Anonymisierung: Hornet soll das schnellere Tor-Netzwerk werden

Höhere Geschwindigkeit, mehr Anonymität und besser skalierbar: Forscher wollen mit Hornet eine effizientere Alternative zum Protokoll entwickelt haben, das im Tor-Netzwerk verwendet wird. Eine vollständige Anonymität können aber auch sie nicht versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Forwarding Segment werden alle Informationen für den Weg durch das Hornet-Netz gespeichert.
Im Forwarding Segment werden alle Informationen für den Weg durch das Hornet-Netz gespeichert. (Bild: Hornet-Projekt)

High-Speed Onion Routing Network - kurz Hornet - nennen die Forscher ihre Alternative zum Protokoll, das im Tor-Netzwerk Verwendung findet. Es soll besser skalieren, schnellere Verbindungen aufbauen können und für mehr Anonymität sorgen, wenngleich auch Hornet keine vollständige Sicherheit bieten kann. Mit ihrer Alternative müssten Datenschnüffler jedoch deutlich größere Teile des Netzwerks kontrollieren als zuvor, auch über Landesgrenzen hinweg, schreiben die Forscher. Solche massiven Aktivitäten seien auch schwieriger geheimzuhalten, so ihr Fazit.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Hornet wurde von den Forschern Chen Chen, Daniele Enrico Asoni, David Barrera und Adrian Perrig von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich sowie von George Danezis vom University College London entwickelt. Ihr Anonymisierungsprotokoll verwendet die gleiche grundlegende Technik wie das des Tor-Netzwerk: Datenpakete werden in mehreren Schichten (Onion-Protokoll) zusammengestellt und durch ein Netzwerk aus mehreren Knoten verschickt. Jeder Knoten darf nur eine Schicht entfernen. So soll der Ursprung des Datenpakets bei seiner Reise durch das Tor-Netzwerk verschleiert werden.

Knoten werden weniger belastet

Die Hornet-Entwickler nutzen das Sphinx-Protokoll, das für den Aufbau und die Verwaltung der Weiterleitungen durch das Netzwerk verantwortlich ist. Mit Sphinx wird vom Eingangsknoten ein Satz symmetrischer Schlüssel per Diffie-Helman erstellt, für jeden folgenden Knoten einer. Mit ihnen wird das sogenannte Forwarding Segment chiffriert, das die Informationen der folgenden Datenpakete enthält. Jeder Knoten kann so die für ihn benötigten verschlüsselten Informationen aus dem Forwarding Segment extrahieren.

Sämtliche Forwarding Segments sammelt Hornet und fügt sie zu einem sogenannten anonymisierten Header (AHDR) zusammen, der in jedem Datenpaket einer Sitzung enthalten ist. Der AHDR sorgt dafür, dass ein entsprechender Knoten nur die Informationen erhält, die er benötigt. Die Daten selbst bleiben bis zum Endpunkt verschlüsselt. Da die Schlüssel in dem Forwarding Segment integriert sind, müssen die einzelnen Knoten eine Verbindung nicht aufrechterhalten und auch die Entschlüsselung ist wegen der symmetrischen Schlüssel deutlich effizienter als im aktuellen Tor-Netzwerk. Das sorgt einerseits dafür, dass der Datendurchsatz erhöht wird und andererseits dafür, dass Knoten Pakete effizienter an zahlreiche Zielrechner schicken können. Weil die eigentlichen Daten zusätzlich verschlüsselt sind, sorgt Hornet für mehr Sicherheit, solange die Daten durch das Anonymisierungsnetz geleitet werden.

Mehr Schutz bei Verbindungen zu Hidden Services

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Verbindungen innerhalb des Hornet-Netzes haben die Entwickler eine Alternative zu dem im Tor-Netzwerk verwendeten Rendezvous-Knoten erdacht. In Hornet kann jeder Knoten zu einem Rendezvous-Punkt werden. Zunächst wird eine Sitzung über das Sphinx-Protokoll aufgebaut und dort ein AHDR abgelegt, der die Informationen enthält, wo ein Hidden Service liegt.

Ein Client-Rechner holt dann dort den fremden AHDR ab und integriert ihn in seinen eigenen. Auch hier muss der Knoten später die Verbindung zwischen Client und Hidden Service nicht mehr aufrechterhalten. Außerdem kann ein Hidden Service gleich mehrere Rendevouz-Punkte bereitstellen und mit dem Client dann die schnellste Verbindung aushandeln. Zusätzlich lässt sich bei einer bestehenden Verbindung zwischendurch ebenfalls ein effizienterer Weg durch das Netzwerk finden. Der einzige Nachteil sind die doppelt so großen Header in den Datenpakten.

SDK für softwarebasierte Router

Die Hornet-Knoten lassen sich zudem in modernen Routern direkt implementieren. Das Forscherteam hat für Intels softwarebasierten Router bereits ein entsprechendes SDK unter dem Namen Data Plane Development Kit (DPDK) in Python entwickelt. So konnten die Forscher laut eigenen Angaben einen Datendurchsatz bis zu 93 GBit/s und so annähernd die Kapazität eines herkömmlichen Routers erreichen. Dabei wurden Datenpakete mit 512 Bytes über sieben Knoten geleitet. Im Vergleich zu Tors L3 ist das deutlich schneller, aber dennoch langsamer als vergleichbare Anonymisierungsprotokolle wie Link Access Procedure (LAP) oder Dovetail. Allerdings hat Hornet wegen seiner Verschlüsselung vergleichsweise deutlich höhere Schutzmechanismen.

Mit ihrer Forschung wollen die Entwickler des Hornet-Protokolls zeigen, dass die größeren Header, die für mehr Sicherheit sorgen, durch Anpassungen im Protokoll nicht unbedingt zu weniger effizienten Verbindungen führen müssen. Und sie wollten die Frage beantworten, mit welchen minimalen Änderungen sie die allgegenwärtige Überwachung erschweren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CybroX 28. Jul 2015

Also halbwegs fundiert ausdrücken kann sich der Gute wohl nicht. Der Blogpost sagt für...

Shadow27374 28. Jul 2015

...dass wir solche Techniken benötigen um uns vor unseren eigenen Regierungen zu...

robert2555 28. Jul 2015

:D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Mendocino: Verbesserter Steam-Deck-Chip erscheint für Laptops
    Mendocino
    Verbesserter Steam-Deck-Chip erscheint für Laptops

    Computex 2022 Mit dem Mendocino-SoC plant AMD eine Kombination aus Zen-2-Quadcore und integrierter RDNA2-Grafik für günstige Ryzen-Notebooks.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /