Abo
  • Services:
Anzeige
Getarnt im Internet mit Tails
Getarnt im Internet mit Tails (Bild: Screenshot Golem.de)

Unsichtbar im Netz

Anzeige

Als Alternative zu Tor bietet Tails auch einen Zugang zum Invisible Internet Project - kurz I2P - an. Die Kommunikation im autarken I2P-Netzwerk ist mehrfach verschlüsselt und läuft vollständig über Peer-to-Peer ab. Zahlreiche Clients, die I2P unterstützen, lassen sich in Tails installieren und nutzen.

Ärgerlich ist nur, wenn persönliche Daten nach einem Neustart wieder verschwunden sind. Deshalb lässt sich auf einem USB-Stick mit Tails eine verschlüsselte Containerdatei anlegen, in der persönliche Daten abgelegt werden können. Wie bereits erwähnt, richtet Tails diese automatisch ein, wenn die Linux-Distribution von einer gestarteten ISO-Version aus auf ein Speichermedium installiert wird.

Permanenter Speicher

Der mit LUKS verschlüsselte Container wird bei einem Neustart von Tails nach einer Passwortabfrage in das Dateisystem im Ordner persistent im Home-Verzeichnis eingebunden. Dateien müssen dort aber explizit hineinkopiert werden. Der Container lässt sich auch unter anderen Linux-Distributionen öffnen, ohne dass Tails gestartet werden muss.

Tails bietet aber auch an, weitere Daten automatisch in dem Container abzuspeichern, die einen Neustart von Tails überstehen sollen, etwa eigene Schlüssel, E-Mails, Profile für das Chat-Programm oder über Synaptic installierte zusätzliche Anwendungen. Die müssen dann nach einem Neustart zwar nochmals installiert, aber nicht erneut heruntergeladen werden.

Fazit

Die Tails-Entwickler liefern ausreichend oft Updates für ihre Linux-Distribution nach. Wir mussten jedoch in der Mitte März 2014 veröffentlichten Version bereits 18 teils sicherheitskritische Updates nachinstallieren, etwa den Openssh-Client sowie Curl und einige dazugehörige Bibliotheken. Aber selbst das Melden von Fehlern an das Tails-Team läuft über eine verschlüsselte Verbindung.

Erstmalige Linux-Anwender dürften mit Tails gut zurechtkommen. Die hervorragende Dokumentation auf der Webseite hilft dabei, auch wenn einige Punkte nur in englischer Sprache verfügbar sind.

Die Entwickler wie auch das Tor-Team warnen jedoch davor, sich vollkommen auf Tails und seine Anonymisierungswerkzeuge zu verlassen. Der Tarnmodus mit Windows XP dürfte beispielsweise seit dem Auslaufen des Supports für das zwölf Jahre alte Betriebssystem eher Aufsehen erregen. Es gibt auch bei Tor genügend Angriffspunkte, die versierte Angreifer ausnutzen können. Edward Snowden hat sich auf Tails offenbar verlassen, aber er ist auch ein erfahrener Computerexperte. Vor allem ist dann Vorsicht geboten, wenn andere Menschen dabei in Gefahr geraten können.

Nichtsdestotrotz gefällt uns Tails gut. Die Linux-Distribution ist mit den wichtigsten Hilfsmitteln für die sichere und anonyme Kommunikation im Internet gut ausgestattet, ohne überfrachtet zu sein.

 Als Windows XP getarnt

eye home zur Startseite
leina2007 13. Dez 2016

Um den Stick wieder in ein normalen USB-Stick zu verwandeln, was über...

serra.avatar 03. Mai 2014

ich würde es für so eine "Sicherheits Suite" nicht empfehlen wo doch TOR mittlerweilen...

M.P. 28. Apr 2014

Hmm, wenn man in einem aktuellen Betriebssystem seiner Wahl bei einem beliebigen Thema...

gadthrawn 24. Apr 2014

Irrelevant. 1. Ist Tails auf einem älteren squeeze. 2. sind debian-Anpassungen an...

Nerd_vom_Dienst 23. Apr 2014

Dich kann man bereits beim erwähnen von YT nicht länger ernst nehmen, soviel dazu. Um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. EBZ Gruppe, Ravensburg
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 21,99€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  2. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  3. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  4. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  5. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  6. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  7. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  8. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  9. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  10. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Blockbusterkino ist keine Kunst sondern ein...

    Umaru | 12:47

  2. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify...

    Berner Rösti | 12:47

  3. Re: Wo muss der Streaming Dienst gebucht sein?

    Majin23 | 12:45

  4. Re: Was zu erwarten war...

    Kondratieff | 12:45

  5. Re: Klinke

    Spaghetticode | 12:44


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:41

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel