Anonymisierung: Sniper-Angriff legt Tor-Nodes lahm

Mit einer sogenannten Sniper-Attacke können Angreifer nicht nur gezielt einzelne Tor-Knoten außer Gefecht setzen, sondern innerhalb von wenige Minuten das gesamte Netzwerk lahmlegen. Ein Patch wurde bereits erarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem DoS-Angriff namens Sniper lässt sich das Tor-Netzwerk lahmlegen.
Mit einem DoS-Angriff namens Sniper lässt sich das Tor-Netzwerk lahmlegen. (Bild: Rob Jansen, Florian Tschorsch, Aaron Johnson, Björn Scheuermann)

Es sei der katastrophalste der bisher möglichen Angriffe auf das Anonymisierungsnetzwerk Tor, schreiben die Forscher. Über einen Angriff auf die Tor-Nodes - Knoten-Server - könne das gesamte Netzwerk ausgeschaltet werden. Es sei aber auch ein Angriff auf einzelne Knoten möglich, so die Forscher. Mit einem solchen gezielten Angriff könnte dort die Anonymisierung ausgeschaltet und danach die Daten im Klartext abgegriffen werden. Mit einem bereits erarbeiteten Patch lässt sich der Angriff abmildern, ganz verhindern lässt er sich aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Senior C# .NET Engineer / Developer (m/w/d) | on-site oder remote
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München oder remote Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Leipzig
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) Automatisierung
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Florian Tschorsch und Björn Scheuermann von der Humboldt-Universität in Berlin sowie Rob Jansen und Aaron Johnson vom U.S. Naval Research Laboratory in Washington DC haben den Angriff die Sniper-Attacke getauft, denn sie kann aus dem Hinterhalt das gesamte Tor-Netzwerk zum Erliegen bringen - mit geringer Bandbreite. Mit lediglich 92 KBit/s kann ein Angreifer eine DoS-Attacke mit 2.187 KBit/s fahren. Innerhalb etwa einer halben Stunde konnten 20 der aktivsten Tor-Konten ausgeschaltet werden, damit konnte die Bandbreite des Anonymisierungsnetzwerks um 35 Prozent verringert werden. Mit gezielten Attacken könnten Angreifer Tor-Nutzer auf eigene Tor-Knoten umleiten und sich so Zugriff auf ihre Daten verschaffen.

Dazu muss ein Angreifer mit einem manipulierten Client einen Tor-Netzwerkknoten ansteuern, den es anzugreifen gilt. Dabei wird eine große Datenmenge zum Download angefordert und der Tor-Netzwerkserver gleichzeitig mit Sendme-Paketen überflutet, die er aber nicht liest. Da von einem Tor-Knoten empfangene Daten nicht verworfen werden, läuft der Arbeitsspeicher in kurzer Zeit voll und das Betriebssystem beendet in der Regel Tor. Indem der Angreifer die Anzahl und die Datenrate der gesendeten Sendme-Pakete anpasst, kann er die in Tor vorhandenen, aber offenbar unzureichenden Mechanismen gegen das Überlaufen des Zwischenspeichers umgehen.

Die Forscher präsentieren auch gleich einige geeignete Gegenmaßnahmen, etwa hartcodierte Obergrenzen für Warteschleifen und Algorithmen, die solche Angriffe identifizieren und abblocken und somit das Überlaufen des Arbeitsspeichers verhindern. Außerdem schlagen sie eine Ende-zu-Ende-Authentifizierung vor. In ihrem Forschungspapier diskutieren sie die Vorteile und Nachteile der Gegenmaßnahmen. Ganz verhindern lasse sich der DoS-Angriff aber nicht, so ihr Fazit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 27. Apr 2014

Tja, selber schuld. Detlef-Bosau-FAQ: Politisch Verfolgte, Informanten, Journalisten...

ploedman 18. Mär 2014

Wieso entschlüsseln, wenn man Selbst Exit Server betreibt? ;) Es wird in manchen Artikeln...

Konakona 18. Mär 2014

Ist sie. Sinn von TOR ist jedoch hauptsächlich die Anonymität und es ersetzt keinesfalls...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Kryptowährungen: Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche
    Kryptowährungen
    Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche

    Bitcoin hat es endlich geschafft: Die amerikanische US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den ersten Indexfonds für das Krypto-Geld freigegeben.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. Pat Gelsinger: Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst
    Pat Gelsinger
    "Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst"

    Intel-CEO Pat Gelsinger will die Eigenentwicklungen alias Apple Silicon schlagen. Klappt das nicht, hofft Intel auf Apple als Fab-Kunde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /