Abo
  • Services:

Anonymisierung: Mit Tails in den Datenuntergrund

NSA-Whistleblower Edward Snowden hat nach eigenen Angaben das Betriebssystem Tails verwendet, um sich verschlüsselt und anonym im Netz zu bewegen. Wir haben uns die Linux-Distribution angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Getarnt im Internet mit Tails
Getarnt im Internet mit Tails (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Linux-Distribution Tails enthält nicht nur den Tor-Browser, sondern zahlreiche weitere Anonymisierungswerkzeuge. Tails steht für The Amnesic Incognito Live System. Edward Snowden hat nach eigenen Angaben in Tails seine E-Mails verschlüsselt und verschickt und vermutlich mit dem dort enthaltenen Tor-Browser anonym im Internet gesurft. Das Tails-Team setzt nicht nur auf Anonymisierung, sondern auch auf Datensicherheit und damit letztendlich auch auf die Sicherheit seiner Anwender.

  • Der Bootscreen der Live-DVD von Tails (Screenshots: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Im Anmeldefenster lassen sich die Sprache einstellen...
  • ...und erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten aufrufen.
  • Dort kann ein Administratorpasswort festgelegt und der sogenannte Windows-Tarnmodus ausgewählt werden.
  • Normalerweise startet das Tails zugrundeliegende Debian mit dem Desktop Gnome 2.
  • Der Desktop des Tarnmodus sieht aber aus wie Windows XP.
  • Die aktuelle Version 0.23 von Tails stammt vom März 2014.
  • Der Einsatz von Tails in einer virtuellen Maschine wird eigentlich nicht empfohlen, außer der Anwender kann dem Wirtssystem vollkommen vertrauen.
  • Tails verbindet sich beim Start automatisch mit dem Tor-Netzwerk.
  • Zum Surfen liegt der Firefox-Klon Iceweasel bei, ...
  • ...in dem ebenfalls das Anonymisierungsnetzwerk Tor aktiviert ist.
  • Außerdem liegt das E-Mail-Programm Claws Mail bei.
  • Zur Verwaltung von Passwörtern steht Keepassx zur Verfügung.
  • Die Schlüsselverwaltung...
  • ...ist in das System integriert.
  • Das grafische Frontend lässt sich über die Systemeinstellungen aufrufen.
  • Tails verwendet eine ältere Openssl-Version, die nicht von Heartbleed betroffen ist.
  • Mit dem Metadata Anonymisation Kit lassen sich verräterische Metadaten aus zahlreichen Dateiformaten entfernen, etwa aus ODT-Dokumenten oder...
  • ...aus Bilddateien.
  • Tor lässt sich so konfigurieren, ...
  • dass das Netzwerk auch über Proxys,...
  • ...mit aktiven Firewalls...
  • ...oder eingeschränkten Providerdiensten funktioniert.
  • Tails lässt sich auch auf einem USB-Stick installieren.
  • Dann können persönliche Daten, Schlüssel, Profile, E-Mails,...
  • ... Lesezeichen oder Updates und nachinstallierte Anwendungen in einem verschlüsselten Container abgespeichert werden.
  • Beim Herunterfahren löscht Tails noch die Inhalte des Arbeitsspeichers.
Der Bootscreen der Live-DVD von Tails (Screenshots: Jörg Thoma/Golem.de)
Inhalt:
  1. Anonymisierung: Mit Tails in den Datenuntergrund
  2. LUKS-Container für persönliche Daten
  3. Als Windows XP getarnt
  4. Unsichtbar im Netz

Derweil ist das Tor-Netzwerk ebenfalls von dem Heartbleed-Bug betroffen. Sowohl Client-Software als auch Knoten und Relays enthalten laut Tor-Team den Fehler, der nach und nach gepatcht wird. Es seien noch zahlreiche betroffene Relay-Server im Tor-Netzwerk, die noch kein Update erhalten haben. Diese seien mit einem Flag als unsicher markiert worden. Sie werden erst nach einem Update wieder in das Netzwerk aufgenommen. Bis zum 17. April 2014 waren 586 Relay-Server betroffen, also etwa 10 Prozent des Netzwerks. Am 21. April 2014 waren es nur noch 38. Tails selbst ist aber wohl von dem Heartbleed-Bug nicht betroffen, da es eine ältere Version der Openssl-Bibliothek verwendet.

Genügsames Live-System

Die Linux-Distribution lässt sich als Live-System von nahezu jedem Rechner aus starten und hinterlässt nach Gebrauch dort keine Spuren. Auf Wunsch können jedoch persönliche Daten in einem verschlüsselten Container gespeichert werden. Tails basiert auf der Linux-Distribution Debian 6.0.9 und verwendet den Linux-Kernel in Version 3.12.9 und den Gnome-2-Desktop.

Tails benötigt laut Dokumentation mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher. In unserem Test erhielten wir damit aber eine Warnung, dass Aktualisierungen nicht angewendet werden könnten. Sonst funktionierte Tails aber problemlos. Darüber hinaus soll Tails "auf fast allen Rechnern laufen, die nach 2005 hergestellt wurden." Tails ist in der Tat genügsam, es reicht ein Zweikernprozessor und dank aktuellem Linux-Kernel eine halbwegs kräftige Grafikkarte, egal welchen Herstellers.

Festgebrannt oder auf Speicherkarte

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Tails ist aktuell nur als ISO-Datei von der Webseite des Projekts erhältlich. Die Integrität des Images lässt sich mit einem PGP-Schlüssel überprüfen und nicht wie sonst üblich über eine MD5-Summe. Das ISO-Image ist knapp 900 MByte groß und passt daher eher auf einen DVD-Rohling. Statt auf eine DVD gebrannt zu werden, lässt sich das Tails-Image auch auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte übertragen.

Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile: Eine auf DVD gebrannte Variante lässt sich naturgemäß nachträglich nicht mehr manipulieren. Allerdings muss mit jeder neuen Version von Tails eine neue DVD gebrannt werden. Auch das Anlegen eines verschlüsselten Containers für persönliche Dateien, die einen Neustart überstehen sollen, etwa auf einem USB-Stick, ist zwar möglich, aber komplizierter.

LUKS-Container für persönliche Daten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

leina2007 13. Dez 2016

Um den Stick wieder in ein normalen USB-Stick zu verwandeln, was über...

serra.avatar 03. Mai 2014

ich würde es für so eine "Sicherheits Suite" nicht empfehlen wo doch TOR mittlerweilen...

M.P. 28. Apr 2014

Hmm, wenn man in einem aktuellen Betriebssystem seiner Wahl bei einem beliebigen Thema...

gadthrawn 24. Apr 2014

Irrelevant. 1. Ist Tails auf einem älteren squeeze. 2. sind debian-Anpassungen an...

Nerd_vom_Dienst 23. Apr 2014

Dich kann man bereits beim erwähnen von YT nicht länger ernst nehmen, soviel dazu. Um...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /