Abo
  • Services:
Anzeige
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren.
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren. (Bild: Tor-Projekt)

Anonymisierung: Russische Regierung kann Tor nicht stoppen

Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren.
Russische Behörden versuchen, das Tor-Netzwerk zu blockieren. (Bild: Tor-Projekt)

Das russische Innenministerium versucht schon lange, gegen das Tor-Netzwerk vorzugehen. Deshalb hat die Behörde im vergangenen Jahr einen Auftrag zur Identifizierung von Nutzern ausgeschrieben - doch das ist nicht so einfach wie gedacht.

Internetnutzer weltweit verlassen sich auf das Tor-Netzwerk, um Überwachung und Zensur zu umgehen. Auch in Russland nutzen rund 174.000 Nutzer das Netzwerk täglich. Das entspricht etwa 9 Prozent der weltweiten Nutzung des Netzwerkes. Das russische Innenministerium möchte diese Zahl verringern und hat einen Staatskonzern damit beauftragt, die Nutzer zu identifizieren. Doch die beauftragte Firma mit dem Namen Central Research Institute of Economy, Informatics and Control System (Cri Eisu) kommt mit der Aufgabe offensichtlich nicht voran und will den Auftrag daher loswerden.

Anzeige

Erst im vergangenen Jahr hatte das Ministerium einen öffentlichen Auftrag über knapp 4 Millionen Rubel (damals rund 100.000 Euro) an das Unternehmen vergeben. In den vergangenen Jahren bekam das Cri Eisu noch weitere staatliche Aufträge unter verschiedenen Codenamen - um wie viel Geld es insgesamt geht, ist nicht bekannt. In dem Top genannten Programm sollte die Firma zum Beispiel Mechanismen entwickeln, um einzelne Nutzer des Netzwerkes zu identifizieren

Doch weil die Arbeiten an dem Projekt kaum vorangehen, versucht die Firma jetzt mit Hilfe der Anwaltskanzlei Pleshakov, Ushkalov und Partner, aus den Verträgen herauszukommen, wie Kommersant berichtet (russischer Link). Dies wurde durch eine öffentliche Ausschreibung der Firma bekannt. Für die Dienste der Anwälte möchte die Firma laut Ausschreibung bis zu 10 Millionen Rubel ausgeben.

Einschüchterung statt technischer Zensur

Die russischen Behörden scheinen wenig Erfahrung mit der Entwicklung derartiger Softwareprojekte zu haben. Der russische Investigativjournalist Andrei Soldatov sagte Golem.de: "Anders als in China basieren die russischen Bemühungen zur Kontrolle des Internets vor allem auf der Einschüchterung von Internetfirmen. Im Falle des Tor-Netzwerkes haben sie sich nun an einer technischen Lösung versucht, sind aber wenig überraschend daran gescheitert." Offensichtlich gibt es nicht genügend qualifiziertes Personal, um technische Lösungen zur dauerhaften Blockade oder Überwachung von Tor zu entwickeln.

Die russische Staatsduma diskutiert derzeit ein Gesetzesvorhaben, das den Einsatz von Tor und anderen Anonymsierungsdiensten vollständig verbieten soll. "Wer solche Instrumente verbieten will, demonstriert damit, dass er Menschenrechte wie den ungehinderten Zugang zu Informationen für nachrangig hält", sagt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. "Dieses Gesetzesvorhaben fügt sich nahtlos ein in die zahlreichen Anstrengungen der russischen Regierung, die Freiräume für ungehinderte Informationsverbreitung im Internet immer weiter einzuengen."

Russland hat ein eigenes Tempora-Programm

Tatsächlich hat die russische Regierung in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen für Zensur und Überwachung des Internets beschlossen. Mit dem Sorm-Programm werden alle Internetprovider des Landes verpflichtet, alle übertragenen Daten in das Sorm-System einzuspeisen. Damit ähnelt Sorm dem Tempora-Programm des britschen Geheimdienstes GCHQ. Außerdem sind Blogger in Russland verpflichtet, sich mit ihrem Klarnamen zu registrieren.


eye home zur Startseite
Destroyer2442 10. Sep 2015

Versuchs mal hiermit: https://de.wikipedia.org/wiki/Misanthropie

Kaiser Ming 10. Sep 2015

Und das wo doch alle Medien in Russland gleichgeschaltet und zensiert sind. Was man dann...

Komischer_Phreak 10. Sep 2015

Doch, sie versuchen es und schaffen es auch. Gibt mehrere bekannte Beispiele, die auch...

DJD 10. Sep 2015

Nein, ich blocke keine TOR Nutzer. Es handelt sich um eine Community, wo sich einfach...

zenker_bln 10. Sep 2015

Die Frage ist, wie sehen diese Gesetze aus?!?! So nach dem Motto "Wer der Meinung des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Artikelfehler: Synchro und iOS Spielstände

    MaxZeigert | 06:54

  2. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    My1 | 06:29

  3. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  4. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  5. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel