Abo
  • Services:

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung

Anno 2205 geht noch weiter in die Zukunft - und bietet neue Spielmechaniken wie Brückenbau und Kolonien auf dem Mond. Golem.de hat bereits die erste Stadt aus dem Boden gestampft.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 2205
Anno 2205 (Bild: Blue Byte)

Das waren Zeiten, als das einzige flugfähige Objekt in einem Anno eine einsame Möwe über unserem Segelschiff war! Im neu auf der E3 in Los Angeles vorgestellten Aufbauspiel Anno 2205 schweben Autos in luftiger Höhe durch die Straßenschluchten von riesigen Metropolen, und sogar in den Weltraum ist der Mensch vorgestoßen. Per Aufzug geht es bis zu Raumstationen in die Erdumlaufbahn und mit Raumschiffen sogar noch weiter - bis zum Mond.

Inhalt:
  1. Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
  2. Schöner bauen auf der Erde

Der Abstecher ins All war laut einem der Entwickler eine der am meisten gewünschten Funktionen der Spieler von Anno 2070 und ist natürlich die wichtigste Neuerung. Ebenfalls wichtig ist Entwickler Blue Byte der Hinweis, dass es sich um das bislang mit Abstand größte Anno handelt. Tatsächlich sind auf der Erde riesige Inselgebiete zu sehen, die nun auch per Brücke verbunden werden können.

  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
  • Anno 2205 (Bild: Ubisoft)
Anno 2205 (Bild: Ubisoft)

Das Spiel basiert auf einer neuen Engine, die nahtloses Drehen und Zoomen ermöglicht, und sieht grafisch klasse aus. Die Welt glänzt und funkelt, es gibt viele schöne Details wie die schwebenden Autos oder die Passanten, die kleine Dörfer ebenso wie große Städte besiedeln.

Die Besiedlung des Mondes ist nötig, weil die Menschheit nur so ihren Energiebedarf decken kann. Dort bauen Arbeiter das sogenannte Regolith (etwas vereinfacht: spezielle Steine) und gewinnen daraus wiederum Helium 3, mit dem auf dem Mond in Fusionsreaktoren Strom produziert wird, der zur Erde weitergeleitet wird; auf Wikipedia gibt es interessante Informationen zu den Hintergründen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Um den Trabanten zu besiedeln, muss die Menschheit zuerst auf der Erde einen Raumflughafen schaffen. Auf dem Mond baut der Spieler dann anfangs einfache Kolonien auf und errichtet Schutzschildgeneratoren gegen Weltraumstrahlung und Meteoriten. Nach und nach soll die Siedlung dort autarker werden und sich etwa mit Gewächshäusern selbst ernähren. Der Austausch von Waren und Ressourcen mit der Erde läuft wohl ungefähr wie die Handelsrouten aus früheren Anno-Spielen, die entsprechenden Menüs und Funktionen sind aber noch nicht ganz fertig.

Schöner bauen auf der Erde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Aslo 03. Nov 2015

Hi, Kann man nur empfehlen, diese keyshops (hab bisher nur gute Erfahrungen gemacht und...

Alexander_Schaefer 02. Aug 2015

Die Beta wurde gestrichen, insofern musst du dir darüber keine Gedanken machen ;)

Lordowel 06. Jul 2015

Denkst du das wirklich? Solange es zwei Parteien gibt, wird eine irgendwann die...

norinofu 06. Jul 2015

Die Staudämme in Bild 5 sind auch recht unrealistisch. Drei Staudämme in das gleiche...

zZz 05. Jul 2015

Könnte einfach mit der Stromzufuhr zu tun haben, induktives Laden und so. Hielte ich für...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /