Abo
  • Services:

Anonymisierung: Russische Regierung kann Tor nicht stoppen

Das russische Innenministerium versucht schon lange, gegen das Tor-Netzwerk vorzugehen. Deshalb hat die Behörde im vergangenen Jahr einen Auftrag zur Identifizierung von Nutzern ausgeschrieben - doch das ist nicht so einfach wie gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren.
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren. (Bild: Tor-Projekt)

Internetnutzer weltweit verlassen sich auf das Tor-Netzwerk, um Überwachung und Zensur zu umgehen. Auch in Russland nutzen rund 174.000 Nutzer das Netzwerk täglich. Das entspricht etwa 9 Prozent der weltweiten Nutzung des Netzwerkes. Das russische Innenministerium möchte diese Zahl verringern und hat einen Staatskonzern damit beauftragt, die Nutzer zu identifizieren. Doch die beauftragte Firma mit dem Namen Central Research Institute of Economy, Informatics and Control System (Cri Eisu) kommt mit der Aufgabe offensichtlich nicht voran und will den Auftrag daher loswerden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart

Erst im vergangenen Jahr hatte das Ministerium einen öffentlichen Auftrag über knapp 4 Millionen Rubel (damals rund 100.000 Euro) an das Unternehmen vergeben. In den vergangenen Jahren bekam das Cri Eisu noch weitere staatliche Aufträge unter verschiedenen Codenamen - um wie viel Geld es insgesamt geht, ist nicht bekannt. In dem Top genannten Programm sollte die Firma zum Beispiel Mechanismen entwickeln, um einzelne Nutzer des Netzwerkes zu identifizieren

Doch weil die Arbeiten an dem Projekt kaum vorangehen, versucht die Firma jetzt mit Hilfe der Anwaltskanzlei Pleshakov, Ushkalov und Partner, aus den Verträgen herauszukommen, wie Kommersant berichtet (russischer Link). Dies wurde durch eine öffentliche Ausschreibung der Firma bekannt. Für die Dienste der Anwälte möchte die Firma laut Ausschreibung bis zu 10 Millionen Rubel ausgeben.

Einschüchterung statt technischer Zensur

Die russischen Behörden scheinen wenig Erfahrung mit der Entwicklung derartiger Softwareprojekte zu haben. Der russische Investigativjournalist Andrei Soldatov sagte Golem.de: "Anders als in China basieren die russischen Bemühungen zur Kontrolle des Internets vor allem auf der Einschüchterung von Internetfirmen. Im Falle des Tor-Netzwerkes haben sie sich nun an einer technischen Lösung versucht, sind aber wenig überraschend daran gescheitert." Offensichtlich gibt es nicht genügend qualifiziertes Personal, um technische Lösungen zur dauerhaften Blockade oder Überwachung von Tor zu entwickeln.

Die russische Staatsduma diskutiert derzeit ein Gesetzesvorhaben, das den Einsatz von Tor und anderen Anonymsierungsdiensten vollständig verbieten soll. "Wer solche Instrumente verbieten will, demonstriert damit, dass er Menschenrechte wie den ungehinderten Zugang zu Informationen für nachrangig hält", sagt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. "Dieses Gesetzesvorhaben fügt sich nahtlos ein in die zahlreichen Anstrengungen der russischen Regierung, die Freiräume für ungehinderte Informationsverbreitung im Internet immer weiter einzuengen."

Russland hat ein eigenes Tempora-Programm

Tatsächlich hat die russische Regierung in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen für Zensur und Überwachung des Internets beschlossen. Mit dem Sorm-Programm werden alle Internetprovider des Landes verpflichtet, alle übertragenen Daten in das Sorm-System einzuspeisen. Damit ähnelt Sorm dem Tempora-Programm des britschen Geheimdienstes GCHQ. Außerdem sind Blogger in Russland verpflichtet, sich mit ihrem Klarnamen zu registrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 19,49€

Destroyer2442 10. Sep 2015

Versuchs mal hiermit: https://de.wikipedia.org/wiki/Misanthropie

Kaiser Ming 10. Sep 2015

Und das wo doch alle Medien in Russland gleichgeschaltet und zensiert sind. Was man dann...

Komischer_Phreak 10. Sep 2015

Doch, sie versuchen es und schaffen es auch. Gibt mehrere bekannte Beispiele, die auch...

DJD 10. Sep 2015

Nein, ich blocke keine TOR Nutzer. Es handelt sich um eine Community, wo sich einfach...

zenker_bln 10. Sep 2015

Die Frage ist, wie sehen diese Gesetze aus?!?! So nach dem Motto "Wer der Meinung des...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /