Anno für iPad: Königreiche mit Touch und roten Diamanten erschaffen

Ubisoft hat Anno für das iPad und Touchsteuerung angekündigt. Entwickelt wird das Aufbauspiel zwar nicht bei Related Designs und Blue Byte, dennoch soll das grundlegende Prinzip beibehalten werden - auf den ersten Blick sieht der Titel aus wie Anno Online.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno für das iPad
Anno für das iPad (Bild: Ubisoft)

Anno: Erschaffe ein Königreich heißt das neue Spiel der Serie und erscheint laut Ubisoft "bald" für iPads. Wie Anno Online setzt der Titel eine aktive Internetverbindung voraus, auch die Screenshots und die Benutzeroberfläche erinnern an das F2P-Browser-Spiel. Die roten Diamanten sprechen für einen In-App-Shop, Anno für das iPad dürfte eine auf Touchsteuerung angepasste Portierung sein.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessstandards & Digitale Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
Detailsuche

Da überrascht es wenig, dass Ubisoft das zum Teil aus ehemaligen Rockstar-Mitarbeiten bestehende Wiener Studio Mi'pu'mi beauftragt hat, das neue Anno zu entwickeln. Das Studio hat durch Cute Kingdom bereits Erfahrung mit einsteigerfreundlichen Mobilegames und arbeitete "soziale Elemente aus früheren Anno-Titeln" in das iPad-Anno ein.

Das Spielprinzip selbst bleibt klassisch: Ausgehend von einer einzelnen Insel gilt es eine ganze Welt zu erkunden und besiedeln. Die Bewohner verlangen nach immer mehr Rohstoffen, Unterhaltung und Kultur. Anno: Erschaffe ein Königreich setzt mindestens ein iPad 2 und iOS 6 voraus, ohne Internetverbindung bleiben die Schiffe im Hafen. Dass optional auch Krieg unter der Spielern geführt werden kann, halten wir für unwahrscheinlich. Die Inseln von Freunden sollen aber besucht werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andiskater 08. Mai 2014

Ich finde es so schade, dass heute so viele Smartphone-/Tabletspiele verseucht sind mit...

TheUnichi 08. Mai 2014

Weil es dann immer diese geniale eine Spielereihe ist, von der allerdings Teil X (Und...

Fatal3ty 08. Mai 2014

Ich hasse jedes Freemium und F2P-Spiele! Es macht mir überhaupt gar keinen Spaß, mit...

schnauder84 07. Mai 2014

Schade.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Playstation: Sony plant Filme, Serien und Mobilspiele - und die PS5 Pro?
    Playstation
    Sony plant Filme, Serien und Mobilspiele - und die PS5 Pro?

    Eine Verfilmung von Gran Turismo mit Starregisseur, Serien für God of War und Horizon: Sony hat viel vor. Zur PS5 Pro gibt es einen Leak.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /