Abo
  • Services:

Anonymisierung: Edward Snowden fordert mehr Schutz für Internetnutzer

Die Identität sollte im Internet von der Person nachhaltig getrennt werden: Diesen Appell richtete Edward Snowden an die Teilnehmer des 93. Treffens der Mitglieder der Internet Engineering Task Force und machte dazu auch einige Vorschläge.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

In einer Videokonferenz forderte der Whistleblower Edward Snowden mehr Anonymität für Internetnutzer. Den Appell richtete er an die Mitglieder der Internet Engineering Task Force (IETF), die sich gegenwärtig zu einer Konferenz in Prag eingefunden haben. Die IETF müsse dafür sorgen, dass weniger persönliche Metadaten einzelner Nutzer kursierten. "Jedem Nutzer sollte zu jeder Zeit Sicherheit garantiert werden, damit nicht andere entscheiden, wer sicher ist und wer nicht", sagte Snowden.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Dafür müssten eine stärkere Verschlüsselung umgesetzt und die Endgeräte weitgehend anonymisiert werden. Zudem dürften die Zwischenstationen nicht so viel Angriffsflächen bieten. Snowden zitierte den ehemaligen NSA-Chef Michael Hayden mit dem Satz: "Wir töten Menschen auf Basis von Metadaten", und fügte hinzu: "Das ist die Realität."

Snowden antwortete auf Fragen der IETF-Mitglieder im Anschluss an eine Vorführung des Dokumentarfilms Citizenfour, der seinen kurzen Aufenthalt in Hongkong nach seiner Flucht aus den USA schildert. Er ging beispielsweise auf das Problem der Mac-Adressen ein, die im WLAN jedes Gerät und damit die Position und dessen Besitzer identifizieren können. Solche eindeutigen und langlebigen Bezeichner seien "äußerst gefährlich".

Neue Protokolle bringen neue Angriffsflächen

Das von der IETF geplante neue Protokoll Spud (Substrate Protocol for User Datagrams) begrüßte Snowden zwar, warnte aber davor, dass es das UDP als neue Angriffsfläche attraktiv machen könnte. Spud soll langfristig UDP-Pakete bündeln und so die Zwischenstationen reduzieren, die Pakete für die Kommunikation zwischen Endgeräten benötigen. Das Ende-zu-Ende-Prinzip sei der sicherste Weg durch das Netz und als Grundlage des Internets unabdingbar, sagte Snowden. Der Netzwerkpfad sei aber gleichzeitig der gefährlichste Ort im Internet und müsse entsprechend geschützt werden. Besonders die Zwischenstationen seien für Geheimdienste attraktiv.

Um die Internetnutzer zu schützen, müsse die Verschlüsselung verstärkt umgesetzt werden. Snowden plädierte beispielsweise für chiffrierte DNS-Verbindungen und riet dazu, die Quantenkryptographie nicht zu vergessen. "Wir sollten nicht nur über die Probleme der Gegenwart nachdenken, sondern auch, wie wir das Internet der Zukunft schützen können", sagte er.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei dell.com
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand

AmyRannells 22. Jul 2015

Mut ist ansteckend. https://www.etsy.com/listing/237623587/edward-snowden-statue

plutoniumsulfat 22. Jul 2015

Es geht doch gar nicht um Terrorismus.

kayozz 22. Jul 2015

Sehe ich nicht so. Erstens hat er auf einem Treffen der "Internet Engineering Task...

RipClaw 21. Jul 2015

Es gibt auch genug Leute die unter Klarnamen immer noch pöbeln würden. Ich hab auch...

FreiGeistler 21. Jul 2015

"Do we want to allow all means of communication ... that we cannot read?" David Cameron


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /