Anonyme Kritik: Glassdoor muss Nutzerdaten an Arbeitgeber herausgeben

Eine Firma aus Neuseeland hat von der Bewertungsplattform die Herausgabe der Identität anonymer Kritiker eingeklagt und Recht bekommen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Urteil könnte Kritik an schlechten Arbeitgebern schwieriger machen.
Das Urteil könnte Kritik an schlechten Arbeitgebern schwieriger machen. (Bild: Glassdoor)

Nachdem ein Einspruch vor Gericht abgewiesen wurde, könnte die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Glassdoor dazu verpflichtet werden, Nutzerdaten herauszugeben. Kläger ist das neuseeländische Spielzeugunternehmen Zuru, das bereit im Januar 2022 geklagt hatte. Der Aufhebungsantrag von Glassdoor wurde am 8. Juli 2022 von einem kalifornischen Gericht abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. Vehicle Systems Architect (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Das Unternehmen muss der Vorladung von Zuru nachkommen, die unter anderem verlangt, dass Glassdoor Dokumente vorlegt, aus denen hervorgeht, wer die fraglichen Bewertungen geschrieben hat", heißt es in dem Urteil.

In einer Stellungnahme sagt Glassdoor, man sei "zutiefst enttäuscht über die Entscheidung des Gerichts, die de facto nach neuseeländischem Recht getroffen wurde."

In den Bewertungen wird Zuru als "Burnoutfabrik" mit inkompetentem Management und einer "giftigen Kultur" bezeichnet, in dem Mitarbeiter wie "Schmutz" behandelt würden. Zuru wollte, dass Glassdoor die Identität der anonymen Autoren sowie die Zahl der Leser der Bewertungen offenlegt. Dem Einspruch gegen letzteren Punkt wurde vom Gericht zugestimmt, weil der Aufwand zur Bemessung dieser Zahlen nicht angemessen wäre.

Kritik vs. Verleumdung

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bewertungsplattform betont auf ihrer Webseite, dass sie die Rechte ihrer Nutzer auf anonyme und freie Rede verteidigt. "In diesem und vielen anderen Fällen weltweit kämpft Glassdoor energisch für den Schutz und die Verteidigung der Rechte unserer Nutzer, ihre Meinungen zu teilen und frei und authentisch über ihre Erfahrungen am Arbeitsplatz zu sprechen, ohne Angst vor Einschüchterung oder Vergeltung", so das Unternehmen weiter.

Bereits 2017 verlangte ein US-amerikanisches Gericht von Glassdoor die Herausgabe solcher Personendaten. Das neue Urteil zieht die Fähigkeit des Unternehmens, dieses Recht seiner Nutzer durchzusetzen, in Frage.

Bewertungsplattformen wie Glassdoor wurden in der Vergangenheit häufig genutzt, um anonym auf Missstände bei Arbeitgebern hinzuweisen. So tauchten 2016 beispielsweise Berichte über verspätete Gehaltszahlungen beim Spieleentwickler Crytek auf. Auch Berichte über gefälschte positive Bewertungen gab es bereits.

In der vergangenen Woche drohte das österreichische Fintech-Unternehmen Bitpanda einem ehemaligen Arbeitnehmer mit einer Unterlassungserklärung aufgrund verleumderische Behauptungen, nachdem dieser öffentlich Kritik am Unternehmen auf Linkedin äußerte.

Das Urteil könnte es für Arbeitnehmer schwieriger machen, ohne die Sorge vor rechtlichen Konsequenzen derartige Kritik zu äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 21. Jul 2022 / Themenstart

Das sind aber auch oft einfach nur Deppen, muss man sagen. Es spricht Bände, was ich da...

Lipsum 21. Jul 2022 / Themenstart

Das verarbeiten (und damit auch das speichern) braucht eine Rechtsgrundlage. Wenn die...

Jaode 21. Jul 2022 / Themenstart

Es wäre zu schön wenn am Ende die Daten soweit öffentlich werden das man sieht das 90...

Maximilian154 21. Jul 2022 / Themenstart

Aber das kostet Geld und Glasdoor macht das damit sicher nicht freiwillig aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /