Abo
  • Services:

LUKS-Container für persönliche Daten

Der verschlüsselte Container dürfte der entscheidende Vorteil sein, Tails auf einem USB-Stick oder einer SD-Karte zu installieren und zu nutzen. Die Tails-Entwickler weisen jedoch explizit darauf hin, dass die Linux-Distribution dann angreifbar, weil veränderbar ist. Tatsächlich befindet sich das Dateisystem in einer komprimierten SquashFS-Datei, die mit einigem Aufwand manipuliert werden kann. Der Container wird mit LUKS verschlüsselt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Sonst überwiegen die Vorteile einer Live-Version auf USB- oder SD-Karte: Tails lässt sich beispielsweise durch aktuelle Versionen ersetzen. Denn es wird regelmäßig aktualisiert und mit Sicherheitspatches oder neuen Versionen der diversen Software versehen. Die aktuelle Version 0.23 von Tails stammt vom 14. März 2014.

Verschlüsselte Ablage

Außerdem kann der eben erwähnte verschlüsselte Container über die Tails beiliegenden Werkzeuge erstellt werden. Dann wird der Container automatisch beim Systemstart nach einer Passwortabfrage eingebunden. Das dürfte vor allem unerfahrenen Linux-Anwendern zugutekommen, die sich mit verschlüsselten LUKS-Containern oder dem Mount-Befehl nicht auskennen. Der Container wird mit den Standardwerten verschlüsselt, die LUKS vor Version 1.6.0 vom 14. Januar 2013 verwendete, nämlich mit AES-256, CBC (Cipher-block chaining) und ESSIV (Encrypted salt-sector initialization vector) mit SHA256 sowie einer Schlüssellänge von 256 Bit. Diese Kombination gilt als sicher und lässt sich bislang nur durch Brute-Force-Angriffe auf zu schwache Passwörter aushebeln.

Die direkte Übertragung auf eine Speicherkarte ist indes unter Linux nicht besonders einfach und schon gar nicht unter Mac OS X. Unter Windows gibt es ein grafisches Werkzeug, das die ISO-Datei überträgt. Da wir Tails zunächst in einer virtuellen Maschine ausprobiert haben, starteten wir dort direkt von der ISO-Datei, also von der virtuellen DVD. In der Tails-Oberfläche fanden wir dann einen Installer, der die Übertragung auf ein entsprechendes Speichermedium übernimmt.

Ins Internet mit Tor

Von der Verwendung in einer virtuellen Umgebung raten die Tails-Entwickler jedoch explizit ab. Denn die Host-Maschine kann unsicher sein und der Netzwerkverkehr muss ihn zunächst passieren. Wer seinem Wirtssystem vertraut, kann Tails aber durchaus auch dort verwenden oder zumindest ausprobieren.

Zunächst erhielten wir einen Startbildschirm, in dem unten die Sprache beispielsweise auf Deutsch umgestellt werden kann. Die Liste der möglichen Sprachen ist indes ziemlich umfangreich. Tails lässt sich ohne weitere Konfiguration direkt starten und ist dann in wenigen Sekunden betriebsbereit. Auf dem Bildschirm erscheint eine Meldung, dass der Anonymisierungsdienst Tor aktiv ist.

 Anonymisierung: Mit Tails in den DatenuntergrundAls Windows XP getarnt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

leina2007 13. Dez 2016

Um den Stick wieder in ein normalen USB-Stick zu verwandeln, was über...

serra.avatar 03. Mai 2014

ich würde es für so eine "Sicherheits Suite" nicht empfehlen wo doch TOR mittlerweilen...

M.P. 28. Apr 2014

Hmm, wenn man in einem aktuellen Betriebssystem seiner Wahl bei einem beliebigen Thema...

gadthrawn 24. Apr 2014

Irrelevant. 1. Ist Tails auf einem älteren squeeze. 2. sind debian-Anpassungen an...

Nerd_vom_Dienst 23. Apr 2014

Dich kann man bereits beim erwähnen von YT nicht länger ernst nehmen, soviel dazu. Um...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /