Abo
  • Services:
Anzeige
Die Gema hat gegen die Musikpiraten gewonnen.
Die Gema hat gegen die Musikpiraten gewonnen. (Bild: Musikpiraten)

Anonyme Veröffentlichungen: Gema gewinnt gegen Musikpiraten

Die Gema hat gegen die Musikpiraten gewonnen.
Die Gema hat gegen die Musikpiraten gewonnen. (Bild: Musikpiraten)

Für Musikstücke mit anonymem Verfasser müssen Gebühren an die Gema bezahlt werden - das sagt die Gema, und das Amtsgericht Frankfurt (Main) gibt ihr Recht. Die Verwertungsgesellschaft hatte gegen den Verein Musikpiraten geklagt. Der will in Berufung gehen.

Das Frankfurter Amtsgericht (Main) hat die Musikpiraten dazu verurteilt, der Gema die ausstehenden Lizenzgebühren für ein Creative-Commons-Musikstück eines anonymen Verfassers zu zahlen. Damit stützt das Gericht die Argumentation der Gema. Sie hatte es abgelehnt, für das Stück die Gemeinfreiheit zu bestätigen, da es anonym eingereicht worden sei. Der Streit basiert auf der sogenannten Gema-Vermutung: Wer Musik öffentlich aufführt oder gewerblich nutzt, muss beweisen, dass sie nicht der Gema unterliegen oder Gebühren zahlen. Die Gema forderte Gebühren in Höhe von 68 Euro, verklagte nach der Weigerung der Musikpiraten den Verein und bekam schließlich in erster Instanz recht. In der Klageschrift behauptete die Gema laut den Musikpiraten, dass das "gesamte Weltrepertoire an geschützter Unterhaltungs- und Tanzmusik" von der Gema vertreten werde. Die Musikpiraten sind anderer Meinung. So habe die Gema keine Wahrnehmungsverträge mit Jamendo.com oder ccmixter.org. Auf ccmixter.org wurde der beanstandete Song Dragonfly von Texas Radio veröffentlicht.

Neue Konflikte mit Gema drohen

Die Musikpiraten wollen nun in Berufung gehen und warten derzeit auf die schriftliche Begründung des Urteils. Nach ihren Angaben geht es ihnen nicht um die 68 Euro. Sie wollen ein Grundsatzurteil zur Veröffentlichung von Musikstücken unter Pseudonymen herbeiführen.

Anzeige

Die Musikpiraten haben parallel zur Urteilsverkündung einen weiteren Creative-Commons-Sampler veröffentlicht. Auch dieser enthält wieder ein Stück von Texas Radio und wird vermutlich erneut für Probleme mit der Gema sorgen.


eye home zur Startseite
ZeroSama 28. Aug 2012

..er/sie regt sich drüber auf. ;)

ZeroSama 28. Aug 2012

Du meinst die GEZ-/Rundfunkanstalten-Logik. ;) Ich sag ja immer; Alle Autos vor dem...

azeu 28. Aug 2012

d.h. die GEMA darf auch dann eine Gebühr verlangen, wenn sie gar keine Leistungen...

a.nym 28. Aug 2012

Das Interessiert spätestens ab dem EU-Gerichtshof niemanden mehr .... die lassen da...

Funky303 28. Aug 2012

Aber niemand weiß, wer oder was sich hinter dem angemahnten Pseudonym verbirgt. Folglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. fluid Operations AG, Walldorf
  2. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  2. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  3. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  4. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  5. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  6. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  7. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  8. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  9. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  10. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Style over Substance Hardcore.

    motzerator | 18:34

  2. Re: DS9 Weiterführung...

    slead | 18:32

  3. Re: neue Serie mit Captain Picard / Patrick...

    Hotohori | 18:31

  4. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 18:30

  5. Re: Steam-Provision?

    nille02 | 18:30


  1. 18:36

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:44

  5. 16:33

  6. 16:02

  7. 15:20

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel