Abo
  • Services:

Anonymisierung: Kleiner Tor-Router für 51 US-Dollar

Ein neues Kickstarter-Projekt soll den Umgang mit dem Tor-Netzwerk vereinfachen. Für 51 US-Dollar soll ab Januar 2015 ein kleiner WLAN-Router mit OpenWRT erhältlich sein, der kaum Konfiguration benötigt. Dafür gibt es aber nur recht schwache Netzwerkfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymisierung: Kleiner Tor-Router für 51 US-Dollar
(Bild: Anonabox.com)

Anonymisierung im Internet soll das Geräts erreichen, das dementsprechend Anonabox heißt und per Kickstarter finanziert werden soll. Das Ziel der Kampagne von 7.500 US-Dollar ist schon erfüllt, derzeit sind bereits über 191.000 US-Dollar zusammengekommen. Eine Beteiligung ist noch bis zum 12. November 2014 möglich.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Die Anonabox mit nur 6 x 4 Zentimetern Grundfläche soll besonders einfach zu bedienen sein. Mit einer der möglichen Optionen zur Teilnahme an dem Kickstarter-Projekt lässt sich die SSID des WLANs eintragen, so dass nur noch Netzwerkkabel und Strom per Micro-USB angeschlossen werden müssen. Dabei muss aber den voreingestellten Exit-Nodes für das Tor-Netz vertraut werden, diese lassen sich aber ändern. Das funktioniert jedoch laut den bisherigen Dokumentationen nur über eine Shell, eine grafische Benutzeroberfläche hat die Anonabox nicht.

Das Konzept ähnelt schon erhältlichen Tor-Routern wie dem Onion Pi, die aber teurer sind und mehr Handarbeit erfordern: Die Anonabox sitzt zwischen dem Router und dem Heimnetzwerk. Das WLAN des bestehenden Routers schaltet man ab, und stellt alle Verbindungen der Clients nur noch über die Box her. Die hat dafür einen Fast-Ethernet-Port sowie 2,4-GHz-WLAN nach 802.11n mit maximal 150 MBit/s. Das ist auch für einen 50-Euro-Router heute mager, die Zahl der Ethernet-Ports lässt sich immerhin noch mit einem Switch erweitern.

Die Anonabox basiert auf dem Mediatek-SoC MT7620, das mit einem MIPS-Kern bei 580 MHz arbeitet. Laut dem Datenblatt (PDF) des Chips bedingt er auch, dass nur zwei Antennen und damit 150 MBit/s möglich sind. Externe Antennen sind, anders als bei anderen derartigen Konzepten, nicht vorgesehen. Für das Tor-Routing auch mit mehreren Clients soll der Baustein aber schnell genug arbeiten, verspricht das kalifornische Unternehmen, das hinter der Anonabox steht.

Als Betriebssystem dient das Open-Source-Projekt OpenWRT. Die Quelltexte zur Anonabox sind auf einer Webseite des Unternehmens veröffentlicht, dort ist auch das noch recht leere Entwicklerforum verlinkt. Eigene Erweiterungen sind ausdrücklich erwünscht. In den Daten zu den Spezifikationen des Geräts sind als WLAN-Verschlüsselung bisher maximal WPA angegeben - nicht WPA2. Sollte das kein Fehler sein, so wäre das drahtlose Netz der Anonabox nur sehr schlecht geschützt, denn WPA gilt seit langem als unsicher.

Das günstigste Angebot zur Vorfinanzierung der ersten Serie der kleinen Tor-Router mit 45 US-Dollar ist bereits ausverkauft, ab 51 US-Dollar kann die Box aber noch bestellt werden. Für 250 US-Dollar gibt es fünf Router, und für 495 US-Dollar zehn Geräte. Der Hersteller denkt laut den Beschreibungen bei Kickstarter auch daran, dass man die Router an Freunde verschenken könnte. Die sollten dann aber auf die allgmeinen Risiken von Tor aufmerksam gemacht werden, denn Geheimdienste sollen Tor-Nutzer gezielt überwachen. Im Januar 2015 sollen die Anonaboxen ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

Jolla 21. Okt 2014

Echt? Nur ich? Wahnsinn wieviele Leute du schon befragt haben musst.

MarioWario 14. Okt 2014

Immerhin ist alles OpenSource und OpenHardware - ein Ansatz der beispielsweise bei...

tibrob 14. Okt 2014

Freenet ist eigentlich ein Witz und gefühlt zu 99% nur eine Sammlung von KiPo, Drogen und...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2014

Da wollen sich wohl wieder ein paar Amis ein paar goldene Zähne mit Dingen verdienen, die...

Abdiel 14. Okt 2014

Puh, ich hatte schon Angst, mir wäre da was entgangen... Und viele Grüße vom "PC Player...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /