Abo
  • Services:
Anzeige
Auch der Kindle Oasis kann Windows 10 zum Absturz bringen.
Auch der Kindle Oasis kann Windows 10 zum Absturz bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anniversary Update: Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

Auch der Kindle Oasis kann Windows 10 zum Absturz bringen.
Auch der Kindle Oasis kann Windows 10 zum Absturz bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Verbinden eines Kindle E-Book-Readers per USB-Kabel kann es zu einem Totalabsturz von Windows 10 kommen. Ursache ist vermutlich das Anniversary Update. Ein aktueller Patch korrigiert den Fehler wohl nicht.

Wer einen von Amazons E-Book-Readern besitzt und ein System verwendet, auf dem Windows 10 samt Anniversary Update läuft, sollte seine Daten sichern, bevor der E-Book-Reader über USB mit dem Computer verbunden wird. Besitzer verschiedener Kindle-Geräte berichten, dass Windows 10 mit einem Blue Screen abstürzt. Nicht gespeicherte Daten gehen dann verloren, weil der Computer neu gestartet werden muss.

Anzeige

Betroffene Nutzer berichten, dass die Probleme nach der Installation des Anniversary Updates aufgetreten seien. Bisher ist keine zuverlässige Lösung für das Problem bekannt. Möglicherweise kann es helfen, den Computer auszuschalten und vor dem Hochfahren den Kindle an das USB-Kabel anzuschließen. Dann könnte es möglich sein, dass der Absturz des Betriebssystems umgangen werden kann. Es kann auch helfen, es an einer anderen USB-Buchse zu versuchen, eine garantierte Hilfe gibt es damit aber ebenfalls nicht.

Aktueller Sammelpatch ist fehlerhaft

Microsoft hat diese Woche einen Sammelpatch für das Anniversary Update veröffentlicht, mit dem es gleich wieder neue Probleme gibt: In der Powershell steht die Funktion 'Desired State Configuration# (DSC) nicht mehr bereit, so dass entsprechende Remote-Befehle nicht möglich sind. Mit einem für kommende Woche geplanten Update soll der Fehler korrigiert werden.

Der aktuelle Sammelpatch soll einige Fehler im Anniversary Update korrigieren, das Changelog listet diese auf. Demnach wird weder der Fehler mit den Kindle-Readern noch das Problem bei der Nutzung von Webcams korrigiert.

Zu den korrigierten Fehlern gehört das Problem, dass sich einige Systeme mit TPM, aktiviertem Hyper-V und eingeschaltetem Bitlocker nicht mehr ohne weiteres starten ließen. Diese Schwierigkeiten soll es jetzt nicht mehr geben. Zudem wurden mehrere Fehlerkorrekturen am Internet Explorer 11 vorgenommen. Wann ein Update erscheint, das die bisher nicht korrigierten Fehler beseitigt, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 26. August 2016, 7:50 Uhr

Microsoft habe den Fehler im Zusammenspiel mit den Kindle-Geräten bestätigt und arbeite nach eigener Aussage an einer Fehlerkorrektur, berichtet ZDNet. Laut Unternehmen seien nur wenige Kindle-Nutzer von dem Fehler betroffen. Wann ein Patch zu erwarten ist, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
bombinho 29. Aug 2016

Das wird von den grossen PC-Herstellern noch einen Tick gruendlicher betrieben. Fuer...

FreiGeistler 28. Aug 2016

Oder einem MS schlechte Treiber aufzwingt, weil sie diese für besser halten. Bei Linux...

lyom 26. Aug 2016

Schöööön eine Anektote. Jetzt von mir auch eine: Bei mir läuft auf 4 Rechnern Windows 8...

Nikolai 26. Aug 2016

Welche? Beispiele? Beispiele? Glaube != Wissen. Klar geht das!

FreiGeistler 25. Aug 2016

@Chantalle47 Zum Glück macht Amazon noch keine Gesetze. DRM wird auch gerne benutzt um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Was hat das mit IT zu tun? (KT)

    Fantasy Hero | 19:21

  2. Eine ehrliche Politik..

    piratentölpel | 19:01

  3. Re: So ein Schwachsinn!

    teenriot* | 18:58

  4. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    PineapplePizza | 18:55

  5. Re: Betriebssysteme

    elcaron | 18:55


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel