Abo
  • Services:
Anzeige
Tor lässt sich leicht als Proxy einrichten und über das WLAN nutzen.
Tor lässt sich leicht als Proxy einrichten und über das WLAN nutzen. (Bild: Tor-Projekt)

WLAN-Access-Point einrichten

Dem WLAN-Adapter muss jetzt eine statische IP-Adresse zugewiesen werden. Zunächst sollte sichergestellt werden, dass der Netzwerkadapter nicht läuft. Er kann mit sudo ifdown wlan0 deaktiviert werden. In der Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces.default wird die IP-Adresse mit folgenden Zeilen festgelegt:

iface wlan0 inet static
address 192.168.42.1
netmask 255.255.255.0

Anzeige

Nach jedem Neustart geschieht jetzt die Vergabe der statischen IP-Adresse automatisch. Mit ifconfig wlan0 192.168.42.1 kann der WLAN-Netzwerkadapter auch manuell vorübergehend aktiviert werden.

Die Option allow-hotplug wlan0, die viele Anleitungen im Internet zusätzlich empfehlen, wird eigentlich nur dann benötigt, wenn der WLAN-Adapter im laufenden Betrieb ab- und wieder angesteckt wird. Auf dem Raspberry Pi kann sie sinnvoll sein, auf dem Cubox-i mit dem integrierten WLAN-Adapter ist sie unnötig.

Hostapd sorgt für WLAN-Verbindungen

Die Konfigurationsdatei /etc/hostapd.conf für den WLAN-Adapter als Access Point - sie kann auf einigen Installationen auch im Verzeichnis /etc/hostapd/ liegen - wurde bei der Installation der entsprechenden Software Hostapd bereits automatisch generiert. Sie muss aber noch ein wenig angepasst werden. Dort sollte beispielsweise das Passwort für den Zugang zum Access Point geändert werden, das standardmäßig auf 12345678 festgelegt ist. Bei Bedarf kann auch die SSID neu vergeben werden. Alle weiteren Einstellungen können beibehalten werden. Jetzt muss Hostapd noch aufgefordert werden, die Konfigurationsdatei zu nutzen. Dazu wird die Konfigurationsdatei /etc/default/hostapd editiert. Dort muss nach dem Eintrag DAEMON_CONF= um /etc/hostapd.conf ergänzt und das vorangesetzte Rautezeichen entfernt werden.

In der Konfigurationsdatei /etc/sysctl.conf wird jetzt noch festgelegt, dass alle über WLAN eingehenden Daten an den Ethernet-Adapter des entsprechenden Geräts und von dort ins Internet weitergeleitet werden. Das geschieht über die Zeile net.ipv4.ip_forward=1, die dort mit dem Entfernen des vorangestellten Rautezeichens aktiviert wird. Mit sudo sysctl -p kann die Weiterleitung sofort aktiviert werden.

Weiterleitungen erstellen

Jetzt werden die Regeln für die Weiterleitung erstellt. Dazu müssen zunächst alle bestehenden Firewall-Einstellungen gelöscht werden. Das geschieht mit den Befehlen: iptables -F und iptables -t nat -F. Danach müssen folgende Befehle eingegeben werden:

sudo iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE

sudo iptables -A FORWARD -i eth0 -o wlan0 -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT

sudo iptables -A FORWARD -i wlan0 -o eth0 -j ACCEPT

Anschließend wird die aktuelle Konfiguration der Firewall Iptables noch in eine Datei geschrieben:

sudo sh -c "iptables-save > /etc/iptables.ipv4.nat"

Damit der Inhalt der Datei automatisch bei einem Neustart eingelesen wird, muss in der Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces.default folgender Eintrag ans Ende gesetzt werden:

up iptables-restore /etc/iptables.ipv4.nat

Tor als Proxy einrichten

Jetzt muss noch Tor so eingerichtet werden, dass es als Proxy über das WLAN verwendet werden kann. Dazu sind folgende Zeilen in der Konfigurationsdatei /etc/tor/torrc notwendig:

Log notice file /var/log/tor/notices.log
VirtualAddrNetwork 10.192.0.0/10
AutomapHostsSuffixes .onion,.exit
AutomapHostsOnResolve 1
TransPort 9040
TransListenAddress 192.168.42.1
DNSPort 53
DNSListenAddress 192.168.42.1

Die dafür benötigte Protokolldatei muss schließlich noch mit sudo touch /var/log/tor/notices.log angelegt werden. Mit chown debian-tor /var/log/tor/notices.log und chmod 644 /var/log/tor/notices.log werden ihr die entsprechenden Rechte verliehen.

Sicherheitshalber sollte jetzt noch ein Neustart des Systems erfolgen. Anschließend können sich Geräte über den neuen Access Point verbinden. Mit der Eingabe der Webadresse https://check.torproject.org im Browser kann geprüft werden, ob eine Verbindung ins Tor-Netzwerk geklappt hat.

 Das Tor-Proxy im WLANEinige Hinweise zur Nutzung 

eye home zur Startseite
Destroyer2442 21. Aug 2015

this wenn da steht Unique dann bist durchgefallen :D

robinx999 02. Jul 2015

Wobei gerade so ein Tor Middlebox auch seinen Reiz haben kann, so kann man zur Not auch...

phantox 01. Jul 2015

Jedes Jahr bringt jede Zeitschrift (spon, heise, golem,...) den Artikel "wie bau ich mir...

Wallbreaker 01. Jul 2015

Geht auch anders. Man besorgt sich ein VPN bei einem ausländischen Anbieter, der am...

kayozz 01. Jul 2015

Meiner Meinung ist die Lösung den kompletten Internetverkehr über TOR zu routen, nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03

  2. Re: Erster!!!

    JarJarThomas | 28.05. 23:50

  3. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    fuddel18 | 28.05. 23:48

  4. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    mnementh | 28.05. 23:42

  5. Re: DLC oder Zwangsupdate, das ist hier die Frage!

    TC | 28.05. 23:20


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel