Abo
  • Services:

Anonymisierung: Russische Regierung kann Tor nicht stoppen

Das russische Innenministerium versucht schon lange, gegen das Tor-Netzwerk vorzugehen. Deshalb hat die Behörde im vergangenen Jahr einen Auftrag zur Identifizierung von Nutzern ausgeschrieben - doch das ist nicht so einfach wie gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren.
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren. (Bild: Tor-Projekt)

Internetnutzer weltweit verlassen sich auf das Tor-Netzwerk, um Überwachung und Zensur zu umgehen. Auch in Russland nutzen rund 174.000 Nutzer das Netzwerk täglich. Das entspricht etwa 9 Prozent der weltweiten Nutzung des Netzwerkes. Das russische Innenministerium möchte diese Zahl verringern und hat einen Staatskonzern damit beauftragt, die Nutzer zu identifizieren. Doch die beauftragte Firma mit dem Namen Central Research Institute of Economy, Informatics and Control System (Cri Eisu) kommt mit der Aufgabe offensichtlich nicht voran und will den Auftrag daher loswerden.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Erst im vergangenen Jahr hatte das Ministerium einen öffentlichen Auftrag über knapp 4 Millionen Rubel (damals rund 100.000 Euro) an das Unternehmen vergeben. In den vergangenen Jahren bekam das Cri Eisu noch weitere staatliche Aufträge unter verschiedenen Codenamen - um wie viel Geld es insgesamt geht, ist nicht bekannt. In dem Top genannten Programm sollte die Firma zum Beispiel Mechanismen entwickeln, um einzelne Nutzer des Netzwerkes zu identifizieren

Doch weil die Arbeiten an dem Projekt kaum vorangehen, versucht die Firma jetzt mit Hilfe der Anwaltskanzlei Pleshakov, Ushkalov und Partner, aus den Verträgen herauszukommen, wie Kommersant berichtet (russischer Link). Dies wurde durch eine öffentliche Ausschreibung der Firma bekannt. Für die Dienste der Anwälte möchte die Firma laut Ausschreibung bis zu 10 Millionen Rubel ausgeben.

Einschüchterung statt technischer Zensur

Die russischen Behörden scheinen wenig Erfahrung mit der Entwicklung derartiger Softwareprojekte zu haben. Der russische Investigativjournalist Andrei Soldatov sagte Golem.de: "Anders als in China basieren die russischen Bemühungen zur Kontrolle des Internets vor allem auf der Einschüchterung von Internetfirmen. Im Falle des Tor-Netzwerkes haben sie sich nun an einer technischen Lösung versucht, sind aber wenig überraschend daran gescheitert." Offensichtlich gibt es nicht genügend qualifiziertes Personal, um technische Lösungen zur dauerhaften Blockade oder Überwachung von Tor zu entwickeln.

Die russische Staatsduma diskutiert derzeit ein Gesetzesvorhaben, das den Einsatz von Tor und anderen Anonymsierungsdiensten vollständig verbieten soll. "Wer solche Instrumente verbieten will, demonstriert damit, dass er Menschenrechte wie den ungehinderten Zugang zu Informationen für nachrangig hält", sagt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. "Dieses Gesetzesvorhaben fügt sich nahtlos ein in die zahlreichen Anstrengungen der russischen Regierung, die Freiräume für ungehinderte Informationsverbreitung im Internet immer weiter einzuengen."

Russland hat ein eigenes Tempora-Programm

Tatsächlich hat die russische Regierung in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen für Zensur und Überwachung des Internets beschlossen. Mit dem Sorm-Programm werden alle Internetprovider des Landes verpflichtet, alle übertragenen Daten in das Sorm-System einzuspeisen. Damit ähnelt Sorm dem Tempora-Programm des britschen Geheimdienstes GCHQ. Außerdem sind Blogger in Russland verpflichtet, sich mit ihrem Klarnamen zu registrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Destroyer2442 10. Sep 2015

Versuchs mal hiermit: https://de.wikipedia.org/wiki/Misanthropie

Kaiser Ming 10. Sep 2015

Und das wo doch alle Medien in Russland gleichgeschaltet und zensiert sind. Was man dann...

Komischer_Phreak 10. Sep 2015

Doch, sie versuchen es und schaffen es auch. Gibt mehrere bekannte Beispiele, die auch...

DJD 10. Sep 2015

Nein, ich blocke keine TOR Nutzer. Es handelt sich um eine Community, wo sich einfach...

zenker_bln 10. Sep 2015

Die Frage ist, wie sehen diese Gesetze aus?!?! So nach dem Motto "Wer der Meinung des...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /