Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tor-Browser wurde auf seine Sicherheit überprüft.
Der Tor-Browser wurde auf seine Sicherheit überprüft. (Bild: Tor-Browser/Screenshot: Golem.de)

Anonymisierung: Tor-Browser erhält Sicherheitscheck

Sicherheitsexperten haben den Browser des Tor-Bundles überprüft. Sie geben mehrere Hinweise, wie der Tor-Browser zu härten ist.

Anzeige

Die an den Anonymisierungsdienst Tor angepasste Version des Browsers Firefox ist von Experten auf Sicherheit überprüft worden. Sie raten unter anderem zu einer 64-Bit-Version für Mac OS X des Tor-Browsers, die die Sicherheitsfunktion Address Space Layout Randomization (ASLR) nutzen kann.

In einer der nächsten Versionen des Tor-Browsers soll der sogenannte Security Slider umgesetzt werden. Er erhält vier Sicherheitsstufen, die nach und nach Noscript aktivieren und HTML5-Videos nur mit mit einem Klick abspielen. In der höchsten Stufe wird Javascript deaktiviert. Außerdem soll es einen Pwn2own-Wettbewerb geben, bei dem es eine Belohnung für gefundene Schwachstellen geben soll.

Die Untersuchung durch das Security-Unternehmen Isec Partners hat außerdem ergeben, dass ASLR vom Tor-Browser nur unzureichend unterstützt wird. Das sei für die Windows-Version bereits bekannt, allerdings fehle sie auch in der Version für Mac OS X, was den Entwicklern nicht bewusst war. Für die Windows-Variante des Tor-Browsers sei ein Patch bereits in Arbeit. Das verlange jedoch eine 64-Bit-Version des Browsers für Mac OS X, die wegen der verwendeten Werkzeuge bislang nicht erstellt wird.

Wettbewerb zur Fehlersuche

Die 32- und 64-Bit-Versionen für Windows sollten künftig mit Microsofts Enhanced Mitigation Experience Toolkit geprüft werden, um nach weiteren möglichen Schwachstellen zu suchen, empfehlen die Experten. Außerdem sollen Gelder für einen Pwn2own-Wettbewerb gesammelt werden, bei dem unabhängige Experten Geldpreise für gefundene Schwachstellen im Tor-Browser erhalten. Ein erster Wettbewerb ist für 2015 anvisiert.

Der Tor-Browser wird aus dem Firefox-Quellcode erstellt. Dessen Speicherverwaltung Jemalloc, die vom FreeBSD-Projekt stammt, soll mit Partitionalloc beziehungsweise Ctmalloc von Google ersetzt werden. Diese Speicherverwaltung wird in Chrome und Chromium verwendet.

Für Tor ist Firefox besser

Außerdem beantworten die Entwickler auch gleich die Frage, warum das Tor-Projekt nicht Chrome verwendet statt Firefox, da Mozillas Browser weniger Sicherheitsfunktionen bietet als Googles Browser. Obwohl Firefox Funktionen wie Partitionalloc und Sandboxing nicht biete, habe Mozillas Browser wiederum wichtige Funktionen, die für Tor benötigt werden. Vor allem die Unterstützung für Proxys und der Schutz der Privatsphäre etwa bei der Integration von HTTPS-Everywhere seien bei Firefox deutlich besser als unter Chrome. Das Chrome-Team bei Google arbeite aber daran, diese Funktionen umzusetzen oder zu verbessern. Schließlich vereinfache die garantierte Langzeitunterstützung (Extended Release Support) durch Mozilla die Pflege des Tor-Browsers.

Das Tor-Team freue sich jedoch auf Sandboxing in Firefox, an dessen Entwicklung das Mozilla-Team jetzt verstärkt arbeite. Bis dahin wird das Tor-Team noch die neuen Funktionen in der GNU Compiler Collection überprüfen, mit der der Tor-Browser erstellt wird, darunter der Addresssanitizer, mit dem Pufferüberläufe während des Kompilierens entdeckt und vermieden werden können.

Das Security-Unternehmen Isec Partners hat die Sicherheitsprüfung des Tor-Browsers im Auftrag des Open Technology Fund (OTF) unternommen. Isec Partners wurde auch mit der Überprüfung der Verschlüsselungssoftware Truecrypt beauftragt. Das OTF verwaltet öffentliche Gelder im Auftrag der US-Behörde Broadcasting Board of Governors (BBG), die für internationale, nichtmilitärische Rundfunkanstalten verantwortlich sind, darunter Radio Free Europe oder Voice of America. Das OTF finanziert Projekte, die sich gegen die Zensur im Internet stellen und ist der größte Geldgeber des Tor-Projekts.


eye home zur Startseite
Der Andere 27. Aug 2014

Errm. Kleiner Hinweis. Die No Fly List hat mit der Einreise nix zu tun. Die besagt nur...

xSynth 22. Aug 2014

Ich würde dort eher "als 15 Jahre" sagen/schreiben. Dann behalte deine Daten nur bei...

ploedman 21. Aug 2014

oder umgekehrte, umgekehrte Psychologie.

TC 21. Aug 2014

das Wort laß man mittlerweile so oft in Überschriften, das man sehr irritiert ist, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 22,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Gab es irgendjemanden

    M.P. | 15:38

  2. Re: und was sagen die Piraten?

    nachgefragt | 15:35

  3. Re: Baut Amazon auch das aktuelle...

    querschlaeger | 15:35

  4. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    Niaxa | 15:35

  5. Re: Wieso das "Minix:" in der Überschrift?

    Wahrheitssager | 15:35


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel