Abo
  • Services:

Unsichtbar im Netz

Als Alternative zu Tor bietet Tails auch einen Zugang zum Invisible Internet Project - kurz I2P - an. Die Kommunikation im autarken I2P-Netzwerk ist mehrfach verschlüsselt und läuft vollständig über Peer-to-Peer ab. Zahlreiche Clients, die I2P unterstützen, lassen sich in Tails installieren und nutzen.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Ärgerlich ist nur, wenn persönliche Daten nach einem Neustart wieder verschwunden sind. Deshalb lässt sich auf einem USB-Stick mit Tails eine verschlüsselte Containerdatei anlegen, in der persönliche Daten abgelegt werden können. Wie bereits erwähnt, richtet Tails diese automatisch ein, wenn die Linux-Distribution von einer gestarteten ISO-Version aus auf ein Speichermedium installiert wird.

Permanenter Speicher

Der mit LUKS verschlüsselte Container wird bei einem Neustart von Tails nach einer Passwortabfrage in das Dateisystem im Ordner persistent im Home-Verzeichnis eingebunden. Dateien müssen dort aber explizit hineinkopiert werden. Der Container lässt sich auch unter anderen Linux-Distributionen öffnen, ohne dass Tails gestartet werden muss.

Tails bietet aber auch an, weitere Daten automatisch in dem Container abzuspeichern, die einen Neustart von Tails überstehen sollen, etwa eigene Schlüssel, E-Mails, Profile für das Chat-Programm oder über Synaptic installierte zusätzliche Anwendungen. Die müssen dann nach einem Neustart zwar nochmals installiert, aber nicht erneut heruntergeladen werden.

Fazit

Die Tails-Entwickler liefern ausreichend oft Updates für ihre Linux-Distribution nach. Wir mussten jedoch in der Mitte März 2014 veröffentlichten Version bereits 18 teils sicherheitskritische Updates nachinstallieren, etwa den Openssh-Client sowie Curl und einige dazugehörige Bibliotheken. Aber selbst das Melden von Fehlern an das Tails-Team läuft über eine verschlüsselte Verbindung.

Erstmalige Linux-Anwender dürften mit Tails gut zurechtkommen. Die hervorragende Dokumentation auf der Webseite hilft dabei, auch wenn einige Punkte nur in englischer Sprache verfügbar sind.

Die Entwickler wie auch das Tor-Team warnen jedoch davor, sich vollkommen auf Tails und seine Anonymisierungswerkzeuge zu verlassen. Der Tarnmodus mit Windows XP dürfte beispielsweise seit dem Auslaufen des Supports für das zwölf Jahre alte Betriebssystem eher Aufsehen erregen. Es gibt auch bei Tor genügend Angriffspunkte, die versierte Angreifer ausnutzen können. Edward Snowden hat sich auf Tails offenbar verlassen, aber er ist auch ein erfahrener Computerexperte. Vor allem ist dann Vorsicht geboten, wenn andere Menschen dabei in Gefahr geraten können.

Nichtsdestotrotz gefällt uns Tails gut. Die Linux-Distribution ist mit den wichtigsten Hilfsmitteln für die sichere und anonyme Kommunikation im Internet gut ausgestattet, ohne überfrachtet zu sein.

 Als Windows XP getarnt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

leina2007 13. Dez 2016

Um den Stick wieder in ein normalen USB-Stick zu verwandeln, was über...

serra.avatar 03. Mai 2014

ich würde es für so eine "Sicherheits Suite" nicht empfehlen wo doch TOR mittlerweilen...

M.P. 28. Apr 2014

Hmm, wenn man in einem aktuellen Betriebssystem seiner Wahl bei einem beliebigen Thema...

gadthrawn 24. Apr 2014

Irrelevant. 1. Ist Tails auf einem älteren squeeze. 2. sind debian-Anpassungen an...

Nerd_vom_Dienst 23. Apr 2014

Dich kann man bereits beim erwähnen von YT nicht länger ernst nehmen, soviel dazu. Um...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /