigentlich blockiert wird.

500 Millionen potenzielle Besucher wären auch 500 Millionen potenzielle Betreiber von Hidden Services. Deren Einrichtung ist zwar noch komplex, soll aber mit einem neuen Werkzeug des Tor-Projekts zumindest etwas einfacher werden. Dieses Werkzeug heißt Stormy und soll noch im Herbst veröffentlicht werden.

Eine "Kolonialisierung" des Tor-Netzwerks, auch Deep Web oder Dark Web genannt, könnte folgen. Noch ist es ein chaotischer, anarchischer und optisch meist wenig ansprechender Raum, nicht so durchkommerzialisiert und auf vollständiges Tracking seiner Nutzer ausgerichtet wie das Clearnet. Anders gesagt: Es ist wie das Internet in seinen jungen Jahren.

 Anonymisierung: Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 57,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crmsnrzl 06. Okt 2014

Stimmt, und damit haben die "Stördaten" nicht nur nichts davon, mit etwas Pech pissen...

Korashen 04. Okt 2014

Pass auf, verstehen tu ich deine Aussage, klar, aber ... ich hab doch schon zu viel in...

Bosancero 04. Okt 2014

So geht das nicht! Ab hier gibts dann keine Demokratie und Mozilla wird eben platt gemacht!

Rulf 04. Okt 2014

es ist doch ganz einfach: der standart-user oder auch otto-normal-dau klick generell bei...

Rulf 04. Okt 2014

ist für mich ein klares indiz, daß es den geheimdiensten endlich gelungen ist, tor...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /