Abo
  • Services:
Anzeige
Tor lässt sich leicht als Proxy einrichten und über das WLAN nutzen.
Tor lässt sich leicht als Proxy einrichten und über das WLAN nutzen. (Bild: Tor-Projekt)

WLAN-Access-Point einrichten

Dem WLAN-Adapter muss jetzt eine statische IP-Adresse zugewiesen werden. Zunächst sollte sichergestellt werden, dass der Netzwerkadapter nicht läuft. Er kann mit sudo ifdown wlan0 deaktiviert werden. In der Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces.default wird die IP-Adresse mit folgenden Zeilen festgelegt:

iface wlan0 inet static
address 192.168.42.1
netmask 255.255.255.0

Anzeige

Nach jedem Neustart geschieht jetzt die Vergabe der statischen IP-Adresse automatisch. Mit ifconfig wlan0 192.168.42.1 kann der WLAN-Netzwerkadapter auch manuell vorübergehend aktiviert werden.

Die Option allow-hotplug wlan0, die viele Anleitungen im Internet zusätzlich empfehlen, wird eigentlich nur dann benötigt, wenn der WLAN-Adapter im laufenden Betrieb ab- und wieder angesteckt wird. Auf dem Raspberry Pi kann sie sinnvoll sein, auf dem Cubox-i mit dem integrierten WLAN-Adapter ist sie unnötig.

Hostapd sorgt für WLAN-Verbindungen

Die Konfigurationsdatei /etc/hostapd.conf für den WLAN-Adapter als Access Point - sie kann auf einigen Installationen auch im Verzeichnis /etc/hostapd/ liegen - wurde bei der Installation der entsprechenden Software Hostapd bereits automatisch generiert. Sie muss aber noch ein wenig angepasst werden. Dort sollte beispielsweise das Passwort für den Zugang zum Access Point geändert werden, das standardmäßig auf 12345678 festgelegt ist. Bei Bedarf kann auch die SSID neu vergeben werden. Alle weiteren Einstellungen können beibehalten werden. Jetzt muss Hostapd noch aufgefordert werden, die Konfigurationsdatei zu nutzen. Dazu wird die Konfigurationsdatei /etc/default/hostapd editiert. Dort muss nach dem Eintrag DAEMON_CONF= um /etc/hostapd.conf ergänzt und das vorangesetzte Rautezeichen entfernt werden.

In der Konfigurationsdatei /etc/sysctl.conf wird jetzt noch festgelegt, dass alle über WLAN eingehenden Daten an den Ethernet-Adapter des entsprechenden Geräts und von dort ins Internet weitergeleitet werden. Das geschieht über die Zeile net.ipv4.ip_forward=1, die dort mit dem Entfernen des vorangestellten Rautezeichens aktiviert wird. Mit sudo sysctl -p kann die Weiterleitung sofort aktiviert werden.

Weiterleitungen erstellen

Jetzt werden die Regeln für die Weiterleitung erstellt. Dazu müssen zunächst alle bestehenden Firewall-Einstellungen gelöscht werden. Das geschieht mit den Befehlen: iptables -F und iptables -t nat -F. Danach müssen folgende Befehle eingegeben werden:

sudo iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE

sudo iptables -A FORWARD -i eth0 -o wlan0 -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT

sudo iptables -A FORWARD -i wlan0 -o eth0 -j ACCEPT

Anschließend wird die aktuelle Konfiguration der Firewall Iptables noch in eine Datei geschrieben:

sudo sh -c "iptables-save > /etc/iptables.ipv4.nat"

Damit der Inhalt der Datei automatisch bei einem Neustart eingelesen wird, muss in der Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces.default folgender Eintrag ans Ende gesetzt werden:

up iptables-restore /etc/iptables.ipv4.nat

Tor als Proxy einrichten

Jetzt muss noch Tor so eingerichtet werden, dass es als Proxy über das WLAN verwendet werden kann. Dazu sind folgende Zeilen in der Konfigurationsdatei /etc/tor/torrc notwendig:

Log notice file /var/log/tor/notices.log
VirtualAddrNetwork 10.192.0.0/10
AutomapHostsSuffixes .onion,.exit
AutomapHostsOnResolve 1
TransPort 9040
TransListenAddress 192.168.42.1
DNSPort 53
DNSListenAddress 192.168.42.1

Die dafür benötigte Protokolldatei muss schließlich noch mit sudo touch /var/log/tor/notices.log angelegt werden. Mit chown debian-tor /var/log/tor/notices.log und chmod 644 /var/log/tor/notices.log werden ihr die entsprechenden Rechte verliehen.

Sicherheitshalber sollte jetzt noch ein Neustart des Systems erfolgen. Anschließend können sich Geräte über den neuen Access Point verbinden. Mit der Eingabe der Webadresse https://check.torproject.org im Browser kann geprüft werden, ob eine Verbindung ins Tor-Netzwerk geklappt hat.

 Das Tor-Proxy im WLANEinige Hinweise zur Nutzung 

eye home zur Startseite
Destroyer2442 21. Aug 2015

this wenn da steht Unique dann bist durchgefallen :D

robinx999 02. Jul 2015

Wobei gerade so ein Tor Middlebox auch seinen Reiz haben kann, so kann man zur Not auch...

phantox 01. Jul 2015

Jedes Jahr bringt jede Zeitschrift (spon, heise, golem,...) den Artikel "wie bau ich mir...

Wallbreaker 01. Jul 2015

Geht auch anders. Man besorgt sich ein VPN bei einem ausländischen Anbieter, der am...

kayozz 01. Jul 2015

Meiner Meinung ist die Lösung den kompletten Internetverkehr über TOR zu routen, nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei P8 Lite 2017 für 179€)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht mehr bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der...
  3. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    hyperlord | 07:12

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Eheran | 07:09

  3. Re: Awwwww!

    Eheran | 07:03

  4. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  5. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel