• IT-Karriere:
  • Services:

Anonymisierung: Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

Das soziale Netzwerk Facebook hat jetzt eine Adresse im Tor-Netzwerk. Darüber sollen sich Nutzer auch anonymisiert anmelden können. Das klappt bei unserem ersten Versuch noch nicht richtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat jetzt eine Onion-Adresse im Tor-Netzwerk.
Facebook hat jetzt eine Onion-Adresse im Tor-Netzwerk. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook hat die Adresse im Anonymisierungsnetzwerk Tor unter https://facebookcorewwwi.onion/ eingerichtet, die zusätzlich über HTTPS verschlüsselt ist. Es sei das erste Mal, dass eine Webseite mit einem CA-Zertifikat direkt über eine Onion-Adresse in Tor erreichbar sei, teilt das Unternehmen mit. Facebook will damit Nutzern in Ländern entgegenkommen, in denen das soziale Medium nicht genutzt werden darf oder häufig zensiert wird.

Sicherheitsabfragen als Hürde

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. König + Neurath AG, Karben

Bislang sorgten die Sicherheitssysteme bei Facebook immer wieder für Verbindungsabbrüche, wenn Nutzer über Tor auf die Internet-Adresse von Facebook surften. Denn Facebook stufte Tor als Botnetz ein. Das soll sich mit einer eigenen Tor-Verbindung ändern.

Das klappt in unserem ersten Versuch allerdings nicht. Beim ersten Anmelden auf einem neuen Gerät oder über einen neuen Browser müssen Facebook-Nutzer eine Sicherheitsabfrage durchlaufen und dabei Fotos von Facebook-Freunden identifizieren. Die wurden jedoch bei uns nicht angezeigt. Danach sperrte Facebook den Zugang über die Onion-Adresse. Über die normale Webseite mussten wir bestätigen, dass wir es waren, die sich über einen Rechner in einem anderen europäischen Land einloggen wollten. Bei einem weiteren Versuch funktioniert das Login dann. Einen Geschwindigkeitsunterschied im Seitenaufbau zwischen der Onion-Adresse und der herkömmlichen Web-Adresse im Tor-Browser konnten wir jedoch nicht feststellen.

Verstopft Facebook das Tor-Netzwerk?

In der Mailingliste des Tor-Netzwerks wurde außerdem bemängelt, dass Facebook-Mitarbeiter offenbar durch Bruteforce den Schlüssel für ihre statische Onion-Adresse facebookcorewwwi herausfanden. Normalerweise generiert Tor eine willkürliche Adresse, etwa duskgytldkxiuqc6.onion. Das soll die Anonymisierung erhöhen. Außerdem befürchten einige, dass Nutzer mit einem Zugriff auf Facebook die ohnehin spärlichen Ressourcen des Tor-Netzwerks überstrapazieren und so das Netzwerk zusätzlich verlangsamen.

Facebook verspricht auf seiner Webseite, seine bisherigen und zukünftigen Erfahrungen bei der Skalierung im Anonymisierungsnetzwerk mit dem Tor-Team zu teilen. Ziel sei es, gemeinsam den Dienst zu verbessern. Außerdem wolle man auch weitere Dienste im Tor-Netzwerk anbieten. Es sei beispielsweise geplant, die Onion-Adresse für Facebook-Apps verfügbar zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 7,99€
  3. 9,29€
  4. 26,99€

__destruct() 04. Nov 2014

Man kann auch einfach den Namen eines Pseudonyms eintragen.

kerub 03. Nov 2014

Es wird sogar noch besser, denn die Anzahl der Möglichkeiten steigt mit der Anzahl der...

Niantic 02. Nov 2014

Weil das so nicht funktioniert.

Anonymer Nutzer 01. Nov 2014

Ja, wo die Chinesen auch so geil auf Facebook sind.

Chronisch Unbegabt 01. Nov 2014

Wobei ich mich frage, wie "gut" deren Algorithmus wirklich ist. Ich betreibe einen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /