Abo
  • Services:

Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
Artwork von Anno 1800 (Bild: Blue Byte) (Bild: Blue Byte)

Wir wollen Schnaps! Also platzieren wir mit ein paar Mausklicks eine Schnapsbrennerei in der Nähe von Rallingen - so hat das Entwicklerstudio Blue Byte die Stadt in der frühen Version von Anno 1800 genannt, die wir gerade anspielen. Sobald das Gebäude steht, brauchen wir noch die Rohstoffe, nämlich Kartoffeln. Zuerst stellen wir eine Kartoffelfabrik auf, und dann legen wir Äcker an. Bis zu 72 Felder können wir pro Erdapfelfabrik bauen.

Inhalt:
  1. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
  2. Abenteuer auf Love Island

Das eigentlich Besondere dabei: Weil wir noch nicht endgültig entschieden haben, wie Rallingen mal aussehen soll, verwenden wir für die Kartoffelfabrik und die 72 Felder erst mal den neuen Konzeptmodus von Anno 1800. Dazu müssen wir rechts unten auf dem Bildschirm ein Symbol aktivieren. Dann werden alle Gebäude oder eben Äcker provisorisch angelegt, ohne dass uns das Geld oder Ressourcen kostet; den Konzeptmodus erkennen wir daran, dass alles leicht neblig statt solide aussieht.

Wenn wir mit der Anlage zufrieden sind, müssen wir die Häuser oder Felder nochmal anklicken, erst dann werden sie tatsächlich gebaut. Wenn wir aber merken, dass sich die 72 Kartoffelacker neben dem Villenviertel doch nicht so gut machen, planen wir neu - mit dem Abbauen der Felder sind für uns keine Nachteile verbunden.

Der Konzeptmodus von Anno 1800 ist eine der Neuerungen, mit denen uns die Entwickler das Leben als Baumeister während der industriellen Revolution erleichtern wollen. Das ist auch deshalb wichtig, weil wir beim Aufbau der Städte viel mehr beachten müssen als in den Vorgängern, weil erstmals die Attraktivität der Orte programmintern gemessen und bewertet wird. Eine Metropole, die nach diesen Vorgaben attraktiv ist, lockt mehr Touristen an - und das erhöht unsere Einnahmen.

  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
  • Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
Anno 1800 (Bild: Blue Byte)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Um eine möglichst attraktive Stadt zu bauen, müssen wir auf eine Reihe von Faktoren achten. Viele Parks, Theater und ähnliche Einrichtungen erhöhen den Wert. Wenn wir hingegen zu viele Viertel mit hoher Luftverschmutzung oder Kriminalität bauen, sinkt die Attraktivität. Positiv wiederum bewertet das Programm die strikte Trennung von Wohn- und Industrievierteln - und hier hilft der Konzeptmodus, von Anfang etwa beim Anlegen von stimmigen Flächen. Übrigens hatten wir den Eindruck, dass uns Anno 1800 besser als die direkten Vorgänger sagt, um welche Aufgaben wir uns im Idealfall als nächstes kümmern sollten.

Es gibt zwei besondere Einrichtungen, mit denen die Attraktivität unserer Siedlungen besonders erhöht wird: Den Zoo und das Museum. Beide funktionieren ähnlich, praktisch ausprobiert haben wir den Aufbau des Tierparks. Anfangs können wir nämlich nur ein Hauptgebäude und ein paar Platzhalter für Gehege anlegen. Erst nach und nach bekommen wir dann Attraktionen, etwa ein Antilopengehege oder ein Delfinarium - auf Tierschutz hat man damals offenbar noch keinen allzu großen Wert gelegt.

Abenteuer auf Love Island 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Flyns 29. Aug 2018 / Themenstart

Ich hoffe mal, diese Frage ist nicht ernst gemeint und du trollst nur...

Baron Münchhausen. 26. Aug 2018 / Themenstart

DU brauchst aber lange um zu merken, dass "es gleich" ist. ^^

Baron Münchhausen. 26. Aug 2018 / Themenstart

als sie anfingen die AI immer mehr zu demontieren, bis es nur noch ein dummy skript...

zilti 23. Aug 2018 / Themenstart

Vulkan.

Tuxgamer12 23. Aug 2018 / Themenstart

Ja, von dem Spiel sind schon gut Infos bekannt und deine Frage kann man wohl mit einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /