Abo
  • Services:

Anonymisierung: Hornet soll das schnellere Tor-Netzwerk werden

Höhere Geschwindigkeit, mehr Anonymität und besser skalierbar: Forscher wollen mit Hornet eine effizientere Alternative zum Protokoll entwickelt haben, das im Tor-Netzwerk verwendet wird. Eine vollständige Anonymität können aber auch sie nicht versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Forwarding Segment werden alle Informationen für den Weg durch das Hornet-Netz gespeichert.
Im Forwarding Segment werden alle Informationen für den Weg durch das Hornet-Netz gespeichert. (Bild: Hornet-Projekt)

High-Speed Onion Routing Network - kurz Hornet - nennen die Forscher ihre Alternative zum Protokoll, das im Tor-Netzwerk Verwendung findet. Es soll besser skalieren, schnellere Verbindungen aufbauen können und für mehr Anonymität sorgen, wenngleich auch Hornet keine vollständige Sicherheit bieten kann. Mit ihrer Alternative müssten Datenschnüffler jedoch deutlich größere Teile des Netzwerks kontrollieren als zuvor, auch über Landesgrenzen hinweg, schreiben die Forscher. Solche massiven Aktivitäten seien auch schwieriger geheimzuhalten, so ihr Fazit.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Hornet wurde von den Forschern Chen Chen, Daniele Enrico Asoni, David Barrera und Adrian Perrig von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich sowie von George Danezis vom University College London entwickelt. Ihr Anonymisierungsprotokoll verwendet die gleiche grundlegende Technik wie das des Tor-Netzwerk: Datenpakete werden in mehreren Schichten (Onion-Protokoll) zusammengestellt und durch ein Netzwerk aus mehreren Knoten verschickt. Jeder Knoten darf nur eine Schicht entfernen. So soll der Ursprung des Datenpakets bei seiner Reise durch das Tor-Netzwerk verschleiert werden.

Knoten werden weniger belastet

Die Hornet-Entwickler nutzen das Sphinx-Protokoll, das für den Aufbau und die Verwaltung der Weiterleitungen durch das Netzwerk verantwortlich ist. Mit Sphinx wird vom Eingangsknoten ein Satz symmetrischer Schlüssel per Diffie-Helman erstellt, für jeden folgenden Knoten einer. Mit ihnen wird das sogenannte Forwarding Segment chiffriert, das die Informationen der folgenden Datenpakete enthält. Jeder Knoten kann so die für ihn benötigten verschlüsselten Informationen aus dem Forwarding Segment extrahieren.

Sämtliche Forwarding Segments sammelt Hornet und fügt sie zu einem sogenannten anonymisierten Header (AHDR) zusammen, der in jedem Datenpaket einer Sitzung enthalten ist. Der AHDR sorgt dafür, dass ein entsprechender Knoten nur die Informationen erhält, die er benötigt. Die Daten selbst bleiben bis zum Endpunkt verschlüsselt. Da die Schlüssel in dem Forwarding Segment integriert sind, müssen die einzelnen Knoten eine Verbindung nicht aufrechterhalten und auch die Entschlüsselung ist wegen der symmetrischen Schlüssel deutlich effizienter als im aktuellen Tor-Netzwerk. Das sorgt einerseits dafür, dass der Datendurchsatz erhöht wird und andererseits dafür, dass Knoten Pakete effizienter an zahlreiche Zielrechner schicken können. Weil die eigentlichen Daten zusätzlich verschlüsselt sind, sorgt Hornet für mehr Sicherheit, solange die Daten durch das Anonymisierungsnetz geleitet werden.

Mehr Schutz bei Verbindungen zu Hidden Services

Für Verbindungen innerhalb des Hornet-Netzes haben die Entwickler eine Alternative zu dem im Tor-Netzwerk verwendeten Rendezvous-Knoten erdacht. In Hornet kann jeder Knoten zu einem Rendezvous-Punkt werden. Zunächst wird eine Sitzung über das Sphinx-Protokoll aufgebaut und dort ein AHDR abgelegt, der die Informationen enthält, wo ein Hidden Service liegt.

Ein Client-Rechner holt dann dort den fremden AHDR ab und integriert ihn in seinen eigenen. Auch hier muss der Knoten später die Verbindung zwischen Client und Hidden Service nicht mehr aufrechterhalten. Außerdem kann ein Hidden Service gleich mehrere Rendevouz-Punkte bereitstellen und mit dem Client dann die schnellste Verbindung aushandeln. Zusätzlich lässt sich bei einer bestehenden Verbindung zwischendurch ebenfalls ein effizienterer Weg durch das Netzwerk finden. Der einzige Nachteil sind die doppelt so großen Header in den Datenpakten.

SDK für softwarebasierte Router

Die Hornet-Knoten lassen sich zudem in modernen Routern direkt implementieren. Das Forscherteam hat für Intels softwarebasierten Router bereits ein entsprechendes SDK unter dem Namen Data Plane Development Kit (DPDK) in Python entwickelt. So konnten die Forscher laut eigenen Angaben einen Datendurchsatz bis zu 93 GBit/s und so annähernd die Kapazität eines herkömmlichen Routers erreichen. Dabei wurden Datenpakete mit 512 Bytes über sieben Knoten geleitet. Im Vergleich zu Tors L3 ist das deutlich schneller, aber dennoch langsamer als vergleichbare Anonymisierungsprotokolle wie Link Access Procedure (LAP) oder Dovetail. Allerdings hat Hornet wegen seiner Verschlüsselung vergleichsweise deutlich höhere Schutzmechanismen.

Mit ihrer Forschung wollen die Entwickler des Hornet-Protokolls zeigen, dass die größeren Header, die für mehr Sicherheit sorgen, durch Anpassungen im Protokoll nicht unbedingt zu weniger effizienten Verbindungen führen müssen. Und sie wollten die Frage beantworten, mit welchen minimalen Änderungen sie die allgegenwärtige Überwachung erschweren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 59,99€
  3. 16,99€

CybroX 28. Jul 2015

Also halbwegs fundiert ausdrücken kann sich der Gute wohl nicht. Der Blogpost sagt für...

Shadow27374 28. Jul 2015

...dass wir solche Techniken benötigen um uns vor unseren eigenen Regierungen zu...

robert2555 28. Jul 2015

:D


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /