Anonymes VPN geschlossen: Cryptoseal kann Anonymität nicht mehr garantieren

Der VPN-Anbieter Cryptoseal stellt seinen Dienst für Privatkunden ein. Er könne die Anonymität seiner Nutzer nicht mehr garantieren, so die Begründung. Sämtliche Schlüssel seien bereits gelöscht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Seinen anonymen VPN-Dienst für Privatkunden hat Cryptoseal deaktiviert, für seine Businesskunden nicht.
Seinen anonymen VPN-Dienst für Privatkunden hat Cryptoseal deaktiviert, für seine Businesskunden nicht. (Bild: Cryptoseal)

Mit Cryptoseal Privacy wollte ein US-amerikanischer VPN-Anbieter seinen Kunden einen privaten und anonymen VPN-Zugang bereitstellen. Da dieser nach gegenwärtigem US-Recht nicht mehr garantiert ist, hat Cryptoseal seinen Dienst geschlossen. Für Businesskunden gibt es ihn nach wie vor.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Operations Manager - IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

VPN-Dienste sollen ihren Nutzern weitgehende Anonymität bieten, denn sämtlicher Traffic wird durch die Server der Dienste verschleiert, die Nutzer bleiben dabei unbekannt. Cryptoseal habe sich dazu entschlossen, seinen VPN-Dienst ab sofort für Privatkunden nicht mehr anzubieten, da das Unternehmen nach aktuellem US-Recht die Anonymität seiner Privatkunden nicht mehr gewährleisten könne, heißt es in der knappen Mitteilung des Anbieters.

Schlüssel gelöscht

Cryptoseal habe bereits sämtliche Schlüssel für die VPN-Zugänge gelöscht. Logfiles der Kundenzugriffe wurden niemals gespeichert, das Unternehmen habe aber weitere Protokolldateien gelöscht, die möglicherweise auf die Identität seiner Kunden hinweisen könnten.

Sein Dienst für Businesskunden, den Cryptoseal unter dem Namen Connect anbietet, sei von der Schließung deshalb nicht betroffen, da dieser nicht als Bittorrent- oder Filesharing-Dienst gedacht sei. Cryptoseal sei ein US-Unternehmen und müsse sich daher nach dessen Rechtssystem richten. Deshalb werde der VPN-Anbieter sämtlichen Durchsuchungsbefehlen und Zwangsmaßnahmen (Subpoena) nachkommen, die die US-Justiz vorlege.

Besser Tor nutzen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Jedes US-Unternehmen müsse darüber nachdenken, ob eine sogenannte Pen Register Order durch die US-Behörden dazu führen kann, dass es SSL-Schlüssel aushändigen muss, die Nachrichteninhalte ihrer Kunden schützen, schreibt das Unternehmen. Cryptoseal verweist stattdessen auf das Tor-Projekt für Nutzer, die anonym im Netz unterwegs sein wollen.

Offenbar scheute das Unternehmen auch die möglichen Kosten, die das Unternehmen in einem Streit mit US-Behörden tragen müsste. Die Einnahmen durch die Businesssparte würden solche Kosten nicht abdecken, schrieb der Cryptoseal-Chef Ryan Lackey (RDL) auf Hacker News. Ohnehin sei es für Anwender ratsamer, VPN-Anbieter zu nutzen, die nicht aus den USA kommen. Solche Anbieter würden nicht Gefahr laufen, ihre Kunden "verarschen" zu müssen.

Jüngst hatte der E-Mail-Provider Lavabit nach einer Pen Register Order ebenfalls seinen Dienst eingestellt. Das FBI hatte den SSL-Schlüssel für den verschlüsselten Datenverkehr aller Lavabit-Kunden verlangt, was das Unternehmen verweigerte. Eigentlich war der E-Mail-Verkehr des NSA-Whistleblowers Edward Snowden Ziel der Strafverfolgungsbehörden. Lavabit hätte auf Grund der Pen Order den Zugang gewährt, wollte aber für den Programmieraufwand entschädigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Anonymer Nutzer 24. Dez 2013

darf sich nicht wundern wenn er erpressbar wird oder schlimmer seine Einkommen zukünftig...

Himmerlarschund... 23. Okt 2013

Genau genommen muss es auch nicht stimmen. Es reicht aus, wenn da jedes mal der gleiche...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /