Abo
  • Services:

Anno 2205 im Test: Mit guter Laune auf zum Mond

Mehrere Endlosspiele gleichzeitig, flotte Kampfeinsätze und ein Sprung in die fernere Zukunft: Mit dem PC-Aufbauspiel Anno 2205 geht das Entwicklerstudio Blue Byte einige Risiken ein - und gewinnt.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Anno 2205
Artwork von Anno 2205 (Bild: Blue Byte)

Unsere Wissenschaftler frieren. Kein Wunder, denn sie leben in der Arktis. Vor allem aber befindet sich ihr Häuschen nicht direkt neben einer Fabrikhalle. Am Nordpol gilt in Anno 2205 die alte Regel von der Trennung der Wohn- und Industriegebiete nämlich nicht. Im Gegenteil: Die Bevölkerung liebt es geradezu, mitten im Industriegebiet zu wohnen - Wand an Wand etwa mit einer Anlage für Fischkonservendosen. In gemäßigteren Zonen (und im echten Leben) würden die Bürger auf die Barrikaden gehen, wenn ihnen so ein Betrieb vor die Nase gestellt würde.

Inhalt:
  1. Anno 2205 im Test: Mit guter Laune auf zum Mond
  2. Herausforderung am Nordpol
  3. Mehrere Endlospartien gleichzeitig
  4. Kopierschutz und Fazit

Den Forschern können wir zum Glück rasch zu wohliger Wärme verhelfen: Mit ein paar Mausklicks platzieren wir ihr Gebäude einfach ein paar Meter weiter links. Das Versetzen von Gebäude ist eine der kleinen, aber feinen Neuerungen - bislang war das nur in Anno Online möglich. In der Arktis ist die Funktion auch deshalb sinnvoll, weil die Wohngebäude vollständig innerhalb eines orange markierten Wärmekreises stehen müssen, damit die Bewohner keine Eiswürfel pinkeln. Wer sich da als Baumeister um ein paar Millimeter vertut, kann den Fehler nun eben rasch korrigieren.

  • In den Krisengebieten kämpft unsere kleine Flotte gegen den Feind. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hafen in unserer arktischen Metropole (Screenshot: Golem.de)
  • Der Raumhafen wächst immer weiter durch Upgrades. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der globalen Übersichtskarte richten wir Handelsrouten ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Start stehen drei Kampagnen zur Auswahl. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hafen liegt unser schnittiger Kormoran. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor einem Militäreinsatz erzählt uns der Herr etwas über den Konflikt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü von Anno 2205 (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Siedlung mit vielen kleinen Bürgern (Screenshot: Golem.de)
  • In der Arktis müssen wir Wohnungen und Fabriken eng zusammenbauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Handvoll Statistiken zeigt uns, was produziert wird. (Screenshot: Golem.de)
  • In der gemäßigten Zone bauen wir unsere erste Stadt auf. (Screenshot: Golem.de)
In der gemäßigten Zone bauen wir unsere erste Stadt auf. (Screenshot: Golem.de)

Das von Blue Byte in Mainz programmierte Anno 2205 geht noch weiter in die Zukunft als jeder Serienteil zuvor. Die virtuelle Historie bis ins Jahr 2205 ist allerdings besser verlaufen, als man das nach den Konflikten in Anno 2070 hätte vermuten können. Die Welt im Jahr 2205 wirkt vergleichsweise freundlich und friedlich. Wir stampfen unsere Metropolen zu Beginn auf Inseln inmitten blau schimmernder Meere aus dem Boden, selbst die Probleme von lebensfeindlichen Umgebungen wie der Arktis und dem Mond sind mehr oder weniger beherrschbar.

Ein wesentliches Zwischenziel in der gemäßigten Zone und dann in der Arktis ist es, ausreichend Ressourcen für den immer weiteren Ausbau des Raumhafens zu beschaffen. Das große Ziel ist der Mond: Dort müssen wir langfristig eine Station errichten und Helium 3 abbauen, um damit Fusionsreaktoren betreiben und die Energieprobleme der Erde endgültig lösen zu können; die meisten der im Spiel vorkommenden Technologien basieren übrigens auf noch sehr weit entfernten, aber nicht ganz fiktiven Grundlagen.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der Sprung von der Erde über die Arktis bis zum Mond ist nicht so langwierig, wie sich das erfahrene Aufbauspieler vielleicht vorstellen. Im Gegenteil: Anno 2205 macht vom Start weg ordentlich Tempo. Bereits nach zwei bis drei Stunden ist der Sprung an den Nordpol möglich, der noch deutlich größere Hüpfer ist dann ungefähr ähnlich schnell geschafft. Eine Ursache für die höhere Geschwindigkeit: Wenige Augenblicke, nachdem wir etwa eine Fabrik aus dem Boden gestampft haben, sind ihre Produkte überall im Markt erhältlich.

Herausforderung am Nordpol 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

TheUnichi 09. Nov 2015

Deshalb das "(bisher)"...

TheUnichi 09. Nov 2015

Gibt Handelsrouten, aber zwischen Sektoren, nicht zwischen einzelnen Inseln. Habe nen i5...

Crono 09. Nov 2015

Bei mir fängt das Spiel erst mit der Zeit an zu ruckeln. Wenn ich es neustarte läuft es...

Clown 06. Nov 2015

Warum denn auch ändern wollen? Lasst den Leuten doch ihren Spaß...

ArcherV 05. Nov 2015

Jup! Anno2205 mit dem komplexen Produktionsketten der alten Teil wäre einfach absoluter...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /