• IT-Karriere:
  • Services:

Klassen zwischen Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel

Wir müssen also die zum Glück stets gut sichtbar am Bildschirmrand eingeblendete Arbeitslosigkeit oder einen Fachkräftemangel im Auge behalten: "Rot" bedeutet Alarm: Wichtige Güter werden nicht hergestellt und unter Umständen sinkt unser Gesamtvermögen. Bauern sind schnell herbeigezaubert, aber bis zu den möglichen weiteren Hochstufungen kann viel Zeit vergehen - wir haben beim Test tatsächlich mehrmals (halb absichtlich herbeigeführte) Pleiten erlebt, bei denen Anno ohne Vorwarnung groß "Niederlage" auf dem Bildschirm einblendet und die laufende Partie beendet.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Auch durch den oft vorherrschenden Mangel an Arbeitskräften sind wir in Anno 1800 mehr eingespannt als in den Vorgängern. Zum Glück ist das Programm vorbildlich darin, uns auf die jeweiligen Aufgaben, auf Engpässe und Probleme hinzuweisen. Zumindest in der Kampagne gibt es getrennte Listen für die jeweils nächsten Ziele und für Hinweise auf Fehlentwicklungen sowie auf sonstige Vorgänge in der Welt.

Im Großen und Ganzen sind wir mit der Benutzerführung also einverstanden, ein paar Sachen stören uns aber doch: So ist es ziemlich mühselig, die hochstufbaren Häuser in großen Städten zu suchen. Und auch die Suche nach möglicherweise überflüssigen Bauten kann ziemlich nerven. Wenn wir etwa unsere allgemeinen Ausgaben senken und die Lagerhäuser neu anordnen wollen, ist das ziemlich anstrengend - spätestens für das nächste Anno wünschen wir uns so etwas wie die Karten-Overlays, die etwa Tropico 6 bietet.

Einsteiger möchten wir noch darauf hinweisen, dass Anno 1800 einige seiner Besonderheiten nicht so richtig gut erklärt. Wir erfahren etwa nirgends, dass Lagerhäuser auch die Funktion haben, unsere am anderen Inselende produzierten Waren überall verfügbar zu machen, oder dass das Personal offenbar ohne Zeitverzögerung trotz großer Distanzen zwischen Haus und Fabrik irgendwie immer überall ist.

Letzteres ermöglicht uns übrigens auch, sehr viel mehr als in den Vorgängern auf den Aufbau von schönen Städten zu achten - das Programm bewertet das sogar in einer eigenen Übersicht. Als schön gilt dabei unter anderem eine strikte Trennung von Wohngegenden, Industriegebieten und Erholungs- und Touristenregionen.

Um eine möglichst frühzeitige Planung zu erlauben, gibt es in 1800 übrigens einen Blaupausenmodus, mit dem wir Strukturen erst mal nur anlegen können, ohne sie tatsächlich in Auftrag zu geben. Nette Idee, die wir anfangs auch genutzt, aber später als Verkomplizierung empfunden haben. Wir haben die Blaupausen deaktiviert und notfalls auch mal einen Straßenzug wieder abgerissen.

  • Brot und andere Güter stellen wir in den typischen Wirtschaftsketten mit mehreren Produktionsbetrieben her. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Diese Übersicht zeigt uns, wie attraktiv Anno 1800 unsere Siedlung findet. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Stern zeigt eine Mini-Mission für zwischendurch an. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne können wir in drei Schwierigkeitsgraden spielen - oder alle Details selbst festlegen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Unser Segelschiff Walross in einem verbündeten Hafen (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Weltkarte ist hübsch, aber im Grunde ziemlich sinnlos. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Foto für den Zeitungsartikel haben wir selbst aufgenommen! (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Fast fertig: In der Werft bauen unsere Arbeiter ein Schiff. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In der Lobby erstellen wir Multiplayerpartien. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Lieferreichweite von Produktionsanlagen erkennen wir durch die grüne Markierung auf Wegen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Handlung wird primär durch sprechende Köpfe erzählt. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Grafikmenü wählen wir Auflösung und weitere Einstellungen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Unser Segelschiff Walross in einem verbündeten Hafen (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Für Zerstörung ganz anderer Art sorgt das Militär in Anno 1800. Nach langen Diskussionen mit der Community und intern hat Ubisoft Blue Byte nun Schiffskämpfe mit Attacken auf die Hafenanlagen, aber keine Landeinheiten in das Spiel eingebaut. Das System erinnert an das von Anno 2205, allerdings ist es etwas komplexer und nicht in separate Umgebungen ausgelagert, außerdem gibt es mehr Schiffstypen.

Wir haben das Ganze mehrfach ausprobiert und finden es recht gelungen - müssen aber auch sagen, dass uns die Gefechte längst nicht so gepackt haben wie der Aufbau in der Kampagne und im Endlosspiel. Die KI im Kampf, bei der Diplomatie und beim Handel ist solide, wirkt aber sehr berechenbar und wenig natürlich.

Die Kampagne von Anno 1800 ist im Grunde das Endlosspiel mit Zwischenaufgaben und etwas Story - nach dem Ende der Handlung können wir einfach weitermachen. Im Hauptmenü dürfen wir aber auch gleich das Endlosspiel auswählen, und das sogar mit einstellbaren Sonderwünschen und Siegbedingungen auf sechs Menüseiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Anno 1800 im Test: Super aufgebautVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 233,94€)
  2. 159€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 233,94€)
  3. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...

Khabaal 26. Apr 2019

Mhm dir ist aber schon irgendwann mal in den Sinn gekommen, dass die Zahl an Menschen...

Katharina... 25. Apr 2019

Dank 100mbit kein Problem :)

Argh 24. Apr 2019

Umstrukturierung ist das Zauberwort.

Katharina... 18. Apr 2019

Trotz meiner anfänglichen Bedenken habe ich mir Anno nun doch gekauft, weil: - mal wieder...

Prypjat 16. Apr 2019

Welches Problem? Der Epic Launcher kommt nicht in Frage, also ist das Problem schon gelöst.


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /